Die Kritiker

«Tatort – Borowski und die Angst der weißen Männer»

von

Im neuen «Tatort» mit Axel Milberg und Almila Bagriacik spielt Joseph Bundschuh einen Rechtsterroristen aus dem Dark Net. Eine dringend benötigte Nachhilfestunde in Sachen stochastischer Terrorismus.

Stab

Darsteller: Axel Milberg, Almila Bagriacik, Joseph Bundschuh, Jördis Triebel, Arnd Klawitter, Mathilde Bundschuh
Musik: Florian van Volxem und Sven Rossenbach
Kamera: Willy Dettmeyer
Drehbuch: Peter Probst und Daniel Nocke
Regie: Nicole Weegmann
Ein wesentliches Merkmal des Faschismus, heißt es, ist die Übersteigerung eines veralteten Männlichkeitsbilds. Ein Mann, der immer weiß, wo er hin will, dem sich niemand ungestraft in den Weg stellt, der Respekt einfordert und ihn sich erfolgreich verschafft, der nie „schwach“ ist oder eine solche Schwäche jemals zeigen würde: Denn in diesem Moment würde offenkundig, dass sein ganzes Selbstbild nur Spiel ist. So ziemlich alles Weitere folgt aus diesen Grundannahmen. Sein Verhältnis zu Frauen? Das entspricht ziemlich genau dem des Raubtiers zu seiner Beute. Und hinter feministischen Bestrebungen stehen dann selbstverständlich finstere Mächte von der Antifa bis zum Weltjudentum, deren tatsächliche Motivation in der Unterdrückung des arischen Mannes liegt.

Wo trifft diese Gedankenwelt auf besonders fruchtbaren Boden? In der Incel-Subkultur, bei Männern also, die in „unvolunatry celibacy“ (deutsch: in unfreiwilliger Partnerlosigkeit) leben, weil sie von den Frauen ihrer Wahl permanent zurückgewiesen werden. Die Ursache dafür sind natürlich nicht sie selbst, sondern die verweichlichte Mehrheitsgesellschaft, in der Männer nicht mehr Männer sein dürfen und Frauen darauf konditioniert wurden, echte Männer abzulehnen – echte Männer wie sie. Zum Beispiel Mario Lohse (Joseph Bundschuh), ein Alpha-Männchen, wie es im Buche steht. Sein geballter männlicher Tatendrang hat ihn mit Anfang 30 bis zu einem nichtsnutzigen Job als Parkhauspförtner gebracht, wo er von seiner Chefin in brüskem Ton zurechtgewiesen wird, weil er zu blöd zum Beaufsichtigen der Kasse ist. Sein Aussehen ist schmächtig und ein bisschen verwahrlost, seine Sprechweise stotternd. Steht ihm eine gleichaltrige attraktive Frau gegenüber, bringt er keinen geraden Satz heraus, und am Eingang einer verfallenen Disco wird er vom muskulösen Türsteher routiniert abgewiesen, bevor eine Gruppe junger Frauen Erbarmen hat und ihn mit in den Club nimmt. Eine tickende Zeitbombe.

Und dann kommt auch noch Pech dazu. Denn die eine Frau aus dem Club, die wirklich ein Auge auf ihn geworfen hatte, liegt am nächsten Tag tot am Ostseeufer und ist der nächste Fall für Klaus Borowski (Axel Milberg) und Mila Sahin (Almila Bagriacik), die nun Bekanntheit mit arischen Stammesbrüdern im Internet und resoluten Politikerinnen machen, die auch ernstzunehmende Morddrohungen nicht mehr aus der Fassung bringen.

Vordergründig aber soll diese Folge irgendwie ein Lehrvideo für Zuschauer sein, die die Entwicklungen der Neonazi- und Antisemitenszene der letzten zwanzig Jahre nicht so haargenau verfolgt haben wie aufmerksame Leser von „Störsender“ und taz. Kurz: Straff geführte und zentral organisierte bewaffnete Gruppen sind out, der neue heiße Scheiß sind potentielle Einzeltäter, die jeden Tag stundenlang im Dark Net in der verschwörungstheoretischen Ursuppe schwimmen, bis schließlich einer von ihnen durchdreht, sich eine Waffe greift und Konsequenzen aus seiner Gedankenwelt zieht. Kurz: eine dringend nötige Nachhilfestunde in stochastischem Terrorismus.

Um in dieser Lehrstunde möglichst viele Facetten des aktuellen Zustands deutscher Rechtsterroristen und ihrer Gedankenwelt zu präsentieren, wird manchmal die psychologische Führung der Episodenhauptrolle etwas fahriger angelegt, als dies vielleicht nötig gewesen wäre, um auch filmisch vollends zu überzeugen: Denn der trottelige junge Mann wirkt oftmals eher wie eine Karikatur auf einen sozial inkompetenten, vereinsamten Jungen mit verunglückter Frisur und verdruckstem Auftreten. Aber vielleicht muss man sich die gefährlichsten Männer Deutschlands tatsächlich so vorstellen.

Das Erste zeigt «Tatort – Borowski und die Angst der weißen Männer» am Sonntag, den 7. März um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/125333
Finde ich...
super
schade
54 %
46 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Mutter muss mit!»: TLC-Show über die stärkste Verbindung der Weltnächster ArtikelKiosk: 11Freunde - mehr als nur Tore
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Surftipps

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Werbung