Serientäter

«Star Trek: Picard»: Staffel 2-Kritik – Das gefährliche Spiel mit den Zeitreisen

von   |  3 Kommentare

Gleich zwei von Picards größten Widersachern, Q (John de Lancie) und die Borg treffen in den Auftaktepisoden der zweiten Staffel auf einen sichtlich gealterten Admiral.

Das Allheilmittel für interessantes und insbesondere unbedarftes Geschichtenerzählen im aktuellen Star-Trek-Universum, scheint Produzent Alex Kurtzman folgend, die Zeitreise zu sein. Hat «Discovery» bereits vorgemacht, wie man sich erzählerisch aus der Schlinge zu ziehen versucht, wenn Kontinuitätsprobleme und allzu detailliertes Befassen mit dem Quellmaterial auf einfachste Weise umgegangen werden wollen, schlägt Picard mit Staffel zwei in dieselbe Kerbe. Während bei «Discovery» die Zukunft das Ziel war, navigiert Picard in die Vergangenheit. Den Produzenten scheint zudem nicht entgangen zu sein, dass es äußerst schwerfällt, dem mittlerweile über 80 Jahre alten Patrick Stewart, der in jeglichen Detailszenen recht wackelig auf den Beinen wirkt, den Weltraumabenteurer glaubhaft abzunehmen, weshalb auch die dritte und finale Staffel von «Picard» im Eiltempo, direkt im Anschluss an die zweite abgedreht wurde.

Zeitreisen sind im gesamten Star-Trek-Universum nichts neues, ihre Relevanz ist im seriellen Erzählformat allerdings eine andere. Während sich die „alten“ Serien mit dem Thema in Episodenform beschäftigten und anschließend wieder in die Gegenwart zurückkehrten, wodurch zurückblickend die Bewertung einzelner Erzählstränge als misslungen oder gelungen bewertet werden kann, liegt nun der Fokus auf staffellangem Erzählen. Die Sinnhaftigkeit und Kontinuität der Zeitreisestoryline hat hierdurch nun Auswirkungen auf die Qualität der gesamten Serie.

Mit Guinan (Whoopi Goldberg) und Q (John de Lancie) bringt die zweite Staffel von «Picard» gleich zwei beliebte Figuren in den ersten beiden Folgen der Serie zurück und legt den Fokus klar auf Fanservice. Während der Staffelauftakt viel Zeit mit einem über sein Leben und verpasste Chancen sinnierenden Picard verbringt, um letztlich recht konstruiert die Crewmitglieder, die nach dem Ende von Staffel 1 in verschiedene Teile der Galaxie verstreut wurden, wieder zusammenzubringen, bringt zumindest die Veränderung der Zeitlinie durch Q zum Ende der Folge hin und dem sich wiederfinden in einem totalitären Regime, eine recht unterhaltsame, wenn auch kaum originelle Abwechslung. So amüsant wie ein auf SS-Niveau schreiender Steward auch kurzzeitig sein kann, macht sich die Crew aus Jurati (Alison Pill), Seven (Jeri Ryan), Raffi (Michelle Hurd) und Rios (Santiago Cabrera) sowie der Hilfe einer Borg-Königin bereits zum Ende der Folge hin auf den Weg in die Vergangenheit, um die alte Gegenwart wieder herzustellen.

«Star Trek: Picard» kann sich glücklicherweise auf eine recht sympathische Crew, deren Mitglieder allesamt mit individueller, detaillierter Persönlichkeitszeichnung punkten und einen zumindest schauspielerisch immer noch hervorragenden Patrick Steward verlassen, denn die Handlung wirkt leider wie aufgewärmter Kaffee und dürfte mit dem Ziel einen Status quo wiederherzustellen auch kaum Neues für Star Trek Fans mit sich bringen. Visuell ist die Serie weiterhin überzeugend umgesetzt und dürfte zudem mit der Reise ins 21. Jahrhundert einiges an CGI-Budget sparen.

«Picard» glänzt trotz einem narrativ äußerst holprigen Staffelstart in seiner zweiten Staffel mit dem Fokus auf seine Protagonisten. Es macht den Anschein als wolle man mehr Wert auf ein Charakterdrama legen und zumindest etwas von der Science-Fiction Dominanz des Universums abweichen, auch um die Fehler der deutlich inkohärenten Premierenstaffel nicht zu wiederholen. Ob eine bessere Balance zwischen beiden Welten funktioniert, muss sich noch zeigen, hierfür dürfen sich die Autoren allerdings nicht mehr allzu viele Ausrutscher leisten.

Die zweite Staffel von «Star Trek: Picard» wird in Deutschland episodenweise seit dem 04. März 2022 bei Amazon Prime Video gezeigt.

Kurz-URL: qmde.de/133065
Finde ich...
super
schade
60 %
40 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelLicht und Schatten bei den privaten Filmabendennächster ArtikelWie Julian McMahon «FBI: Most Wanted» verließ
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Alex1605
13.03.2022 19:27 Uhr 1
Bin mit dem Kommentar nicht einverstanden.

Dies Folge war ein fulminanter Einstieg in eine neue Staffel, zu Recht international als einer der Besten von Star Trek Serien.

Der Beginn war klasse, ich mag die Action mit dem Fragezeichen zu Beginn und dann wird dieses Fragezeichen „erzählerisch“ als Rückblick gelöst. Toll das auch wieder die menschlich (unzugängliche?) Seite von JL gezeigt wird. Da glänzt eben Sir Patrick mit seiner schauspielerischen Leistung. Vor allem gleitet das nicht in Gefühlsduselei ab!

Es wird kurz und bündig auf die gute erste Staffel aufgebaut, die Fragen dieser Staffel kurz geklärt. Jurati rehabilitiert, Seven und Raffi in/ im Beziehung(sstreß), was wurde aus Soji.. Auch Klasse das kurz erklärt wird, warum Guinan und Q „alt“ erscheinen, was hätte der „toxische“ Bereich des Fandoms sonst daraus gemacht??

Seven mit dem Hologram, einfach klasse, Action und Humor!

Auch insgesamt ein guter Einstig in die „klassische“ TNG und Star Trek Welt: Akademie mit Admiral Picard als Kanzler, viel Raumschiffe und eine toller Stargazer. Rios gewohnt cool, macht sich gut als Cpt.

Auch die zweite Folge in der alternativen Realität war Klasse!

Meisterhaftes Spiel zwischen Q und JL: Glaubhaft böse, dargestellt alternative Zeitlinie. Passt in die Tradition der Star Trek Serien, alternative Realitäten waren immer "böse". Die Figuren effektvoll und spannend in die Realität eingeführt. Die Borg-Queen überzeugt.

Für mich eine spannende und flotte Folge bei der so richtig Star Trek Feeling und "Sucht" nach der Fortsetzung aufkommt. Gut gefallen hat mir auch Jurati und das „Einflechten“ persönlicher Beziehungen (Raffi/ Elnor; Rios/ Jurati). Auch der „veränderte“ Q, toll gespielt von John L.

Dieser „Brutalitätseinschub“ durch Elnor gefällt mir auch nicht, ist überflüssig und die Szenen in der Arena wirkten etwas „überzogen“.

Aber insgesamt ein toller Start!
SatNichtKabel
14.03.2022 06:51 Uhr 2
Wann spielt die Serie eigentlich?

1965?

Weil die mit Strom immernoch von oben eingespeist werden!

Siehe Vorspann, wenn Isa Briones vorgestellt wird.

Die spinnen, die Amis...
LittleQ
14.03.2022 14:53 Uhr 3
Fand die ersten Folgen okay...mehr aber auch nicht. Ich hab ein ähnlich ungutes Feeling, was diese Zeitreise-Sache angeht. Meine Angst ist, dass das alles schnell wie etwas wirkt, was man schon ein paar mal irgendwie irgendwo gesehen hat. Gerade in Star Trek gab es ja nun schon unzählige Variationen und Zeitreisen (mit Q). Gestern, Heute, Morgen, das Serienfinale von TNG, ist IMO einer der besten Geschichten in Star Trek. Hoffe stark, dass man sich in Picard nicht schnell vergaloppiert, falls ungewollt Parallelen zu früher auftreten.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung