Radio

Radio MA 2018/II: WDR2 übernimmt wieder das Ruder, Rock-Sender haben gut lachen

von   |  1 Kommentar

Gewinne und Verluste: SWR3 legt sehr deutlich zu, 1Live bleibt fast ohne Veränderungen. Neu in der Top10-Liste ist Niedersachsens ffn, das seine Reichweite fast um ein Viertel ausbaut.

Seite 3
Nielsen II: Nordrhein-Westfalen:
Der größte Gewinner
Im einwohnerreichsten Bundesland lassen sich zwei klare Gewinner ausmachen, die hinsichtlich ihrer Marktposition unterschiedlicher kaum sein könnten: Einmal WDR 2, das sportliche 111.000 Hörer pro Stunde zuzulegen weiß und mit 1,101 Millionen nun wieder problemlos die Millionenmarke hat knacken können, nachdem man zuletzt noch knapp unter eben jene Marke gefallen war. Und das kleine Hitradio 100'5, das mit 17,6 gegenüber 11,2 Prozent sogar den höheren relativen Zugewinn zu verzeichnen hatte, insgesamt aber mit 40.000 Hörern selbstredend dennoch ein kleines Licht gegenüber dem großen öffentlich-rechtlichen Mitbewerber ist. Dennoch darf 100'5 jubeln, denn vor einem Jahr hatte man noch ein existenzbedrohendes Minus von mehr als 28 Prozent zu verdauen gehabt.

Der größte Verlierer
Einen wirklich großen Verlierer hatte diese Analyse in NRW nicht zu bieten, die Sender verloren allesamt nicht einmal ein Prozent ihrer Hörerzahlen. Allerdings ist das auch nur die halbe Wahrheit, denn 1Live verlor nun bereits zum vierten Mal in Folge an Boden (wenngleich diesmal auch nur leicht), was ein doch einigermaßen saftiges Minus im Zwei-Jahresvergleich zur Folge hat: Statt 1,072 Millionen hat man inzwischen nur noch 879.000 Hörer zu verzeichnen, also beinahe ein Fünftel seiner Hörerschaft verloren.

Der Marktführer
Bleibt zum vierten Mal in Folge WDR 2, da 1Live wie bereits dargelegt seit längerem nun schon einen schrittweisen Abstieg hinlegt. Zählt man hingegen radio NRW, den Zusammenschluss zahlreicher lokaler Stationen, als eigenen Sender, bleibt es mit 1,680 Millionen Konsumenten klar vorherrschend. Große Entwicklungen ließen sich bei eben jenem Zusammenschluss in den vergangenen zwei Jahren überdies nicht ausfindig machen, viel mehr schwankten die Werte von Untersuchung zu Untersuchung leicht. Vor genau zwei Jahren hatte man entsprechend quasi identische 1,689 Millionen auf dem Papier stehen.

Das knappste Rennen
Ist eigentlich kein wirklich knappes Rennen mehr, da WDR 2 die jungen Kollegen von 1Live mittlerweile längst deutlich abgehängt hat. Vor zwei Jahren hatte 1Live mit 1,072 gegenüber 1,039 Millionen letztmals knapp die Vorherrschaft eingefahren, seither ging es schrittweise mehr oder minder deutlich bergab. Besonders dramatisch fiel übrigens der Rückschlag vor Jahresfrist aus, als man mit 879.000 statt 1,012 Millionen Hörern schlagartig deutlich unterhalb der Millionenmarke rangierte - und aktuell sieht es nicht so aus, als könne man sich dieser allzu schnell allzu klar wieder annähern.


Kurz-URL: qmde.de/102238
Finde ich...
super
schade
82 %
18 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Die Farbe des Horizonts» - Romanze trifft Survivaldramanächster Artikel3x FC Bayern: Eurosport vor neuer Bundesliga-Saison euphorisiert
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
11.07.2018 13:43 Uhr 1
Wie nur kann so ein DudelSender wie 104.6 RTL soviel Hörer dazu gewinnen?? Ist mir echt zu hoch!!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung