Hintergrund

Corona-Impfungen belasten Fußball-Europameisterschaft

von   |  8 Kommentare

Die Euro 2020 ist auch in diesem Jahr gefragt, aber nach sieben Monaten Lockdown möchte ein Teil der Gesellschaft kein Fußball anschauen. Die Werte sind deutlich niedriger als in den Vorjahren.

Am vergangenen Dienstag debütierte die deutsche Mannschaft unter der Leitung von Jogi Löw bei der diesjährigen Fußball-Europameisterschaft. Vor 22,5 Millionen Fernsehzuschauern musste man sich dem französischen Team geschlagen geben. Damit fuhr „die Mannschaft“ die niedrigste Reichweite bei einem europäischen Wettbewerb seit 9. Juni 2012 ein. Damals wollten nur 22,33 Millionen Menschen die Partie gegen Portugal sehen. Apropos Portugal: Gegen dieses Team muss die deutsche Elf am Samstag ran. Droht deshalb ein neues Tief?

Wie kommt es zu dem ungewohnt „niedrigen“ Sehverhalten? Die Zeiten haben sich geändert: Noch in den Wintermonaten litten die Deutschen unter dem Lockdown und verharrten vor den Fernsehschirmen. Das Erste und das ZDF fuhren mit ihren Krimis und «Der Bergdoktor» stetig Höchstwerte ein. Doch durch den Fortschritt der Corona-Impfungen und den Schnelltest kehrte in den vergangenen Wochen das ursprüngliche Leben zurück. Es gelten zum Teil noch Kontakt-Beschränkungen, große Fußball-Partys sind weiterhin untersagt. Vor der Europameisterschaft wurde deshalb gerätselt, ob die Reichweiten auf ein neues Hoch steigen oder die Menschen lieber ihre Freiheiten genießen.

Das Eröffnungsspiel der Euro 2020 am vergangenen Freitag zwischen Türkei und Italien verfolgten 9,8 Millionen Menschen, fünf Jahre zuvor wollten 15,5 Millionen Menschen den Auftakt zwischen Frankreich und Rumänien sehen. Kein Grund zur Panik, denn die ersten zwei Begegnungen im Jahr 2012 verbuchten um 18.00 und 20.45 Uhr 10,0 und 10,8 Millionen Zuschauer. Einen ähnlichen Wert holten die ersten beiden Partien am 7. Juni 2008 mit 10,2 und 10,5 Millionen Zuschauer.

Man könnte annehmen, die Fußball-Europameisterschaft läuft wie immer. Doch in den vergangenen Tagen erreichten die 21.00-Uhr-Partien bei Das Erste und im ZDF – ohne deutsche Beteiligung – lediglich 8,9, 8,2 und 8,4 Millionen Zuschauer. Bei der UEFA Euro 2016 wurden 13,3, 12,3 und 12,4 Millionen Zuschauer ermittelt. Bei dem Turnier in Polen und Ukraine fuhr man 11,6, 13,6 und 11,2 Millionen Zuschauer ein, 2008 sorgte man für 14,9, 11,8 und 14,4 Millionen Zuschauer. Das Fußball-Fieber hat also doch deutlich nachgelassen.

Die 18.00-Uhr-Spiele erreichten in dieser Woche 5,0, 6,4, 4,9 und 5,9 Millionen Fernsehzuschauer. Bei dem großen Turnier in Frankreich kam man in der Arbeitswoche auf 8,6, 8,6, 7,6 und 8,1 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, im Jahr 2012 fuhr man 11,2, 9,0, 10,9 und 8,3 Millionen Zuschauer ein. Bei der Fußball-Europameisterschaft in Österreich und Schweiz erreichten die Partien um 18.00 Uhr 8,8, 8,2 und 10,2 Millionen Fernsehzuschauer. Auch hier ist ersichtlich: Das Interesse ist spürbar und stark rückläufig.

Am Donnerstag um 15.00 Uhr strahlte das ZDF die Partie Ukraine gegen Nordmazedonien aus, die nur auf 2,7 Millionen Fernsehzuschauer ab drei Jahren kam. Erst seit der Fußball-Europameisterschaft 2016 sind auch 15.00 Uhr-Partien terminiert. Am Montag, den 13. Juni 2016, verbuchte Spanien gegen Tschechien 5,2 Millionen Zuschauer, zwei Tage später erzielte Russland gegen die Slowakei 4,7 Millionen Zuschauer. England – Wales erzielte am damaligen Donnerstag 5,9 Millionen Zuschauer.

Fazit: König Fußball ist zwar nicht vom Thron gerutscht, aber die Euphorie in Deutschland ist überschaubar. „Talk of the Town“ sind nicht etwa die Partien im Fernsehen, sondern welche Biergärten und Eisdielen aufgesucht werden. Nach sieben Monaten Lockdown erfreuen sich Millionen von Menschen an der Möglichkeit von Schnelltests und mit den Impfungen ist ein Sommer mit Familie möglich.

Kurz-URL: qmde.de/127534
Finde ich...
super
schade
73 %
27 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBartsch statt Henning-Wellsow: Gesprächspartner der ARD-Sommerinterviews stehen festnächster Artikel«They Want Me Dead» – Angelina Jolie spielt mit dem Feuer
Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
Nr27
18.06.2021 20:00 Uhr 1
Ich denke, das liegt (neben dem Sommerwetter, das immer auf die Quoten drückt) schon auch am immer weiter aufgeblähten Modus. Jedenfalls ist es bei mir so, daß ich eigentlich immer alle EM-Spiele fast von Anfang bis Ende live angeschaut habe - diesmal schaue ich zumindest in der Vorrunde immer wieder mal nach, wie's steht, und wenn es spannend ist, gucke ich mir die letzten 15 Minuten oder so an. Das war's und das reicht auch.
STAC
19.06.2021 06:15 Uhr 2
Ich denke, einige Leute sind auch von Bord gegangen, weil während der Pandemie immer und immer wieder deutlich geworden ist, wie der Fussball nur von Geld regiert wird und wie die Verbände agieren - nämlich weltfremd, arrogant und ekelhaft.



Ganz aktuell schon wiedee: Da fordert die UEFA London auf, die Quarantäne-Regeln zu lockern, damit Sponsorenvertreter einreisen können - Geht's noch? Das ist eine Frechheit und ich kenne Personen, die nicht mehr zuschauen wegen eben solchen Verhaltens.
medical_fan
19.06.2021 17:16 Uhr 3
Erstens eine ziemlich blöde Überschrift zweitens ist für die meisten Freizeitaktivitäten sowieso die Testpflicht weggefallen und die Impfpflicht gibt es (noch) nicht. Ergo ist auch das Fazit in dieser Hinsicht falsch - als nämlich die Testpflicht noch bestand herrschte so gut wie gähnende Leere in allen Bereichen mit Testpflicht.
Wolfsgesicht
20.06.2021 14:43 Uhr 4
Das mit dem Sommerwetter - nein. Gab’s je eine EM die nicht im Sommer stattfand? Das hat bei EM oder WM noch nie den Quoten wehgetan. Entweder das Wetter ist scheiße, dann bleibt einem fast nur das Fernsehen, oder das Wetter ist gut, dann wird’s halt der Biergarten und schauen mit Freunden. Das Wetter ist hier fast egal.



Den Modus empfinde ich nicht als aufgebläht. Die EM hat nach 8 Tagen 2/3 der Vorrunde hinter sich, am Mittwoch ist das Ganze durch. Völlig passabel. Ich bin fast traurig, dass sie so schnell vorbei ist. Die ganze Vorrunde beinhaltet so viele Spiele, wie 2 Spieltage der Champions League. Das geht echt klar.

Und danach folgen noch 15 Spiele, was etwas mehr ist als eine Runde der Vorrunde (mit 12 Spielen).

Finds sehr okay und ausgesprochen spannend, ist ja doch nicht alles so eindeutig und der ein oder andere Underdog, der in einem kleineren Modus nicht mitgekommen wäre, scheint die Überraschung zu schaffen. Bin gespannt wie der ein oder andere im K.O. Modus spielt.



Die Geldgeilheit wird auch kein Grund sein. Das drückt die Begeisterung zwar tatsächlich langsam aber stetig, aber einen plötzlichen Absprung der Fans in größerer Zahl sehe ich diesbezüglich auch nicht. Am Ende leidet zwar der ganze Fußball darunter, aber halt langsam. Zumindest in den Ligen und Club-Wettbewerben.



Hier hat der DFB aber auch mehr vergeigt als die uefa. 70€ für das billigste Länderspiel Ticket eines Freundschaftsspiels…das hat’s wirklich etwas kaputt gemacht.



Die Ausübung des Drucks auf London ist grenzwertig. Man muss aber auch sagen: Jeder Standort der sich beworben hat, musste dem zustimmen. Jetzt kann man das fies finden, dass die uefa darauf drängt das Versprechen einzuhalten, oder auch sehr okay, immerhin gastiert die EM nur in London aufgrund dieser Zusage. Und erst Zusagen und dann diesen Passus wieder zu streichen ist nicht die feine Art.

Natürlich kompliziert, da sich in einer Pandemie alles schnell ändern kann, aber verübeln kann ich es der uefa nicht Fans bei einem em Finale haben zu wollen.

Nicht nachvollziehbar sind die vip Sonderregelungen und dass die Alternative Budapest heißen soll.

Dass man den Standort verlegen will, nur weil VIPs sich wie das normale Volk in Quarantäne begeben sollen…das ist abgehoben.

Und Budapest als Alternative ist auch bescheuert. Volles Stadion mit Fans aus ganz Europa (und halt nicht nur im Großteil zwei Ländern)…muss nicht sein.

Natürlich schön für die uefa ein volles Stadion zu haben, aber da will man meines Erachtens zu viel.



Niedrige Quoten gibt es ja schon länger. Die Länderspiele haben schon nach 2016 kaum noch gute Quoten gerissen.

Das dürfte eine Folge des Erfolgs sein. Man hat den Titel geholt - und jetzt?

Wie bei Bayern. Beim triple 2013 sind alle ausgeflippt, 2014 Wars auch gut…aber 2019 war die 6. Meisterschaft dann halt auch Standard. Da kommt nur noch der stadiongänger zur Feier. Gibts ein freundliches Klatschen und gut ist. Mit 2014 oder gar 2013 ist sowas nicht zu vergleichen.

Dazu kamen noch dauerhaft schlechte Spiele, und wer will das Trauerspiel schon sehen. Ist überall so. Spielt die Mannschaft gut, ist das Stadion voll. Spielt sie schlecht, bleibt die Hälfte leer. Das hätten wir in der letzten Saison selbst bei Schalke gesehen.

Jetzt wurden wir (zumindest innerhalb Deutschlands) als Außenseiter der Gruppe gehandelt, mit dem erklärten Ziel: Platz 3.

In Erwartung schlechter Spieler schaut nur der klassische Fan zu. Ein Erfolgsfan oder Eventfan wird davon natürlich nicht angezogen.

Ergo: Schlechte Quoten.

Dürfte sich aber bessern mit jeder Runde die es weiter geht. Der Titel ist 7 Jahre her, es gab ne schlechte Phase dazwischen. Besteht die Chance jetzt wieder was zu holen, kommen auch Erfolgs- und Eventfans zurück.



Da einen Zusammenhang mit Impfungen anzudichten….hmm.
Sentinel2003
20.06.2021 23:57 Uhr 5
Diese Überschrift finde auch ich sehr irretierend!! WAS bitte haben die Impfungen mit der EM zu tun??
kauai
21.06.2021 18:57 Uhr 6
Ich denke Wolfsgesicht hat das sehr gut zusammengefasst! Schließe ich mich definitiv an. Ansonsten bin ich über jeden Event-Fan froh, der sich die Spiele nicht anschaut. Diese Leute sind für mich der Grund warum ich public viewings grundsätzlich meide und mich auch nur sehr selten breitschlagen lasse, Spiele in Kneipen zu schauen.
JouScheinlichOder
21.06.2021 19:39 Uhr 7
Mit Impfungen hat das Ganze sicherlich wenig bis gar nichts zu tun, ich denke vor allem die schlechten Auftritte der DFB-Elf vor der EM sind der Auslöser dafür... So richtige EM-Stimmung spüre ich nirgends.



Die Spiele gefallen mir jedoch alle besser als die des letzten EM-Turniers... Da ist gefühlt jedes Spiel 0:0 ausgegangen.
kauai
22.06.2021 21:46 Uhr 8

Das sind ja eben die Event-Fans. Die fahren nur mit der Fahne am Auto rum wenn Deutschland möglichst weit kommen kann. Mir ist es ziemlich Wurscht, ob und wie Deutschland spielt. Ich bin weder Fan des Nationalteam noch des Trainers. Ich will guten Fussball sehen.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung