Quotennews

«Promi Big Brother» mit Staffeltief

von

Die vierte Folge kam auf den schwächsten Marktanteil der Staffel, blieb aber noch oberhalb von zwei Millionen Zuschauern. Zuvor erreichte die US-Serie «Forever» wieder nur einstellige Quoten.

«Promi Big Brother»-Kandidaten

  • Menowin Fröhlich («DSDS»)
  • Désirée Nick (Entertainerin, «IBES»)
  • Wilfried Gliem (Wildecker Herzbuben)
  • Nino de Angelo (Schlagersänger)
  • Michael Ammer (Partykönig)
  • David Odonkor (Ex-Fußballspieler)
  • Julia Jasmin Rühle («Berlin - Tag & Nacht»)
  • Daniel Köllerer (ehem. österreichischer Tennisprofi)
  • Nina Kristin Fiutak (Model, Playmate)
  • Judith Hildebrandt («Sturm der Liebe»)
  • Anja Schüte (Schauspielerin)
  • Sarah Nowak (Playmate, «Der Bachelor»)
Vorschrift nach Dienst, aber kein Ausrufezeichen: So könnte man die derzeitige Staffel von «Promi Big Brother»  aus Quotensicht bewerten. Mit Marktanteilen von 14,7 bis 16,2 Prozent der Umworbenen erzielten die drei ersten Folgen für Sat.1-Verhältnisse zwar weit überdurchschnittliche, aber nicht ganz so beachtliche Ergebnisse wie im letzten Jahr. Eine etwas enttäuschende Performance legte nun die vierte Folge am Montagabend ab, die ab 22.15 Uhr 2,03 Millionen Menschen einschalteten. Das bedeutete einen Staffeltiefstwert, da bislang jede Folge mindestens 2,07 Millionen erreicht hatte. Bei allen ergab sich daraus ein Marktanteil von genau elf Prozent - 0,6 Prozentpunkte weniger als am Vortag.

Aus den Reihen der 14- bis 49-Jährigen stammten unterdessen 1,02 Millionen Vertreter, die den Marktanteil der Promi-Show auf 14,2 Prozent steigen ließen. Dieser Wert lag 0,5 Prozentpunkte unter dem Tiefstwert der Auftaktshow. Alles in allem sind die Quoten von «Promi BB» für Sat.1 natürlich sehr zufriedenstellend – ein bisschen mehr wird man sich angesichts des hohen Produktionsaufwands in den kommenden Tagen aber zweifelsohne noch erhoffen.

Weiterhin ausbaufähig bleibt in der Primetime von Sat.1 unterdessen «Forever» , das nach der gelungenen Auftaktfolge im Juli (11,3%) konsequent in der Einstelligkeit verharrt. In dieser Woche reichte es für eine Doppelfolge zunächst zu schwachen 7,6 Prozent, danach immerhin zu annehmabren 9,4 Prozent der 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt sahen 1,53 Millionen und 1,87 Millionen Zuschauer zu, die in der Spitze zu 6,3 Prozent führten.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/80188
Finde ich...
super
schade
32 %
68 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Montag, 17. August 2015nächster ArtikelMit Dresden und Bayern zum Vorabenderfolg

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung