Vermischtes

«Freitagnacht Jews»: ARD plant zweite Staffel und startet Podcast

von

Ab April möchte Daniel Donskoy den Finger „in die chronische Wunde der Gesellschaft“ legen und macht aus seiner WDR-Sendung einen Podcast.

Im vergangenen Frühjahr startete der Westdeutsche Rundfunk (WDR) die Late-Night-Sendung «Freitagnach Jews», die von Daniel Donskoy moderiert wurde. Insgesamt produzierte man acht Folgen, die zunächst online und dann ab Juni auch linear ausgestrahlt wurden, seitdem kamen jedoch keine weiteren Folgen hinzu. Laut einer Mitteilung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt soll sich dies aber demnächst ändern. „Eine zweite Staffel von «Freitagnacht Jews» mit Daniel Donskoy ist in Planung“, war darin zu lesen. Weitere Informationen sollen folgen.

Zunächst gibt es nämlich anderen Content zu produzieren, denn die Sendung wird nun zu einem Podcast umfunktioniert. «Freitagnacht Jews – Der Podcast» wird ab dem 1. April in der ARD Audiothek und auf allen gängigen Streaming-Portalen veröffentlicht. Die Produktionsfirma Turbokultur hat insgesamt vier 45-minütige Episoden produziert, die immer wöchentlich veröffentlicht werden. Zusätzlich läuft der Podcast im Mai im Radio bei WDR Cosmo.

Zu Wort kommen anderen Sascha Lobo (Blogger, Autor, Journalist), Marina Weisband (Psychologin, Politikerin), Helge Fuhst (Zweiter Chefredakteur ARD-aktuell, Tagesschau/Tagesthemen), Max Czollek (Publizist), Samuel Salzborn (Antisemitismusbeauftragter des Landes Berlin), Laura Cazés (Zentrale Wohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland), Felix Dachsel (Chefredakteur VICE), Burak Yilmaz (Autor und Pädagoge), Pia Lamberty (Sozialpsychologin) und Sawsan Chebli (SPD-Politikerin). Daniel Donskoy konfrontiert sich und seine Gäste darin mit einer Reihe umstrittener Fragen, wie beispielsweise „Wie neurotisch ist Deutschland, wenn’s um Juden geht?“, „Was haben die Medien damit zu tun? „Liegt es vielleicht am Israel-Palästina-Konflikt?“ oder „Wer ist Antisemit – und wer ist Jude?“.

„Aus dem Kriegsgebiet in Kiew heraus ist mit Wolodymyr Selenskyj ein Jude zum Nationalhelden und zur Identifikationsfigur der freien Welt geworden. Währenddessen macht sich in Deutschland Antisemitismus weiter breit, auch wenn wir bedeutungsschwangere Festjahre begehen“, stellt Donskoy klar und erklärt das Konzept seines Podcasts: „Unser Podcast reißt das schlecht geklebte Pflaster ab und hält den Finger in die chronische Wunde der Gesellschaft. Glauben Sie mir, Sie brauchen den Podcast mehr als ich.“

Kurz-URL: qmde.de/133397
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Weil wir Champions sind»: Inklusiver Film findet VOX-Sendeterminnächster ArtikelRTL setzt auf nächstes «stern TV Spezial»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung