Quotencheck

«Denn sie wissen nicht, was passiert»

von

Dreimal mit und dreimal ohne Günther Jauch zeigte RTL in diesem Jahr «Denn sie wissen nicht, was passiert». Unabhängig des Quizmasters ist die Entwicklung der Samstagabend-Show nicht gut.

In diesem Jahr präsentierte RTL sechs neue Folgen der «Jauch-Gottschalk-Schöneberger»-Show, doch nur drei fanden mit Quizmaster Grünther Jauch statt, da er im Frühjahr aufgrund einer Covid-19-Infektion passen musste und in Quarantäne weilte. Die drei Folgen, in denen teilweise viele verschiedene Kandidaten als Mit- oder Gegenspieler agierten, fuhren im Schnitt 2,85 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ein. Der Gesamtmarktanteil weilte deutlich im zweistelligen Bereich und landete durchschnittlich bei 11,4 Prozent. In der Zielgruppe sah es ebenfalls sehr gut aus. 1,16 Millionen 14- bis 49-Jährige zählte RTL an drei April-Samstagen. Die Einschaltquote lag bei starken 17,5 Prozent.

Im Vergleich zum Frühjahr 2020 war allerdings ein klarer Abwärtstrend zu erkennen. Damals lagen die Werte für die drei Ausgaben im April und Mai bei 3,19 Millionen Zuschauern, wovon 1,42 Millionen aus der Zielgruppe stammten. Die Marktanteile beliefen sich auf 12,1 und 18,3 Prozent. Wie war die Quotenentwicklung nun im Spätsommer dieses Jahres? Die erste neue Ausgabe sendete der Kölner Sender am 4. September. 1,73 Millionen schalteten ein, daraus ergab sich eine Sehbeteiligung von 9,5 Prozent. Bei den Jüngeren waren mit 0,66 Millionen 15,3 Prozent möglich.

Eine Woche später wurden 1,85 Millionen Seher ausgewiesen. Den Sieg von Barbara Schöneberger, Thomas Gottschalk und Günther Jauch über ein Champions Team sahen erneut 0,66 Millionen Umworbene. Der Gesamtmarktanteil blieb mit 9,5 Prozent konstant. In der werberelevanten Gruppe fiel der Wert auf 13,9 Prozent. Eine Woche später waren die Zahlen allesamt rückläufig. Insgesamt kam das Duell zwischen Schöneberger und Jauch gegen Sonja Zietlow und Alexander Herrmann auf eine Reichweite von nur noch 1,69 Millionen. In der Zielgruppe blieb RTL bei 0,57 Millionen 14- bis 49-Jährigen stehen. Die Marktanteile lagen bei 8,6 Prozent bei allen und 11,5 Prozent bei den Umworbenen – keine Show verbuchte bislang weniger Zielgruppenzuschauer und nur eine Show hatte noch weniger Seher insgesamt (22. August 2020).

Damit standen für den Spätsommer-Teil der vierten Staffel eine durchschnittliche Gesamtreichweite von 1,76 Millionen Zuschauern zu Buche, was 9,2 Prozent des Marktes belegte. Im vergangenen Jahr sorgten die drei Folgen für 1,87 Millionen Zuschauer und 9,1 Prozent Marktanteil. In der Zielgruppe ist der Trend ebenfalls rückläufig – auch bei den Quoten. Mit 0,63 Millionen Zuschauern schaffte man „nur“ 13,6 Prozent Marktanteil. 2020 sorgten die Folgen für 0,78 Millionen für die Werbewirtschaft wichtige Zuschauer und 14,7 Prozent.

Das Quoten-Niveau von «Denn sie wissen nicht, was passiert – Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show» ist zwar weiterhin sehr gut, dennoch dürfte RTL mit der aktuellen Entwicklung nicht zufrieden sein. Erst vor einem Jahr waren schließlich mehr als 20 Prozent in der Zielgruppe möglich, weswegen die zuletzt leicht unterhalb des Senderschnitts liegenden 11,5 Prozent als herbe Enttäuschung gewertet werden müssen. Alle sechs Ausgaben kamen auf einen Jahresschnitt von 2,31 Millionen Zuschauern und 10,3 Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen schaffte man 0,90 Millionen und 15,6 Prozent. Im vergangenen Jahr kamen die sechs Episoden noch auf 2,53 Millionen und 10,6 Prozent. In der Zielgruppe standen 1,10 Millionen und 16,5 Prozent zu Buche.

Kurz-URL: qmde.de/129600
Finde ich...
super
schade
22 %
78 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Klimawandel bei Familie Wilmers»: Wedhorn und Schubert drehen neuen ARD-Filmnächster ArtikelThomas Clemens: ‚Wie in einem Science-Fiction-Film‘
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung