Quotennews

«Legal Affairs» enttäuscht auch an Tag zwei

von   |  1 Kommentar

Ohne den reichweitenstarken «Tatort» im Vorprogramm sanken die Zuschauerzahlen weiter.

Am Sonntagabend startete die Anwaltsserie «Legal Affairs», die seit dem 17. Dezember bereits in der ARD-Mediathek zur Verfügung steht. Nach dem Münchner «Tatort», der mehr als neun Millionen Zuschauer vor dem Empfangsgerät versammelte, schaltete aber ein Großteil des Publikums ab: Die erste Episode verfolgten nur 3,08 Millionen, ab 22:30 Uhr gingen sogar nochmal mehr als eine Million Menschen abhanden. Besonders in der jungen Zuschauergruppe war der Marktanteil sehr enttäuschend, von 20,6 Prozent während des «Tatorts» brach der Wert auf 5,0 und 2,9 Prozent ein.

Am späten Montagabend folgten die Folgen drei und vier. Ab 21:45 Uhr schalteten nur noch 1,39 Millionen Zuschauer ein, die vierte Ausgabe kam ab 22:30 Uhr dann auf 1,14 Millionen. Die Reichweiten bei den 14- bis 49-Jährigen beliefen sich auf 0,26 und 0,14 Millionen. Auf dem Gesamtmarkt holte Das Erste damit katastrophale Marktanteile von 5,3 und 5,7 Prozent, bei den Jüngeren wurden miserable 3,9 und 3,0 Prozent ausgewiesen.

Im Vorfeld an «Legal Affairs» zeigte der öffentlich-rechtliche Sender eine Wiederholung des Spielfilms «Leberkäsjunkie» , der sechste Teil der Franz-Eberhofer-Heimatreihe. Die filmische Adaption des Rita-Falk-Romans holte diesmal 3,29 Millionen Zuschauer und bescherte der blauen Eins annehmbare 10,6 Prozent Marktanteil. Der Krimi lockte 0,98 Millionen junge Zuschauer an, was einer Einschaltquote von 12,9 Prozent entsprach. Nur RTL war an diesem Abend besser. 2020, als «Leberkäsjunkie» erstmals ausgestrahlt worden war, sorgten 5,27 Millionen Zuschauer für relative Sehbeteiligungen von 18,8 Prozent bei allen und 16,2 Prozent bei den Jüngeren.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/131441
Finde ich...
super
schade
86 %
14 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«RTL Direkt» bleibt vom Umfeld stark abhängignächster ArtikelPrimetime-Check: Montag, 20. Dezember 2021
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Familie Tschiep
21.12.2021 11:28 Uhr 1
Mir gefällt es. Wahrscheinlich zu urban für die meisten Zuschauer.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung