Quotennews

Wie in der Vorwoche: ZDF-Film überzeugt, Das Erste schwächelt

von

Mit «Der Chef ist tot» sendete das ZDF wieder einen Spielfilm, der es zu ansehnlichen Werten brachte. Das Erste litt derweil erneut unter einem wankelmütigen Montags-Line-Up.

Einen tollen Erfolg verzeichnete das ZDF am Montagabend der Vorwoche mit seinem Spielfilm «Treibjagd im Dorf», der zur besten Sendezeit mit 5,30 Millionen Zuschauern sogar einem durchaus beliebten Überraschungs-Special von «Wer wird Millionär?» den Rang ablief. Nicht ganz so stark, dennoch überzeugend, verlief eine Woche später die Erstausstrahlung des Spielfilms «Der Chef ist tot». Der TV-Bürokrimi erreichte 4,43 Millionen Personen ab drei Jahren, was sich in 15,5 Prozent Gesamtmarktanteil ausdrückte. Weniger Erfolg hatte das Zweite bei den 14- bis 49-Jährigen, von denen 0,59 Millionen Personen und 6,6 Prozent zusahen.

Nach dem Film mit Fritzi Haberlandt informierte das «heute-journal» noch immer 3,53 Millionen Zuschauer, die zu insgesamt 12,7 Prozent und 8,0 Prozent des jungen Publikums führten. Der Survival-Thriller «In der Schusslinie» übernahm schließlich ab 22.15 Uhr. 2,16 Millionen Interessenten ergaben 10,8 Prozent beim Gesamtpublikum sowie 8,0 Prozent in der jungen Altersgruppe.

Während der Mainzer Sender also auf einen durchaus erfolgreichen Abend zurückblickt, dem am Ende etwas die Luft ausging, hatte Das Erste wieder durchgängig mit Quotenproblemen zu kämpfen, die dem öffentlich-rechtlichen Sender aber diesmal nicht der Primetime-Start «Wildes Neuseeland» bereitete. In der Vorwoche holte die Doku-Reihe in ihrer zweiten Folge nur indiskutable 6,8 Prozent Gesamtmarktanteil. Mit 2,97 Millionen Zuschauern standen nun immerhin 10,7 Prozent zu Buche, wobei sich aber nur 5,8 Prozent der 14- bis 49-Jährigen für die Dokumentation interessierten.

So hatte das darauffolgende «Hart aber fair» einen leichteren Stand als vor sieben Tagen, die Trump-Thematik der Sendung schien die Fernsehzuschauer jedoch nicht übermäßig anzusprechen. Letztlich entschieden sich 2,83 Millionen Personen für den Polit-Talk, der somit insgesamt 9,8 Prozent aller Fernsehenden für sich einnahm. Die jungen Zuschauer beteiligten sich mit 5,1 Prozent. Aufwärts ging es wieder für die «Tagesthemen», die ab 22.15 Uhr insgesamt 2,70 Millionen Zuschauer sowie 11,3 Prozent aller und 7,6 Prozent der 14- bis 49-jährigen Fernsehenden auf den neuesten Stand brachten. Später gab die Doku «Wir hacken Deutschland» jedoch wieder auf 7,1 und 6,4 Prozent ab.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/93321
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Verdachtsfälle»-Dreierpack lindert RTLs Quotenschmerznächster ArtikelDie Kino-Kritiker: «Hanni & Nanni - Mehr als beste Freunde»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung