US-Fernsehen

FOX bestellt sieben neue Piloten für den Herbst

von  |  Quelle: The Hollywood Reporter
Wenn da mal kein Sender Nägel mit Köpfen macht: Das US-Network FOX hat vier neue Comedy- und drei neue Drama-Piloten in Auftrag gegeben.

Kurz nach der diesjährigen Television Critics Association (TCA) Winter Press-Tour rüstet sich der amerikanische Broadcaster FOX verstärkt für den kommenden Herbst. Neben dem Drama «Eva Adams» und der Sitcom «Boldly Going Nowhere» befinden sich nun auch die vier Comedy-Piloten «The Station», «Walorsky», «Two Dollar Beer» und «Sons of Tucson» und die drei Drama-Piloten «Maggie Hill», «Human Target» und ein unbenanntes, der Reinkarnation gewidmetes Projekt in der Entwicklungsphase der Station.

Eine der wichtigsten Formate dürfte die neue Comedy «The Station» für FOX darstellen. Bei dem Programm handelt es sich um eine Single-Kamera-Sendung, die von 20th Century FOX Television in Zusammenarbeit mit Ben Stillers Red Hour Films entwickelt wird. In der Serie dreht sich alles um einen Mitarbeiter der CIA und dessen Arbeitskollegen, die in einer Bananenrepublik in Südamerika gezwungenermaßen einen Detektor installieren müssen. Als ausführende Produzenten an der Produktion fungieren Ben Stiller – der möglicherweise auch Regie führt, Stuart Cornfeld und Jeremy Kramer. Assistierend zur Seite steht ihnen Kevin Napier, der das Drehbuch zum Piloten schrieb.

Die Single-Kamera Sitcom «Walorsky» handelt von einem ehemaligen Polizisten, der nun Sicherheitsbeamter eines Einkaufszentrums in Buffalo, New York ist. Doch plötzlich wird der faule Protagonist einem tölpelhaften Partner zugeteilt. Hinter dem Format stehen die beiden Unternehmen 20th Century FOX Television und American Work. Brian Gatewood und Alessandro Tanaka wirken als Drehbuchautoren an dem Programm mit und assistieren den ausführenden Produzenten Ravi Nandan und Scot Armstrong.

Das Multi-Kamera Projekt «Two Dollar Beer» spielt sich in Detroit, Michigan nieder und nimmt ein proletarisches Pärchen, deren große Familie und Freunde ins Visier. Die beiden Firmen 20th Century FOX Television und 3 Arts entwickeln den Piloten. Das Skript stammt aus der kreativen Ader von Mike Binder. Für die ausführende Produktion sind Michael Rotenberg und Jonathan Levin verantwortlich.

«Sons of Tucson», eine Single-Kamera Comedy von 20th Century FOX Television und J2TV, fängt den Geist des 1998er-Spielfilms «Hauptsache Beverly Hills» ein. In der Sendung wird ein charmanter, fehlgeleiteter Gauner von drei reichen, jungen Brüdern engagiert, um deren Familienoberhaupt zu spielen während ihr leiblicher Vater Zeit benötigt, um ein Wirtschaftsverbrechen zu begehen. Tommy Dewey und Greg Bratman verfassten das Drehbuch zum Piloten und dienen der Serie als Supervising Producers. Für die ausführende Produktion zeichnen sich Harvey Myman, Jason Felts und der früherer «Malcom mittendrin»-Star Justin Berfield, der den Part des Reese übernahm, verantwortlich.



Auf der Seite der Dramen sticht «Maggie Hill» heraus, das von einer brillanten, weiblichen Chirurgin handelt, die sich im frühen Stadium der Schizophrenie befindet und dennoch als Ärztin erfolgreich ist. Der kreative Kopf hinter «Shark», Ian Biederman, schrieb den Piloten. David Nevins wohnt dem Projekt als ausführender Produzent bei. Hinter der Serie steht 20th Century FOX Television in Zusammenarbeit mit Imagine.

Ebenfalls vielversprechend klingt das Format «Human Target» von Warner Bros. Television, DC Comics und McGs Wonderland Sound and Vision. In dem Programm dreht sich alles um Christopher Chance, einem mysteriösen, mietbaren Bodyguard, der die Identität von Menschen in lebensgefährlichen Situationen annimmt, um seinen Klienten als menschlichen Schutzschild zu dienen. Für das Drehbuch des Piloten war Jon Steinberg verantwortlich, der gemeinsam mit McG der Show als ausführender Produzent zur Seite steht.

Das unbenannte Reinkarnationsprogramm von Warner Bros. Television handelt von Vorzeit-Ermittlern, die ihr Prinzip der Seelenwanderung benutzen, um die Geheimnisse im früheren Leben ihrer Klienten aufzuklären und deren Probleme in der Gegenwart zu lösen. Das Drehbuch schrieb David Hudgins, der mit Lou Pitt und MJ Rose im Schlepptau der Show als ausführender Produzent dient.

Kurz-URL: qmde.de/32656
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«24»: Ende nach Staffel 8?nächster ArtikelFindet «Dr. House» zurück zu alter Stärke?
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Sebastian Schmitt

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung