Wirtschaft

HBO Max gewinnt fast drei Millionen Abonnenten im ersten Quartal

von

Damit übertrifft das Unternehmen sogar die Prognosen der New Yorker Börse.

HBO Max setzte seine Wachstumskurve in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 fort, teilweise angetrieben durch Filme mit großem Budget wie «Godzilla vs. Kong» und «Zack Snyders Justice League», die während des ersten Quartals an den Start gegangen sind. Laut AT&T hat HBO Max rund drei Millionen Abonnenten gewonnen, obwohl nach dem Start von «Wonder Woman 1984» befürchtet wurde, dass der Dienst im neuen Jahr Probleme haben würde, Kunden zu halten. Ende März hatte HBO und HBO Max zusammengenommen 44,2 Millionen inländische Abonnenten, ein Plus von 2,7 Millionen gegenüber 41,5 Millionen Ende 2020.

„HBO Max erzielte vor unseren für Juni geplanten internationalen und AVOD-Starts weiterhin ein starkes Abonnenten- und Umsatzwachstum", sagte John Stankey, CEO von AT&T, bei der Bekanntgabe der Ergebnisse. Er sagte, dass die HBO Max-Nutzung pro Abonnenten „weit über“ zwei Stunden pro Tag liege. Insgesamt übertraf AT&T die finanziellen Erwartungen der Wall Street mit einem Umsatz von 43,9 Milliarden US-Dollar und einem bereinigten Gewinn je Aktie von 86 Cent. Das Telekommunikationsunternehmen wirbt für das stärkste erste Quartal seit mehr als einem Jahrzehnt. Analysten hatten erwartet, dass AT&T im ersten Quartal einen Umsatz von 42,7 Milliarden US-Dollar und einen bereinigten Gewinn von 78 Cent pro Aktie erzielen würde.

Der Umsatz von WarnerMedia belief sich im ersten Quartal 2021 auf 8,5 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 9,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, was auf höhere Einnahmen aus Abonnements, Werbung und Inhalten zurückzuführen ist. Dies spiegelte "die teilweise Erholung von den Auswirkungen von COVID-19 im Vorjahr" wider, sagte das Unternehmen. Die Werbeeinnahmen stiegen um 18,5 Prozent auf 1,75 Milliarden US-Dollar, mit der Rückkehr des Sports, einschließlich des NCAA March Madness-Turniers.

Insgesamt betrug das Betriebsergebnis von WarnerMedia zwei Mrd. USD – ein Plus von 0,8 Prozent. Die Betriebsgewinnmarge betrug 23 Prozent nach 25,7 Prozent im Vorjahresquartal. Das Unternehmen gab 4,5 Milliarden US-Dollar in bar für die Programmierung und Produktion von Film- und TV-Inhalten aus, gegenüber 4,3 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal 2020, abzüglich der Eliminierung von Transaktionen zwischen den Geschäftsbereichen von WarnerMedia.

Kurz-URL: qmde.de/126367
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Das Quiz mit Jörg Pilawa» verschwindet wieder im Schranknächster ArtikelNetflix verdoppelt Studio-Kapazität in Spanien
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Ann Doka unterstützt Tebey
Ann Doka spielt Support beim Hamburger Tebey Konzert Die gerade mit den "German Songwriting Awards" und den Akademia Awards ausgezeichnete Bremer ... » mehr

Surftipps

Ann Doka unterstützt Tebey
Ann Doka spielt Support beim Hamburger Tebey Konzert Die gerade mit den "German Songwriting Awards" und den Akademia Awards ausgezeichnete Bremer ... » mehr

Werbung