US-Fernsehen

Ellen DeGeneres beendet im kommenden Jahr ihre Talkshow

von

Die Moderatorin hatte den Schritt schon vor der Unterzeichnung ihres letzten Vertrags mit NBC geplant.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wird Ellen DeGeneres ihre langjährige tägliche Talkshow im kommenden Jahr beenden. «The Ellen DeGeneres Show» wird demnach offiziell nach der TV-Saison 2021-22 enden. DeGeneres ist seit 2003 Gastgeber der Serie, was bedeutet, dass die Show bis zu ihrem Ende 19 Spielzeiten lang laufen wird. Der Schritt, die Serie zu beenden, ist nicht ganz überraschend, da der derzeitige Vertrag von DeGeneres im Jahr 2022 endet. Als sie ihren Vertrag im Jahr 2019 verlängerte, gab es Gerüchte, dass sie die Serie zu diesem Zeitpunkt beenden wollte, obwohl sie letztendlich für drei weitere Jahre unterschrieb.

Die Show war während ihres gesamten Laufs ein wichtiger Bestandteil der TV-Landschaft am Nachmittag und hat sogar eine Reihe von Spin-Offs inspiriert. Dazu gehören Shows wie «Ellen‘s Game of Games», «The Masked Dancer», «Family Game Fight» und «Ellen’s Greatest Night of Giveaways». Warner Bros., dessen Abteilung Telepictures Productions die Serie produziert, bereitet sich seit einiger Zeit auf den Abgang von DeGeneres vor. Gerüchten zufolge soll für das Studio Jennifer Aniston als mögliche Nachfolgerin in Frage kommen, nachdem sie sie mit ihren Auftritten bei «Ellen» beeindruckt hatte.

„Ich wollte nach der 16. Staffel aufhören“, sagte DeGeneres in einem Interview mit dem Branchendienst ‚The Hollywood Reporter‘. „Das würde meine letzte Saison sein und sie wollten noch vier Jahre unterschreiben und ich sagte, ich würde vielleicht für eine unterschreiben. […] Also haben wir uns auf drei weitere Jahre festgelegt und ich wusste, dass dies mein letzter [Vertrag] sein würde. Das war die ganze Zeit der Plan.“ Zwar war die Daytime-Talkshow nach dem Rückzug Oprah Winfreys die unangefochtene Nummer eins in diesem Genre und stellte auch für die LGBT-Community eine wichtige Säule dar, doch in letzter Zeit sind DeGeneres und die Show aufgrund von Vorwürfen rassistischen Verhaltens und Einschüchterung in der Show unter Beschuss geraten.

Im April 2020 kamen Berichte über die Empörung unter den Crew-Mitgliedern der Show auf, die sich über Lohnkürzungen, mangelnde Kommunikation und schlechte Behandlung durch die Produzenten beschwerten, nachdem die Produktion aufgrund der Pandemie eingestellt wurde und ein nicht gewerkschaftlich organisiertes Technologieunternehmen beauftragt wurde, die Show von DeGeneres Haus aus der Ferne aufzunehmen. DeGeneres ging schließlich auf die Vorwürfe ein und drei Top-Produzenten der Serie – die Executive Producer Ed Glavin und Kevin Leman sowie der Co-Executive Producer Jonathan Norman – wurden entlassen. DeGeneres Ruf nahm dennoch einen erheblichen Schaden, da sie selbst fortwährend das Publikum aufforderte höflich zu sein.

Kurz-URL: qmde.de/126822
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelrbb-Reporter Florian Eckardt ist totnächster Artikel«FreeESC» wartet mit Rea Garvey, Amy Macdonald und Milow auf
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Surftipps

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Werbung