Quotennews

«Das große Promi-Büßen» startet mittelmäßig

von   |  7 Kommentare

Die Produktionsfirma Banijay stellte sechs Folgen zusammen, die ProSieben jetzt donnerstags zeigt.

Weil es wohl hinter den Kulissen von «The Beauty and the Nerd» zu riesigen Problemen gekommen ist, musste ProSieben die Ausstrahlung nur wenige Tage vor der Premiere abbrechen. Da die neue Show «Das große Promi-Büßen» allerdings schon im vergangenen Jahr abgedreht wurde, kann der «Nerd»-Verhinderer nicht im Camp teilnehmen. Stattdessen stellte die rote Sieben einen Mix aus Reality-TV-Persönlichkeiten zusammen.

Elena Miras, Daniele Negroni, Carina Spack, Calvin Kleinen, Matthias Mangiapane, Ennesto Monté, Giselle Oppermann, Helena Fürst, Daniel Köllerer, Tessa Hövel und YouTuber Simex zogen in ein Camp und wurden von Drag-Queen Olivia Jones mit ihren Skandalen konfrontiert. Die Fernsehshow aus dem Hause Banijay debütierte vor 1,18 Millionen Fernsehzuschauern und sorgte für 5,0 Prozent Marktanteil. In der Zielgruppe riss man ebenfalls mit 0,49 Millionen Zusehern keine Bäume aus, es wurden aber mäßige 9,7 Prozent Marktanteil verbucht.

Die vorerst letzte Ausgabe von «red.» beschäftigte sich mit den großen Süden der Hollywood-Stars und zeigte, wo die amerikanische High Society ihren Sommer verbringt. Der bunte Themenmix lockte 0,49 Millionen Zuschauer an, bei den Umworbenen sicherte sich der Sender 7,8 Prozent. Kurz vor Mitternacht begann die Wiederholung von «How Fake Is Your Love?», die 0,12 Millionen Zuschauer anlockte. Das Format scheiterte mit 5,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/135406
Finde ich...
super
schade
70 %
30 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelwetter.com TV jetzt bei Joyn verfügbar nächster Artikel«Doppelt kocht besser» stoppt Aufwärtstrend
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Stargamer
08.07.2022 11:21 Uhr 1
"Drag-Queen Oliver Jones"



Hat Olivia einen Bruder bekommen?



"Die vorerst letzte Ausgabe von «red.» beschäftigte sich mit den großen Süden der Hollywood-Stars und zeigte, wo die amerikanische High Society ihren Sommer verbringt. "



Mit was wurde sich beschäftigt?
Vittel
08.07.2022 11:26 Uhr 2
Was ein Müll. Wie lange glaubt P7 mit so einem Mist noch existieren zu können?
Familie Tschiep
08.07.2022 17:51 Uhr 3
Ich habe den Scobel gesehen, weil ich das interessanter fand.
HalbTV
08.07.2022 18:47 Uhr 4
Mit der billigen inhaltlichen Müllentsorgung ist halt das Problem, bei P7 trifft Not auf Elend. War man in der Vergangenheit immer ganz Stolz drauf beim Durchschnittsalter der Zuschauer der Jugendsender zu sein, fällt ihnen diese Zielgruppenausrichtung nun seit einigen Jahren mächtig vor die Füße. So massiv, wie die unter 30-jährigen sich verabschieden bei Filmen und Serien bleibt ihnen doch aus Kostengründen nur noch billige Shows und Reality -TV. Irgendwie muss doch die Rendite gehalten werden, wenn die Werbekontakte immer weniger werden. Beim "Büßen" gestern kam die komplette Zielgruppe 14-49 auch nur wieder auf ca. 5 Mio. Zuschauer. Davon dürften die Meisten dann auch noch im Bereich 30-49 gewesen sein. Würde mich nicht wundern, wenn der gewichtete Altersschnitt um die 40 Jahre liegen würde.



Da muss dann selbst bei billigen Formaten noch mal ordentlich durch rationalisiert werden, um die Kosten weiter zu reduzieren. Denn eins haben mir die letzten 15 bis 20 Jahre Privatfernsehen gezeigt, es gibt immer noch jemanden, der ein Programm 10 Prozent billiger machen kann.
AlphaOrange
09.07.2022 15:40 Uhr 5

500.000, nicht 5 Mio. Das wäre ja ein Sensationserfolg!
HalbTV
09.07.2022 18:08 Uhr 6
Ich bezog mich schon auf die richtige Größe, von allen Zuschauern in der Gruppe 14-49, die zwischen 20.15 und ca. 22.30 Uhr vor dem Fernseher waren. Dadurch wird meiner Meinung nach erst deutlich, was für Rückgänge an Zuschauern die Sender da mittlerweile zu verkraften haben. Gerade P7 mit seiner in der Vergangenheit recht jungen Ausrichtung.



Was nutzt es einem Sender noch, wenn sie einen relativen Marktanteil von 10 Prozent in 14-49 mit einer Sendung haben, wenn das absolut nur noch mickrige 500.000 Zuschauer sind.
AlphaOrange
09.07.2022 23:53 Uhr 7
Oh, sorry, das hatte ich falsch verstanden. Damit hast du völlig recht.

Interessant hierzu: so ziemlich genau mit diesem Jahr haben die geburtenstarken Jahrgänge nun vollständig die 14-49-Zielgruppe verlassen. Kann man zB hier sehen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1351/umfrage/altersstruktur-der-bevoelkerung-deutschlands/

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung