Comic-Laden

„Die Bombe“

von

Im Fokus der Geschichte stehen die Motive der Wissenschaftler Albert Einstein und Leó Szilàrd.

Der Comic "Die Bombe - 75 Jahre Hiroshima: Die Entwicklung der Atombombe" ist am 30. Juni 2020 in der deutschen Übersetzung von Ulrich Pröfrock im Carlsen Verlag erschienen. Auch zum Genre der Graphic Novel gehörend zeichnet diese Dokufiktion auf 450 Seiten den Weg der Atombombe von der ersten Idee bis hin zum folgenreichen Abwurf nach. "Die Bombe" ist das Werk internationaler Zusammenarbeit: Didier Alcante aus Belgien, der französische Autor und Zeichner Laurent-Frédéric Bollée und der kanadische Zeichner Denis Rodier haben Zeitgeschichte in einer eindrücklich und hervorragend recherchierten Story verarbeitet.

Die fiktionale Geschichte, die den Handlungsstrang bildet, ist trotz ihrer Raffinesse eher ein Nebenschauplatz des Werkes. Im Fokus stehen vielmehr die von der Geschichte gern vergessenen Motive der Wissenschaftler wie die Arbeit von Albert Einstein und Leó Szilàrd. Besonders die innere Zerrissenheit von Leó Szilàrd findet sich in der Graphic Novel in eindrücklichen Bildern wieder.

Neben der Positionierung von Oppenheimer und seinen Kollegen gibt "Die Bombe" aber auch einen Einblick in die Entstehung des "Manhattan Project" und den führenden politischen Entscheidungsträgern Frank Roosevelt und Harry Truman. Sogar sdas Uran selbst kommt im fiktionalen Anteil des Werkes zur Wort - ein Element, das seine eigene Sicht auf seine Einsatzmöglichkeiten, seinen Nutzen und Schaden hat.

Der Leser bekommt über den Verlauf der bildgewaltigen Seiten einen Eindruck davon, dass die Entscheidung, die zum Abwurf der Atombombe geführt hat, nicht wie der Comic selbst nur in schwarz und weiß betrachtet werden kann.

Die Bezeichnung "Dokufiktion" ist sehr gut gewählt - denn die wenigen fiktionalen Elemente der Graphic Novel sind deutlich als solche zu erkennen und bilden einen spannenden Rahmen zu der optisch und literarisch sorgfältig aufgearbeiteten Dokumentation zur Entstehung der Atombombe.

Die hochwertige Ausstattung des Werkes mit Lesebändchen und sorgfältiger Hardcover-Bindung macht es trotz der Schwere des Inhaltes zu einem Buch, das gerne und oft in die Hand genommen wird. "Die Bombe" wird empfohlen für Leser ab 16 Jahren.

Mehr zum Thema... Comic-Laden
Kurz-URL: qmde.de/128083
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeues aus der ARD-Mediathek mit «Der Raum mit Eva Schulz»nächster Artikel«Lupin» stiehlt sich zurück an die Spitze
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung