Wirtschaft

«Herr der Ringe»-Rechte an Embracer verkauft

von

Der schwedische Konzern hat überraschend alle Inhalte des Tolkien-Universums erworben.

Middle Earth Enterprises, die Holdinggesellschaft, der alle Werke von J.R.R. Tolkien gehören, darunter «Herr der Ringe», «Der Hobbit» und mehr, wurde an den schwedischen Spielekonzern Embracer verkauft. Die Rechte umfassen Filme, Bücher, Theaterproduktionen, Videospiele, Themenparks und Merchandising-Artikel zu Tolkiens berühmtesten literarischen Werken sowie "passende Rechte" an anderen literarischen Werken, die mit Mittelerde zu tun haben und vom Tolkien Estate und HarperCollins autorisiert wurden.

Die Rechte, die in einer Tochtergesellschaft namens Embracer Freemode untergebracht werden, wurden für einen ungenannten Betrag verkauft, doch Schätzungen vor dem Verkauf gingen davon aus, dass der Wert der Objekte bei mindestens zwei Milliarden Dollar liegt. "Ich freue mich sehr, dass mit «Der Herr der Ringe» und «Der Hobbit» eines der epischsten Fantasy-Franchises der Welt zur Embracer-Familie stößt und sich damit weitere transmediale Möglichkeiten und Synergien innerhalb unserer globalen Gruppe eröffnen", so Lars Wingefors, Gründer und Group CEO der Embracer Group. "Ich bin gespannt, was die Zukunft für diese IP mit Freemode und Asmodee als Start innerhalb der Gruppe bringen wird. In Zukunft freuen wir uns auch auf die Zusammenarbeit mit bestehenden und neuen externen Lizenznehmern für unser immer stärker werdendes IP-Portfolio."

Marty Glick, COO von The Saul Zaentz Co. fügte hinzu: "Wir von der Zaentz Company hatten im letzten halben Jahrhundert die Ehre, die Tolkien-Rechte zu verwalten, so dass «Herr der Ringe»- und «Hobbit»-Fans weltweit in den Genuss von preisgekrönten, epischen Filmen, anspruchsvollen Videospielen, erstklassigen Theatern und Merchandising-Artikeln aller Art kommen konnten. Wir sind begeistert, dass Embracer diese Verantwortung übernommen hat und sind zuversichtlich, dass die Gruppe das Projekt zu neuen Höhen und Dimensionen führen wird, während sie gleichzeitig dem Geist dieser großen literarischen Werke treu bleibt."

Kurz-URL: qmde.de/136367
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeve Campbell wird Teil von «Avalon»nächster ArtikelGB News verliert Minderheitsgesellschafter
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung