Serientäter

«Pam & Tommy»-Kritik – Ein sprechender Penis und prothetische Brüste

von

Ein längst vergessener Skandal um das erste im Internet verbreitete Celebrity-Sex-Tape von Pamela Anderson und Tommy Lee wird zur Serie. Reichen hervorragende Maskenbildner und überzeugendes Schauspiel aus, um hieraus eine mitreißende Geschichte zu kreieren?

In Robert Siegels achtteiliger Miniserie brechen die Zuschauer zu einer Reise zurück in die Vergangenheit auf. Von der Kleidung, über die Musik, bis zum technischen Equipment schreit das Jahr 1995 nach einer Zeit, die für viele noch gar nicht lange zurückzuliegen scheint, mit Blick auf den Kalender allerdings mittlerweile 27 Jahre vergangen sind. Zumindest der Nostalgietrip, so wird von Folge zu Folge deutlicher, gelingt den Machern der Serie hervorragend. Hier wurde auf kleinste Details geachtet, um die Mitte der 1990er Jahre so realistisch wie möglich darzustellen.

Handlungstechnisch hingegen bietet die Geschichte um einen verärgerten Handwerker (Seth Rogen), der zum Dieb wird und die Lovestory um das einstige Sexsymbol Pamela Anderson (Lily James) sowie Skandalrocker Tommy Lee (Sebastian Stan) kaum das Material, um eine achtteilige Serie zu füllen. Mit Perspektivwechseln die Protagonisten betreffend sowie Zeitsprüngen wird zwar versucht, den Umstand des fehlenden Inhalts zu kaschieren, wirklich gelingen mag dies allerdings nicht. Zudem ist es ebenfalls kaum möglich die Serie einem bestimmten Genre zuzuschreiben. Die Serie springt zwischen dramatischen Elementen mit komödiantischen Einflüssen und kreiert ein buntes Gemisch aus True-Crime, Biopic und Liebesschmonzette.

Besonders schade ist die Tatsache, dass auch bei humoristischen Elementen trotz einiger vermeintlicher Selbstläufer der Funke nicht überspringen mag. So kann selbst die im Vorfeld zur Ausstrahlung bereits mehrfach gespoilerte, äußerst graphische Unterhaltung zwischen Tommy Lee und seinem sprechenden CGI-Penis allenfalls ein müdes Schmunzeln erzeugen. Dass zudem gerade Seth Rogen, der sich in der Vergangenheit insbesondere mit Blödelkomödien einen Namen machte, bei der Darstellung des gebeutelten Schreiners Rand Gauthier sein schauspielerisches Talent im Bereich Drama für sich entdeckt, verhindert weitestgehend eine nötige Auflockerung der Geschichte.

Trotz der inhaltlich eingeschränkten Erzählung, soll die überzeugende schauspielerische Leistung der drei Hauptdarsteller allerdings nicht unerwähnt bleiben. Gepaart mit hervorragendem Maskenbild, schaffen es Sebastian Stan und insbesondere Lily James so sehr in ihren Rollen aufzugehen, dass es in einigen Szenen schwer fällt, zu glauben, hier nicht wirklich die junge Pamela Anderson vor der Kamera zu sehen. Mimik, Gestik und selbst der amerikanische Akzent der Britin James sind auf höchstem Niveau.

Der große Funke vermag auch nach einigen Folgen «Pam & Tommy» nie so richtig überzuspringen. Wer sich allerdings von Celebrity-Skandalen mitreißen lassen kann und die simple, teils äußerst schleppende Story im Austausch für ein hervorragendes Szenen- und Maskenbild sowie erstklassiges Schauspiel akzeptiert, dürfte an Pam & Tommy durchaus gefallen finden.

«Pam & Tommy» ist seit dem 2. Februar 2022 bei Disney+ unter dem Star Banner abrufbar.

Mehr zum Thema... TV-Sender Disney+ Pam & Tommy
Kurz-URL: qmde.de/132314
Finde ich...
super
schade
84 %
16 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Samstags-Filmenächster ArtikelRobert Hofmann – vom Schauspieler zum Filmkritiker
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung