Vermischtes

WGA möchte künstliche Intelligenz zulassen

von

Allerdings sollen die Autoren weiterhin gelistet und bezahlt werden.

Die Writers Guild of America hat vorgeschlagen, künstliche Intelligenz für das Schreiben von Drehbüchern zuzulassen, solange dies nicht die Guthaben oder Residualansprüche der Autoren beeinträchtigt. Die Gilde hatte zuvor angedeutet, dass sie eine Regulierung des Einsatzes von künstlicher Intelligenz im Schreibprozess vorschlagen würde, was in letzter Zeit als Sorge der Autoren aufgetaucht ist, die befürchten, ihre Jobs zu verlieren.

Entgegen einigen Erwartungen schlägt die Gilde jedoch kein völliges Verbot des Einsatzes von KI-Technologie vor. Stattdessen würde der Vorschlag es einem Autor erlauben, ChatGPT zur Unterstützung beim Schreiben eines Drehbuchs zu nutzen, ohne dass die Autorencredits geteilt oder die Residualzahlungen aufgeteilt werden müssten. Oder ein Studiomanager könnte dem Autor ein von der KI generiertes Drehbuch zum Umschreiben oder Polieren übergeben, und der Autor würde immer noch als erster Autor des Projekts gelten.

Der Vorschlag sieht vor, KI als Werkzeug zu behandeln und nicht als Schriftsteller. Der Vorschlag scheint darauf abzuzielen, dass Autoren von der Technologie profitieren können, ohne in Kreditstreitigkeiten mit Softwareherstellern verwickelt zu werden.

Kurz-URL: qmde.de/141028
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVanessa Hudgens dreht Philippinen-Reisedokumentationnächster ArtikelWie funktioniert der Grimme-Preis?
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung