Vermischtes

Showtime-Verkauf war nicht lukrativ genug

von

Außerdem kündigte Paramount-Chef Bob Bakish mehr «Ray Donovan» an.

Paramount Global-Chef Bob Bakish ging auf die jüngsten Berichte ein, wonach das Unternehmen ein über drei Milliarden Dollar schweres Angebot des ehemaligen Showtime-Chefs David Nevins zum Kauf des Senders abgelehnt habe. "Normalerweise äußern wir uns nicht zu Fusionen und Übernahmen, aber es gab so viele Kommentare zu der Showtime-Sache, dass wir, ich weiß nicht, ob wir die Grenze überschreiten und darüber sprechen sollten", sagte Bakish.

"Wir haben ein unaufgefordertes Angebot für Showtime erhalten. Wir haben es uns angesehen... Und die Realität ist, dass es für uns nicht so interessant war, denn wenn man diesen Preis, über den in der Presse gemunkelt wurde – ich werde ihn nicht sagen – mit unserem internen Geschäftsplan vergleicht, ist die Realität, dass unser interner Plan viel wertsteigernder ist, wenn man die Basiseinnahmen in Form von Synergien nimmt und, nebenbei bemerkt, wie es den Streaming-Pfad zur Profitabilität beeinflusst... Es machte einfach keinen Sinn, in der Nähe dieses Preises zu sein."

Obwohl Showtime in Paramount+ With Showtime umbenannt wird, sagt Bob Bakish, CEO von Paramount Global, dass die Marke Showtime lebendig ist und weitere Projekte, die auf den ikonischsten Serien des Kabelsenders basieren, einschließlich «Ray Donovan», für die integrierte Plattform in Vorbereitung sind. "Wir machen das nicht nur beim Streaming, sondern auch im linearen Bereich", sagte Bakish während einer von Morgan Stanley veranstalteten Investorenkonferenz am Mittwoch. "Wenn Sie also irgendwann in diesem Jahr Showtime linear einschalten, wird es Paramount+ mit Showtime sein. Und das nenne ich eine Win-Win-Win-Situation. Es ist ein Gewinn für die Verbraucher, weil das Produkt grundlegend besser sein wird als Showtime. Sie werden «1923» und «Tulsa King» als Teil Ihres Showtime-Abonnements bekommen.“

Bakish fasste zusammen: „Es wird einfach ein größeres, breiteres Produkt sein. Wir glauben grundsätzlich an eine breite These. Das wird also auf der Verbraucherebene funktionieren, und als Teil davon werden wir uns auf die Showtime-Franchises stützen. Man könnte sich das Programm also als kleiner vorstellen, was weniger kostspielig sein wird, aber den Leuten auch wirklich das gibt, was sie wollen – also mehr Showtime, vielleicht mehr «Dexter», vielleicht mehr «Ray Donovan», und sich wirklich darauf stützen. Und da haben wir einige aufregende Pläne." Dies ist jedoch die erste Erwähnung der Fortsetzung von «Ray Donovan», das 2022 nach sieben Staffeln auf Showtime mit einem Film zum Serienfinale abgeschlossen wurde.

Mehr zum Thema... 1923 Dexter Ray Donovan Tulsa King
Kurz-URL: qmde.de/140769
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelJulianne Moore und Sydney Sweeney arbeiten an einem neuen Apple-Filmnächster Artikel«Darüber staunt die Welt»: Urlaubsdesaster sollen Klaas anschieben
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung