Quotennews

Zum letzten Mal um 22:15 Uhr: «Extra» verabschiedet sich mit 10,9 Prozent

von

Zwar ging es für «Wer wird Millionär?» im Vergleich zur Vorwoche bergab, dennoch lag man vor dem Fußball-Spiel im Ersten. «Explosiv Stories» macht am Nachmittag erstmals (kleine) Fortschritte.

Vergangene Woche verzeichnete «Extra – Das RTL-Magazin» beinahe eine Jahresbestleistung und kam auf 14,8 Prozent in der umworbenen Zielgruppe – nur einmal gab es in diesem Jahr mehr. Am 8. Februar standen 14,9 Prozent zu Buche. Ab der kommenden Woche muss sich das Publikum der von Nazan Eckes moderierten Sendung an einen neuen Sendeplatz gewöhnen, denn ab dem 16. August startet Jan Hofers Nachrichtensendung «RTL Direkt» immer von Montag bis Donnerstag um 22:15 Uhr. Demzufolge geht «Extra» erst ab 22:35 Uhr on Air. Zum „Abschied“ schalteten das Magazin 1,86 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ein, wovon 0,54 Millionen aus der Zielgruppe kamen. Die Marktanteile fielen mit 9,7 Prozent insgesamt und leicht unterdurchschnittlichen 10,9 Prozent bei den Jüngeren deutlich schwächer als in der Vorwoche aus.

Das lag aber auch am Vorlauf, denn «Wer wird Millionär?» bekam die stärkere Konkurrenz von «Promi Big Brother» und «DFB-Pokal» zu spüren und musste einen Zuschauerverlust hinnehmen. Statt 3,78 Millionen quizzten diesmal „nur“ 3,35 Millionen mit. Auf dem Gesamtmarkt waren damit 12,9 Prozent drin. In der Zielgruppe sorgten 0,75 Millionen Seher für solide 12,0 Prozent. Damit lag man vor dem Live-Spiel des DFB-Pokals, das im Ersten zu sehen war, welches „nur“ auf 0,66 Millionen 14- bis 49-Jährige und 10,9 Prozent Marktanteil kam.

Der neue RTL-Spätnachmittag macht auch zu Beginn von Woche zwei weiter Probleme. Die 16:45-Uhr-Ausgabe von «RTL Aktuell» verfolgten nur 0,48 Millionen Zuschauer, die Marktanteile fielen mit 4,6 respektive 7,8 Prozent ähnlich mager aus wie in der Auftaktwoche. Das anschließende «Explosiv Stories» verzeichnete immerhin einen Quotenanstieg, wenngleich die Reichweite mit 0,54 Millionen ähnlich wie in der Woche zuvor verblieb. Die Quoten beliefen sich auf 5,0 Prozent insgesamt und annehmbare 11,0 Prozent in der Zielgruppe. Mit dem Zielgruppenwert dürfte RTL erstmals einigermaßen zufrieden sein, wenngleich die Reichweite von 0,24 Millionen weiter hinter den Erwartungen zurückbleibt.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/128685
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel1. Runde im DFB-Pokal noch schwächer als im Vorjahrnächster Artikel«The Big Bang Theory» macht es auch nicht besser als «neXt»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung