Quotencheck

«Trucker Babes – 400 PS in Frauenhand»

von

Schon zum dritten Mal in diesem Jahr präsentierte Kabel Eins eine neue Staffel der «Trucker Babes». Die Frage steht im Raum: Gibt es Abnutzungserscheinungen?

Erst im Juli startete Kabel Eins die Ausstrahlung fünf neuer Ausgaben der Sonntagabend-Show «Trucker Babes – 400 PS in Frauenhand», keine zwei Monate nach der fünften Folge ging es im Oktober weiter mit neuen Episoden der sonntäglichen Docutainment-Show, in der Lkw-Fahrerinnen auf ihren Touren durch Deutschland und Europa im Mittelpunkt stehen. Schon zu Beginn des Jahres gab es zehn neue Ausgaben des Formats, die ordentlich performten. Nun präsentierte der Unterföhringer Sender bereits zum dritten Mal in diesem Jahr neue «Trucke Babes»-Folgen. Machten sich erste Abnutzungserscheinungen bemerkbar?

Anfang des Jahres verzeichnete die siebte Staffel mit gleich zehn Folgen im Durchschnitt 1,21 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und einen Marktanteil von 3,5 Prozent. Aus der Zielgruppe lockte der Unterföhringer Sender 0,58 Millionen junge Menschen an. Der Marktanteil belief sich auf ordentliche 5,8 Prozent. Im Sommer schalteten traditionell weniger Zuschauer ein. Im Mittel waren 0,78 Millionen dabei. Folglich blieben von den 3,5 Prozent Marktanteil also nur noch 2,9 Prozent übrig. Mit durchschnittlich 0,29 Millionen Werberelevanten hatte sich das jüngere Publikum im Vergleich zur vorherigen Staffel zudem halbiert. Von 5,8 Prozent ging es hier zurück auf eine passable Quote von 4,5 Prozent.

Trotz des offenbar mit «Trucker Babes» befriedigten Marktes sendete Kabel Eins auch im Oktober neue Ausgaben. Los ging es am Tag der Deutschen Einheit vor 0,90 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, der Marktanteil lag bei ausbaufähigen 2,9 Prozent. In der Zielgruppe sorgten 0,36 Millionen 14- bis 49-Jährige für eine relative Sehbeteiligung von 4,1 Prozent. An der Millionen-Marke kratzen die «Trucker Babes» eine Woche später, blieben mit 0,97 Millionen aber knapp darunter. Der Marktanteil stieg auf 3,3 Prozent. In der für die Werbewirtschaft wichtigen Zuschauergruppe blieb die Reichweite konstant, der Markanteil stieg dennoch um einen halben Punkt auf 4,6 Prozent.

Der Positiv-Trend setzte sich auch am 17. Oktober fort, als Kabel Eins sogar 0,40 Millionen junge Seher zählte. Die Einschaltquote verbesserte sich auf 4,8 Prozent. Insgesamt verlor man allerdings ein paar Zuschauer, insgesamt verfolgten 0,91 Millionen das zweistündige Format. Auf dem Gesamtmarkt fiel man wieder unter die Drei-Prozent-Marke und landete bei 2,9 Prozent. Zum Abschluss der neuen Folgen gab es einen Dämpfer, die Reichweite rutschte auf 0,70 Millionen – nie verbuchte Kabel Eins mit einer Erstausstrahlung weniger Zuschauer. Der Marktanteil lag bei mageren 2,2 Prozent. Ähnlich mau lief es auch in der Zielgruppe. 0,30 Millionen Umworbenen generierten einen Marktanteil von 3,5 Prozent.

Wäre die schwache letzte Folge nicht gewesen, hätte sich Kabel Eins einmal mehr über eine ordentliche Staffel freuen dürfen, doch so stehen im Durchschnitt 0,87 Millionen Zuschauer zu Buche, die einen Marktanteil von 2,8 Prozent holten. Mit 0,36 Millionen 14- bis 49-Jährigen sorgten die «Trucker Babes» für 4,3 Prozent beim werberelevanten Publikum. Damit unterbot man sogar die Quote aus dem Sommer. Erwartungsgemäß schalteten ab wieder mehr Zuschauer ein – ein schwacher Trost.

Kurz-URL: qmde.de/130329
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelStell dir vor, es ist «Invasion», und keiner geht hin... nächster ArtikelBuchclub: ‚Mörderfinder – Die Spur der Mädchen‘
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung