England

Neue britische Kulturministerin über die BBC Licence Fee

von

Michelle Donelan hat sich erstmals auch öffentlich über die Privatisierung von Channel 4 geäußert.

Die neue britische Kulturministerin Michelle Donelan hat sich erstmals öffentlich zum möglichen Verkauf des öffentlich-rechtlichen Senders Channel 4 und zur Zukunft der BBC-Gebühr geäußert. "Wir prüfen den Business Case für den Verkauf von Channel 4 und stellen sicher, dass wir mit dieser Entscheidung immer noch einverstanden sind, und das ist es, was ich tue", sagte sie über den Verkauf des werbefinanzierten Senders.

Über die BBC sagte Donelan: "Es ist kein Geheimnis, dass ich lange Zeit skeptisch gegenüber der Rundfunkgebühr war, aber wie ich bereits sagte, ist mein Ansatz in allen Politikbereichen der, meine Entscheidungen auf Fakten zu stützen und auch zuzuhören. Ich bin erst seit zwei Wochen im Amt, ich werde also nicht auf die Schnelle Politik machen, sondern mir die Sache genau ansehen."

Donelan, die kurzzeitig für den Fernsehsender Sky tätig war, wurde von Liz Truss ernannt, die selbst erst vor zwei Wochen von der Konservativen Partei zur neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Obwohl Donelan die Rundfunkgebühr bereits als "ungerechte Steuer" bezeichnet hat, hütete sie sich in ihren ersten öffentlichen Äußerungen als Kulturministerin, endgültige Aussagen über ihre Pläne für die BBC oder Channel 4 zu machen.

Kurz-URL: qmde.de/137016
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPodstars: «Memento Moria»nächster ArtikelFox Entertainment gründet Vertriebsarm
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung