Kino-News

«Das dreckige Dutzend» für's neue Jahrhundert

von

Ein Remake, eine Cartoon-Figur verklagt eine Firma und das Zusammenrücken zweier Firmen: Dies und mehr in Kino kompakt.

Ein Kojote zieht vor Gericht


Der abgemagerte Fleischfresser Wile E. Coyote gehört zu den kultigsten Figuren der «Looney Tunes»-Bande. Die von Chuck Jones erschaffene Figur ist Star zahlreicher Cartoons, in der sie mit zunehmend verrückteren Mitteln versucht, den flinken Vogel Road Runner zu fangen. Schon vor Jahren wurde bekannt, dass Warner Bros. einen abendfüllenden Film über den Kojoten plant – und jetzt nehmen diese Pläne endlich konkrete Gestalt an: Wie 'Variety' in Erfahrung gebracht hat, hat Warner für den Mix aus Real- und Animationsfilm Dave Green als Regisseur verflichtet.

«Earth to Echo»-Regisseur Dave Green tut sich für den Film mit dem Autorenteam Jon & Josh Silberman («It's Always Sunny in Philadelphia») und Produzent Chris McKay (führte bei «The LEGO Batman Movie» Regie) zusammen. Der Film handelt davon, dass der Koyote nach seinen unzähligen Fehlschlägen die Firma ACME verklagt, von der er all seine fehlzündenden Gadgets bezogen hat.

Viacom steigt bei Miramax ein


Die kürzlich wieder aufgenommenen Verhandlungen zwischen der Paramount-Pictures-Mutter ViacomCBS und Miramax Films verliefen erfolgreich: Der Medienkonzern erwarb für 375 Millionen Dollar 49 Prozent der Anteile an Miramax Films. ViacomCBS verpflichtet sich, Miramax Films in den kommenden fünf Jahren bei der Finanzierung von Film- und TV-Projekten zu helfen, im Gegenzug erhält ViacomCBS die weltweiten Vertriebsrechte für über 700 Filme aus dem Miramax-Katalog sowie die Lizenz, Reboots, Spin-offs und Remakes zu Miramax-Filmen zu produzieren.

Das Miramax-Archiv umfasst zahlreiche Oscar-prämierte Filme, wie «Pulp Fiction», «Shakespeare in Love», «Der englische Patient», «Good Will Hunting» und «Chicago».

«Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen» erhält Director's Cut


In Deutschland erhielt die «Shining»-Fortsetzung einen ungeheuerlich umständlichen Titel, im Heimkino erhält sie zudem eine längere Schnittfassung: Wie der «Doctor Sleep»-Regisseur Mike Flanagan via Twitter verraten hat, wird er für die Blu-Ray-Veröffentlichung seines Films eine 180 Minuten lange Version erstellen.

Der Film mit Ewan McGregor und Rebecca Ferguson erhielt solide Kritiken und nahm in den Kinos weltweit 71,2 Millionen Dollar bei einem Budget von etwa 50 Millionen Dollar ein.

«Das dreckige Dutzend» wird neu aufgelegt


Der Actionklassiker über eine Bande verurteilter Schwerverbrecher, die sich im Zweiten Weltkrieg einer halsbrecherischen Mission widmen, wird neu verfilmt: David Ayer will für Warner Bros. ein Remake des Stoffes drehen. Ayers «Das dreckige Dutzend» soll jedoch in die Gegenwart verlegt werden.

Für Ayer sind Stoffe mit Anti-Helden, die heikle Aufträge annehmen, wahrlich nichts Neues. Er drehte schon die DC-Comicverfilmung «Suicide Squad» und den dunkelgraumoralischen Kriegsfilm «Herz aus Stahl». Sein «Das dreckige Dutzend»-Remake wird vom «X-Men: Dark Phoenix»-Regisseur Simon Kinberg produziert.

Kurz-URL: qmde.de/114595
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVon Sky Sport News bis «Sturm der Liebe»: Die meistgelesenen Quotenmeter-Themen des Jahresnächster ArtikelZweites Primetime-Special von «The Price is Right at Night» toppt den Abend
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Heute vor 30 Jahren startete der Boykott der Musik von k.d. lang
Am 27 Juni 1990 ist KRVN in Lexington, Nebraska, die erste Radiostation, die k.d. langs Music aus dem Programm nimmt Aktuell ist es in ein aktuelle... » mehr

Werbung