Wochenquotencheck

«SOKO»-Folgen am Vorabend schwächeln in der jüngeren Gruppe

von

Auf dem Gesamtmarkt fuhren die Krimifolgen starke Ergebnisse ein und hielten sich auch drei Tage in Folge über einem Marktanteil von 20 Prozent.

Das Senderformt «SOKO» wird seit Anfang 1978 im ZDF ausgestrahlt. Los ging es mit «SOKO München», inzwischen haben sich zahlreiche andere Städte in die Liste eingereiht. «SOKO Leipzig» sorgt noch immer für herausragende Quoten, wodurch dem Format ein Platz im Freitagabendprogramm sicher ist. Erst diese Woche entschieden sich 5,55 Millionen Fernsehende für die Sendung. Die restlichen Ableger gibt es von Montag bis meist Samstag im Vorabendprogramm ab 18 Uhr zu sehen.

Am Montag führten die ersten Ermittlungen der Woche zum Team aus Potsdam. Insgesamt zeigten 3,75 Millionen Fernsehende Interesse an der Ausstrahlung, was einen hohen Marktanteil von 18,6 Prozent zur Folge hatte. Gleichzeitig war dies jedoch die schwächste Ausgabe unter der Woche, was sich auch in der Vorwoche beobachten ließ. Die jüngere Zuschauerschaft war mit 0,16 Millionen Neugierigen vertreten, was einer akzeptablen Quote von 4,5 Prozent entsprach.

«SOKO Köln» erhöhte einen Tag später auf 4,09 Millionen Zuschauer, wodurch auch die Sehbeteiligung auf 19,8 Prozent kletterte. Zeitgleich ging die Reichweite der Jüngeren jedoch auf 0,14 Millionen Menschen zurück, was hier den Tiefpunkt der Woche darstellte. Dies spiegelte sich auch im mauen Marktanteil von 3,8 Prozent wider. Wie auch in der vergangenen vier Wochen wurde die höchste Reichweite schließlich am Mittwoch mit den Ermittlungen aus Wismar erzielt. Bei 4,18 Millionen Zusehenden kam hier eine starke Quote von 20,2 Prozent zustande. Mit 0,23 Millionen 14- bis 49-Jährigen setzte sich diese Episode deutlich von den anderen ab. Der Marktanteil machte einen Sprung um mehr als zwei Prozentpunkte und lag mit 5,9 Prozent genau im Senderschnitt.

Doch auch «SOKO Stuttgart» blieb am darauffolgenden Tag weiterhin stark gefragt und bewegte 4,16 Millionen Interessenten zum Einschalten. Somit erhöhte sich der Marktanteil sogar noch weiter auf 20,3 Prozent. In der jüngeren Gruppe sank das Interesse jedoch wieder deutlich auf 0,16 Millionen Krimifans, was eine mäßige Sehbeteiligung von 4,3 Prozent zur Folge hatte. Eine neue Ausgabe von «SOKO Wien» folgte am Freitag und hielt die Zuschauerzahl weiterhin bei 4,13 Millionen. Somit verharrte der Marktanteil den dritten Tag in Folge über der 20-Prozent-Marke und lag nun bei überzeugenden 20,1 Prozent. Die Quote bei den 0,15 Millionen 14- bis 49-Jährigen sank hingegen weiter auf maue 3,8 Prozent.

Zusammengefasst überzeugten alle fünf «SOKO»-Ausgaben dieser Woche auf dem Gesamtmarkt, wobei einzig «SOKO Potsdam» am Montag deutlich hinter den restlichen Ergebnissen lag. Insgesamt waren diese Ergebnisse auch denen der vergangenen Wochen recht ähnlich. Bis auf die Mittwochsausgabe schwächelten die Folgen jedoch auf dem jüngeren Markt. Auch zuvor wurde der Senderschnitt hier nicht häufig erreicht, doch diese Woche fielen die Ausgaben besonders weit von dieser Norm ab.

Kurz-URL: qmde.de/131264
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelComic-Laden: ‚Die Tiefseetaucherin‘nächster ArtikelWie CBS «The Amazing Race» drehte
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung