Quotennews

«Doc Caro» läuft passabel, «Britt» weiter katastrophal

von

Der gesamte Vorabend von Sat.1 ist ein Trümmerhaufen. Inzwischen hat man noch kein Alternativprogramm für die kommende Woche.

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert? Ist das das Motto von Sat.1-Chef Daniel Rosemann, der kein Gespür hat, was seine Zuschauer wollen? Noch viel schlimmer: So wenig Fernsehzuschauer am Vorabend hatte Sat.1 seit knapp 30 Jahren nicht mehr. Los ging der Schlamassel mit «Britt – Der Talk», der von 0,26 Millionen Menschen verfolgt wurde. Die Sendung mit dem Thema „Botox – vorher war besser als nachher“ interessierte 2,9 Prozent der Zuschauer. In der Zielgruppe suchte man Zusehende und fand sogar 0,03 Millionen, die zu fürchterlichen 2,1 Prozent Marktanteil führten.

Etwas besser sah es mit «Lenßen übernimmt» aus, denn die Doppelfolge hatte wenigstens 0,55 und 0,82 Millionen Zuschauer, die Marktanteile lagen bei guten 5,2 und 6,7 Prozent. Bei den Umworbenen standen aber schlechte 2,0 und 3,6 Prozent auf der Uhr. «Doppelt kocht besser» stammte am Donnerstag aus der Konserve, aber das ist gar nicht so schlimm. Die Folge dürfte ohnehin kaum ein Mensch gesehen haben. Daher durften sich 0,35 Millionen Zuschauer über „Knuspriges Hühnchen mit Süß-Sauerer-Sauce“ freuen, der Marktanteil lag bei schrecklichen zwei Prozent. Mit lediglich 0,05 Millionen Umworbenen wurden unhaltbare 1,8 Prozent ermittelt. Schließlich sahen 0,46 Millionen Zuseher noch «Mein Mann kann», das 2,1 Prozent holte. 0,11 Millionen junge Menschen fuhren 2,6 Prozent Marktanteil ein.

Halbwegs gut lief die Primetime: Dr Carolin Holzner begeisterte 1,2 Millionen Fernsehzuschauer mit «Doc Caro – Einsatz mit Herz». In der jüngsten Ausgabe ging es um ein Ehepaar, das während der Flut im Ahrtal alles verloren hat. Die Sendung verzeichnete 4,4 Prozent. Die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung entdeckte 0,40 Millionen Umworbene, die 7,2 Prozent Marktanteil ausmachten. «akte.» unterhielt 0,69 Millionen Zuschauer, in der Zielgruppe waren 5,5 Prozent dabei. Ab 23.25 Uhr wurde der Penny-Markt in St. Pauli ein weiteres Mal ausgeschlachtet: «Crazy Penny – Party im Kult-Discounter» fuhr innerhalb der «Spiegel TV-Reportage» 0,47 Millionen sowie 6,1 Prozent in der Zielgruppe ein.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/137850
Finde ich...
super
schade
89 %
11 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelProSiebenSat.1 ‚aktualisiert‘ Gesamtausblicknächster ArtikelKein neuer Rekord, aber: Kathrin Sass bleibt stark
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung