Vermischtes

Spotify-CEO Ek bleibt stur

von

Joe Rogen erhitzte die Gemüter, doch der Chef des Unternehmens möchte seine Firmenphilosophie nicht ändern.

Daniel Ek, CEO von Spotify, stellte sich den Fragen von Investoren und Reportern in einer Fragerunde nach der Veröffentlichung der Ergebnisse für das vierte Quartal, die zwar einen Anstieg von acht Millionen zahlenden Abonnenten, aber nur mittelmäßige Finanzergebnisse zeigten. Da der Podcaster Joe Rogen Falschaussagen zu Covid-19 verbreite, zogen Künstler wie Neil Young ihre Musik zurück.

"Offensichtlich waren es ein paar bemerkenswerte Tage hier bei Spotify", sagte Spotify-Chef Daniel Ek. "Als wir 2019 in den Podcast-Bereich eingestiegen sind, mit der Absicht, den Bereich für alle Arten von Kreativen zu modernisieren und zu vergrößern, sind wir davon ausgegangen, dass sie unsere Teams auf neue Weise testen und herausfordern werden. Und es besteht kein Zweifel, dass die letzten Wochen eine Reihe von Lernmöglichkeiten geboten haben. Ich hoffe, Sie hatten Gelegenheit, unsere Antworten zu lesen, in denen wir auf viele der Fragen eingegangen sind, die uns von Kreativen, Partnern, Mitarbeitern und der medizinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaft gestellt wurden. Es gibt noch viel zu tun, aber ich freue mich, dass Spotify bereits mehrere Maßnahmen ergreift, um Fehlinformationen zu bekämpfen und für mehr Transparenz zu sorgen.“

Er fuhr fort: "Ich denke, das Wichtigste dabei ist, dass wir unsere Richtlinien nicht aufgrund eines einzelnen Urhebers ändern, noch ändern wir sie aufgrund eines Medienzyklus oder eines Aufrufs von jemand anderem. Unsere Richtlinien wurden sorgfältig mit dem Input zahlreicher interner und externer Experten in diesem Bereich verfasst. Und ich glaube, dass sie für unsere Plattform richtig sind. Und obwohl Joe [Rogan] ein riesiges Publikum hat und in mehr als 90 Märkten die Nummer 1 unter den Podcasts ist, muss auch er sich an diese Richtlinien halten. Ich denke also, wenn man darüber nachdenkt und über das Anzeigengeschäft nachdenkt, habe ich ein enormes Vertrauen."

Kurz-URL: qmde.de/132237
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Mittwoch, 02. Februar 2022nächster ArtikelTom Ellis unterschreibt für Miniserie «Washington Black»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung