Sportcheck

Darts-WM sofort wieder schwer angesagt

von

Die Pfeile fliegen wieder - und mit ihnen die Herzen der Fans zu Sport1. Außerdem gab es eine Menge Wintersport, den heißen Kampf um die Fußball-Herbstmeisterschaft und ein Handball-Marathontag. Im SportCheck.

Thema der Woche: Pfeile bohren sich in die Herzen der TV-Gemeinde


Highlights der kommenden Woche

  • ab Montag: Wintersport (Das Erste & Eurosport)
  • ab Montag: Darts-WM (Sport1)
  • Dienstag, 20.00 Uhr Anpfiff: Fußball-Bundesliga, 16. Spieltag mit Gladbach – Wolfsburg, BVB – Augsburg, HSV – Schalke, Frankfurt – Mainz (Sky)
  • Mittwoch, 20.00 Uhr Anpfiff: Fußball-Bundesliga, 16. Spieltag mit Köln – Leverkusen, Hoffenheim – Bremen, Ingolstadt – Freiburg, Hertha – Darmstadt und München – RB Leipzig (Sky)
  • Mittwoch, 18.25 Uhr: Handball-Bundesliga, 17. Spieltag: THW Kiel – Rhein-Neckar Löwen (Sport1)
  • Samstag, 19.00 Uhr: Football, NFL, 16. Spieltag (ProSiebenMaxx)
Winterzeit ist Biathlon, Winterzeit ist Skispringen. Weit gefehlt. Eigentlich ist Winterzeit aktuell eher die Zeit der Darts-WM, die sich über die Jahre in die Herzen der Sportfans geworfen hat.

Am Donnerstag begann der Durchlauf auf der Suche nach dem Weltmeister von 2017 mit der Road to Ally Pally. Ab 18.59 Uhr versammelte Sport1 hier bereits 170.000 Fans. Als es dann um 20.03 Uhr richtig losging, hatte man die Zuschauerschaft schon mehr als verdoppelt: 350.000 Interessierte schauten drei Stunden lang zu. Am Freitag ging es weiter: Bestwert waren hier die durchschnittlichen 370.000 Fans ab 20.06 Uhr. Samstag dann musste man unter anderem in Konkurrenz zum «Supertalent»-Finale sowie zum erfolgreichen «Wilsberg» etwas Federn lassen: 240.000 Zuschauer waren ab 20.00 Uhr dennoch drin.

Der echte Wintersport


Neben Darts wird aber natürlich auch wirklich im Schnee gearbeitet - am Donnerstag war Das Erste ab 17.15 Uhr beim Biathlon 10-km-Sprint der Herren dabei und holte bei allen gute 2,50 Millionen Fans (14,0%) vor die Schirme. Der Wert bei den Jüngeren gab jedoch zur Sorge Anlass: Nur 200.000 Fans (schwache 4,3 Prozent) waren drin - rund halber Senderschnitt.

Eurosport war am Donnerstag auch dabei: Ab 17.16 Uhr schalteten hier für den Sender starke 310.000 Fans ein.

Der Freitag begann für Das Erste schwach. Mit dem Kombinationsslalom der Damen ab 13.58 Uhr scheiterte man bei allen und auch bei den Jüngeren. 720.000 (7,0%) insgesamt und 90.000 (2,9%) bei den Jüngeren waren im Klartext mit dabei. Auch Snowboardcross wollte um 16.18 Uhr kaum jemand sehen: 1,03 Millionen (7,9%) bei allen und 130.000 (3,4%) bei den Jüngeren liefen ebenfalls unter Senderschnitt.

Besserung gab es ab 16.59 Uhr zumindest beim Gesamtpublikum.1,97 Millionen (12,8%) wollten beim Skeleton-Weltcup der Herren dabei sein. Bei den Jüngeren reichte es jedoch erneut nur zum rund halben Senderschnitt: 180.000 (4,1%). Als dann um 17.28 Uhr der 7,5-km-Sprint der Damen anstand, galt es aber doch noch aufzuatmen. 3,41 Millionen (starke 18,1 Prozent) bei allen und 490.000 (9,2%) bei den Jüngeren waren sehr vorzeigar und deutlich über Senderschnitt.

Auch Eurosport zeigte am Freitag wieder Biathlon aus Nove Mesto. Ab 17.11 Uhr waren diesmal 190.000 Zuschauer dabei.

Der Samstag im Ersten lief in Sachen Wintersport dann absolut zufriedenstellend. Viele Sendungen fanden sich deutlich über Senderschnitt ein. Die beiden Highlights waren die 12,5-km-Verfolgung der Herren ab 14.57 Uhr mit 3,71 Millionen (24,9%) bei allen und 640.000 (13,7%) bei den Jüngeren sowie die 10-km-Verfolgung der Damen ab 17.41 Uhr mit 4,79 Millionen (glatten 25 Prozent) bei allen und 810.000 (14,4%) bei den Jüngeren. Beides deutlich über doppeltem Senderschnitt.

Auf Eurosport lief derweil zum Beispiel Skispringen aus Engelberg erfolgreich. Ab 15.41 Uhr waren dort 230.000 Fans dabei.

Der Sonntag fing im Ersten sehr stark an: Den 12,5-km-Massenstart der Damen wollten um 14.12 Uhr 4,60 Millionen Zuschauer sehen (satte 25,4 Prozent). Bei den Jüngeren waren ebenso starke 850.000 (13,9%) dabei. Aber schon beim Skispringen der Herren sanken die Reichweiten, man näherte sich am Ende gar bedrohlich dem Senderschnitt an. Spätestens ab 16.12 Uhr war es dann vorbei mit dem Interesse: Snowboardcross und Langlauf der Damen fielen in beiden Kategorien stark ab und unter Senderschnitt.

FußballBox


Sky startete den Bundesligablock des Wochenendes mit der Freitagspartie zwischen den starken Hoffenheimern und Borussia Dortmund. Das spektakuläre Spiel verfolgten ab 20.29 Uhr 620.000 Fans (2,1%) bei allen. Bei den Umworbenen waren 260.000 (2,7%) dabei.

Der Samstag brachte ab 15.30 Uhr wie gewohnt die große Konferenz und sammelte 1,10 Millionen Zuschauer ein (6,8%). Bei den Werberelevanten sahen 510.000 (10,1%) zu. Am Abend folgte dann noch das Topspiel der Woche: Wolfsburg gegen Frankfurt. Hier konnten noch 470.000 Zuschauer bei allen (1,9%) und 220.000 (3,0%) bei den Jüngeren erreicht werden.

Die «Sportschau» im Ersten kam mit den Spielen des 15. Spieltags diese Woche ab 18.29 Uhr auf 5,48 Millionen (23,3%) bei allen und 1,27 Milionen (18,3%) bei den Jüngeren. «Das Aktuelle Sportstudio» im ZDF fiel deutlich zurück und musste sich mit 1,88 Millionen (9,5%) bei allen und 420.000 (5,7%) bei den Jüngeren zufrieden geben. Beides unter Senderschnitt.

SportBox


Eurosport hielt sich die Woche über an Snooker und holte damit zum Beispiel am Mittwoch mehrfach durchschnittlich über 200.000 Fans - in der Spitze gar 280.000 ab 21.38 Uhr. Am Donnerstag waren es dann ab 22.13 Uhr sogar 310.000 Interessierte im Mittel. Die drei Stunden lange Übertragung am Freitag ab 19.52 Uhr war trotz starker Konkurrenz auch immer noch mit 190.000 Zuschauern gesegnet. Samstag reichte es ab 19.52 Uhr für 170.000 Fans.

Bei Sport1 war der Mittwoch eindeutig ein Handball-Marathontag. Zunächst gab es die deutschen Frauen bei der Handball-EM. 440.000 Zuschauer wollten ab 18.00 Uhr dabei sein. 700.000 waren es gar in der Spitze. Der Gesamtmarktanteil lag bei 1,9 Prozent, der Marktanteil in der Kernzielgruppe des Senders lag bei 2,3 Prozent. Es war die beste Quote während dieser Frauen-EM für Sport1.

Den Männern zeigte man hier dann eher die kalte Schulter: Die beiden DHB-Pokal-Viertelfinalspiele zwischen Flensburg und Melsungen (340.000 ab 20.00 Uhr) und Balingen-Weilstetten und den Löwen (230.000 ab 20.51 Uhr) hatten das Nachsehen, liefen aber dennoch stark.

Sonntag ist Footballtag bei ProSiebenMaxx - und wie bei der Darts-WM baut sich auch hier immer wieder ein Hype auf, der die Senderverantwortlichen zum Lächeln bringt. Diese Woche begann man am späten Nachmittag mit der Partie der Detroit Lions bei den New York Giants. Das zweite Viertel holte ab 19.36 Uhr 410.000 Zuschauer (1,3%) bei allen und 310.000 (2,9%) bei den Umworbenen. Mehr als doppelter Senderschnitt. Das dritte Viertel nach der Halbzeitanalyse war dann noch für 350.000 (1,0%) bei allen und 260.000 (2,0%) bei den Jüngeren interessant.

Die zweite Partie der England Patriots bei den Denver Broncos startete um 22.24 Uhr und holte 290.000 (1,1%) Zuschauer ab. Bei den Umworbenen waren 220.000 (2,1%) dabei. Das letzte Viertel dann konnte ab 0.37 Uhr immer noch 230.000 (starke 3,2 Prozent) beim Gesamtpublikum und 200.000 (tolle 6,0 Prozent) bei den Werberelevanten vorweisen.

Sonntagabend wurden im ZDF auch noch die «Sportler des Jahres 2016» in der üblich großen Gala gekürt. Allerdings entschieden sich ab 22.02 Uhr nur 2,74 Millionen Menschen (11,0%) bei allen und 330.000 (3,3%) bei den Jüngeren für das Format und ließen es deutlich unter Senderschnitt fallen.

Kurz-URL: qmde.de/90050
Finde ich...
super
schade
95 %
5 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelProSieben holt sich «Lucifer»nächster ArtikelAmazon präsentiert ersten Trailer seiner deutschen Serie
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung