First Look

«Wednesday»: Das zuckersüße, schaurig-schöne Mittwochskind

von

Kürzlich startete bei Netflix eine Neuinterpretation der beliebten Addams-Family von Tim Burton - und das Einschalten lohnt sich!

Geht man allein nach der berühmtesten Namensvertreterin, sind Mittwochskinder schrecklich drauf: Sie haben im zarten Teenager-Alter nur Mord und Totschlag im Kopf, halten sich in ihrer Freizeit bevorzugt auf Friedhöfen auf, und wenn ihnen jemand blöd kommt, hetzen sie schon einmal blutrünstige Piranhas auf ihr wehrloses Opfer. Das hat nun dazu geführt, dass es sogar den Eltern von Wednesday Addams (Jenna Ortega) reicht: In einer Schule für „Normies“ ist einfach kein Platz für ein Kind mit einer so großen… Persönlichkeit. Also schicken sie sie auf dasselbe Internat, das sie selbst als Kinder besucht haben: Nevermore.

Dort angekommen, sollte sich Wednesday eigentlich wie zuhause fühlen: Alles ist grau und unheimlich, und ihre Mitschüler sind zum größten Teil Werwölfe, Vampire oder andere Ausgestoßene. Wären da nicht ständig die Visionen von Tod und Zerstörung, die sie einholen. Aufgrund ihrer etwas seltsamen Persönlichkeit müssten ihr diese Fantasien eigentlich gefallen: Aber nein, diese düsteren Vorahnungen findet Wednesday so gar nicht prickelnd.

Und dann ist da noch Enid (Emma Myers), ihre Zimmergenossen, ein fröhliches, aufgewecktes Mädchen, das sie mit offenen Armen und noch offenerem Herzen in Nevermore willkommen heißt. Kurz: Alles, was Wednesday nicht leiden kann. Zum Glück ist da noch das Eiskalte Händchen, der treue Freund und Wegbegleiter, den ihre Eltern ihr als emotionale Unterstützung vorbeigeschickt haben.

Doch weil allerhand unheimliche Ereignisse das Internat Nevermore heimsuchen, bekommt Wednesday bald mächtig zu tun, und noch dazu stehen viele Schulveranstaltungen an, die besucht werden wollen. Ihr wird also nicht langweilig werden – und den Zuschauern dieser zuckersüßen und dabei schaurig-schönen Serie genauso wenig. Denn so gruselig und anders der Spross der Addams-Family sein Leben führt, so einladend fällt die Inszenierung von Tim Burton aus, der seine übernatürlichen Internatsgeschichten ein bisschen anlegt wie ein amerikanisches «Harry Potter».

Nicht zuletzt dank Hauptdarstellerin Jenny Ortega, die die großen Fußstapfen ihrer Rollen-Vorgängerin Christina Ricci mit Bravour ausfüllt, hat diese Serie also eines, was Wednesday Addams nicht hat: ein großes Herz. Wobei das so natürlich auch nicht stimmt. Denn obwohl sie nie ein Lächeln auf den Lippen trägt und Frohsinn sie buchstäblich anwidert, hat sie das Herz doch auf dem rechten Fleck und setzt sich gerade für diejenigen ein, die ihre Hilfe am dringendsten brauchen: Korpulente Mitschüler, die auch in der Welt der Ausgestoßenen Außenseiter bleiben und von großen sportlichen Muskelpaketen systematisch drangsaliert werden. Denen macht Wednesday natürlich schneller den Garaus als man zweimal mit den Fingern schnippen kann – und spätestens jetzt sollten alle eingefleischten Fans der amerikanischen Gruselbande Lust auf die neue Netflix-Serie bekommen haben.

«Wednesday» läuft bei Netflix.

Kurz-URL: qmde.de/138538
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel3 Quotengeheimnisse: ZDF dominiert mit seinen Fußball-Studio-Ausgabennächster ArtikelWarum Thor einer der beliebtesten Marvel-Helden aller Zeiten ist
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung