Kiosk

Rampstyle

von

Das Männermagazin ist einem modernen Layout gehalten und spricht die Menschen an, die ein überdurchschnittliches Einkommen haben.

Das Magazin Rampstyle ist ein Lifestyle-Heft für Männer. Nach eigener Aussage der Herausgeber und Redakteure wendet sich das Magazin, an Leser, die mitten im Leben stehen, selbstbewusst sind und genau wissen, was sie wollen. Die Zielgruppe verfügt daher über ein gewisses Einkommen und ist an vielen schönen Dingen im Leben interessiert, die sie sich zumindest zum Teil auch leisten kann.

Besonderheiten des Hefts
Das Heft legt seinen Schwerpunkt auf viele und sehr häufig großflächige Bilder. Es lassen sich aber auch einige längere Autorengeschichten und Interviews in dem Magazin finden. Die Geschichten wollen nicht nur an der Oberfläche kratzen, sondern sollen tiefgründig sein und differenziert informieren. Journalismus von der Stange, den man in vielen anderen Heften oder auch überall im Internet findet, gibt es in Rampstyle nicht. Interviewt werden Persönlichkeiten aus der Politik, Schauspieler und auch Musiker. Immer wieder bemüht sich die Redaktion um ausländische Größen wie etwa Mick Jagger oder Noel Gallagher, über die ebenfalls möglichst interessant berichtet wird. Neben den Themen Musik und Schauspiel geht es in Rampstyle vor allem um die Bereiche Fashion, Accessoires, Design, Autos und Motorräder, Kunst, Kultur, Ernährung, Reisen, Sport und Lifestyle.

Vom her Design her ist das Magazin in einem modernen Layout gehalten, das sich optisch klar präsentiert und keine Verspieltheiten zulässt. Ein wichtiger Autor, der immer wieder in Rampstyle publizierte, ist der Schriftsteller Wladimir Kaminer.

Ein wichtiges Schwestermagazin von Rampstyle ist das Heft Ramp, das sich fast ausschließlich mit Autothemen beschäftigt. Publiziert werden Ramp und Rampstyle im Verlag ramp.space, der seinen Sitz in Reutlingen hat. Ramstyle erscheint zweimal im Jahr. Neben den deutschen Ausgaben gibt es zu jedem Heft auch immer ein internationale Version, die in englischer Sprache gehalten ist.

Der Kopf hinter Rampstyle
Der Kopf hinter Rampstyle ist Michael Köckritz, der in Personalunion die Rolle des Chefredakteurs und des Geschäftsführers übernommen hat. In der deutschen Medienlandschaft ist Michael Köckritz eine feste Größe. Von vielen wird er gerne als der Rockstar unter den Medienmachern bezeichnet. Dies liegt daran, dass er Medien gerne abseits vom Mainstream macht, mit seinen Produkten aber dennoch einen großen Erfolg feiert. In der Vergangenheit wurde Köckritz für sein Tun und seine Produkte mit verschiedensten - auch internationalen - Awards ausgezeichnet. Neben der Herausgabe seiner eigenen Publikationen ist Michael Köckritz für andere Medien als Journalist tätig und arbeitet nicht zuletzt auch als Buchautor. In einem Interview mit der Online-Seite Classic Driver erklärte Michael Köckritz, dass Rampstyle wie "ein charismatischer Mann" wirkt. Das Heft soll stilsicher und selbstbewusst sein, gerne aber auch mal augenzwinkernd und nicht immer politisch korrekt.

Mehr zum Thema... #Kiosk Kiosk Rampstyle
Kurz-URL: qmde.de/128592
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelInvasion der Marsmännchennächster ArtikelDer neue Ableger «Explosiv Stories» hat mit deutlichen Startschwierigkeiten zu kämpfen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung