Die Quotenmeter-Quotennews werden präsentiert von

«Telekom Cup» begeistert Fußballfans

Mit der Übertragung des Vorbereitungs-Turniers erzielte Sat.1 am Nachmittag wieder sehr überzeugende Einschaltquoten. Beide Spiele liefen am Nachmittag hervorragend.

Quoten der Telekom-Cups in Sat.1

  • 2012: 1,55 Mio. (9,7% / 11,0%)
  • 2011: 3,65 Mio. (13,9% / 14,4%)
  • 2010: 1,72 Mio. (11,9% / 12,3%)
  • 2009: 2,36 Mio. (14,0% / 12,6%)
Aufgeführt sind die Durchschnittswerte aller vier Spiele des jeweiligen Cups. 2011 fand das Turnier am Dienstag und Mittwoch jeweils zu den Abendstunden statt.
Bereits seit 2009 trägt die Telekom jährlich einige Wochen vor Beginn einer neuen Bundesliga-Saison einen kleinen Wettbewerb aus, in dem sich vier hochrangige deutsche Clubs in insgesamt vier Partien messen. Die Kooperation mit dem Privatsender Sat.1 stellte sich dabei stets als sehr gewinnbringend heraus, konnte sich die Telekom doch über wertvolle Werbezeit und Sat.1 gleichzeitig über hervorragende Einschaltquoten (siehe Infobox) freuen. Auch in diesem Jahr, wo das Turnier live aus dem Borussia-Park in Mönchengladbach übertragen wird, war zumindest der erste Turniertag bereits ein voller Erfolg.

So kam das ab 16:45 Uhr gezeigte Spiel zwischen der heimischen Borussia und jener aus Dortmund zwar noch etwas schwerfällig in die Gänge und erzielte in der ersten Halbzeit nur vergleichsweise maue 11,6 Prozent bei 1,16 Millionen Zuschauern, doch bereits im zweiten Durchgang steigerte sich die Partie deutlich auf 16,3 Prozent bei 1,70 Millionen. In der besonders wichtigen werberelevanten Zielgruppe standen zunächst 14,1 Prozent bei 0,55 Millionen auf dem Papier, bevor ab 17:30 Uhr sehr gute 18,5 Prozent aus einer Reichweite von 0,74 Millionen resultierten.

Richtig stark präsentierte man sich dann auch mit dem zweiten Spiel des Tages, wo der Hamburger Sportverein auf den deutschen Rekordmeister aus München traf. Hier wollten sich ab 18:30 Uhr im Schnitt 1,88 Millionen ein Bild von der neuen Mannschaft unter Pep Guardiola machen, dies waren 15,4 Prozent aller Konsumenten. Die zweite Halbzeit sahen im Anschluss 1,86 Millionen Bundesbürger, auch hieraus resultierten noch immer sehr gute 13,0 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden ähnlich tolle 20,4 und 17,2 Prozent bei bestenfalls 0,89 Millionen erreicht.

Im Abendprogramm tat sich der Sender hingegen wieder richtig schwer, was vor allem an «Die Wilden Kerle 5 - Hinter dem Horizont» lag. Mit nur 0,62 Millionen Interessenten gingen desaströse 3,0 Prozent des Gesamtpublikums einher, in der Zielgruppe reichte es für kaum bessere 5,8 Prozent bei 0,39 Millionen. Die Free-TV-Premiere «Gangs» lief danach kaum besser und erzielte ebenfalls völlig indiskutable 4,3 Prozent aller Fernsehenden bei 0,67 Millionen. Bei den Jüngeren führten 0,45 Millionen ab 22:30 Uhr zu 7,0 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
21.07.2013 09:15 Uhr  •  Manuel Nunez Sanchez Kurz-URL: qmde.de/65046

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Bayern ­ Borussia ­ Die Wilden Kerle 5 ­ Dortmund ­ Gangs ­ HSV ­ Hamburg ­ Hinter dem Horizont ­ Mönchengladbach ­ München ­ Telekom Cup ­


Werbung


Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Werbung

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Bundesliga FSV Mainz 05 - FC Bayern München

Heute • 20:00 Uhr • Sky Bundesliga HD 1


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Rolf Fuhrmann
#hallohallo man siehe sich mal Investitionen von anderen an. Da ist Kühne nur ein Klacks, der mit 4% Zinsen auch noch versüßt wird. Super
Oliver Sequenz
RT @OlliSequenz: Mal was in eigener Sache :-) Wem gefällt, voten - wem´s nicht gefällt, unter anderm Namen liken ;-) https://t.co/er6jo5TRtH
Werbung

Gewinnspiel

Das große Disney-Gewinnspiel

Pünktlich zu Weihnachten: Quotenmeter.de verlost tolle Preise aus dem Hause Disney! Musikalisch, knuffig und unterhaltsam! » mehr


Werbung

Surftipps

Trisha Yearwood macht die Musik wieder zum Hauptgericht
Die Musikbranche hat in den letzten Jahren einige erdbebenartige Umbrüche durchlebt - das kann man auch von Trisha Yearwood sagen.... » mehr

Werbung