US-Fernsehen

67. Primetime Emmy Awards: «Game of Thrones» ist Favorit

von

24 Mal wurde die Fantasy-Serie «Game of Thrones» von HBO für einen Emmy vorgeschlagen. «American Horror Story» folgt mit 19 Erwähnungen, «House of Cards» und andere Streaming-Produktionen schlagen sich gut.

Nominierungen nach Sender

  • HBO: 126
  • ABC: 42
  • CBS: 41
  • FX: 38
  • FOX: 35
  • Netflix: 34
  • PBS: 30
  • AMC: 24
  • CC: 25
  • History: 11
  • Lifetime: 10
Die Fantasy-Serie «Game of Thrones» erreichte beim Pay-TV-Sender HBO nicht nur hervorragende Einschaltquoten im linearen und zeitversetzten Fernsehen, die neuen Episoden kamen auch bei den Mitgliedern der Fernsehakademie hervorragend an. Die fünfte Staffel von «Game of Thrones» wurde insgesamt 24 Mal für den bedeutendsten Fernsehpreis Amerikas nominiert, womit die Autoren David Benioff und D. B. Weiss mit ihrer Arbeit sehr zufrieden sein können. Zuletzt beschwerten sich die Fans, dass sich die Qualität der neuen Runde nicht an den vorherigen Staffeln orientiere.

19 Nominierungen heimste die Miniserie «American Horror Story» ein, die "Freak Show" war sehr beliebt. Die Geschichten aus einer Stadt im US-Bundesstaat in den 50er Jahren waren für Chefautor und Produzent Ryan Murphy ein voller Erfolg. Ebenfalls stark besetzt waren die HBO-Projekte «Olive Kitteridge» und «Bessie», Ersteres wurde bereits bei Sky Deutschland ausgestrahlt.

Die Streaming-Anbieter Amazon und Netflix erreichen mit ihren Serien immer mehr Nominierungen. In diesem Jahr wurden unter anderem «Unbreakable Kimmy Schmidt», «Bloodline» und «House of Cards» von Seiten Netflix vorgeschlagen. Bei Amazon wurden «Transparent» und «Bosch» für mehrere Preise in Erwägung gezogen. Die Kabelsender schlagen sich in diesen Jahr weiterhin gut, «Better Call Saul» und weitere Projekte wie «Mad Men» schlagen sich ordentlich. Aus dem Network-Fernsehen hebt sich nur «American Crime», «The Big Bang Theory» und «Modern Family» vom übrigen Fiction-Bereich ab.


Bester Schauspieler in einer Drama-Serie


- Bob Odenkirk für «Better Call Saul» (AMC)
- Kyle Chandler für «Bloodline» (Netflix)
- Kevin Spacey für «House of Cards» (Netflix)
- Jeff Daniels für «The Newsroom» (HBO)
- Jon Hamm für «Mad Men» (AMC)
- Liev Schreiber für «Ray Donovan» (Showtime)

Beste Schauspieler in einer Drama-Serie


- Taraji P. Henson für «Empire» (FOX)
- Claire Danes für «Homeland» (Showtime)
- Robin Wright für «House of Cards» (Showtime)
- Viola Davis für «How To Get Away With Murder» (ABC)
- Elisabeth Moss für «Mad Men» (AMC)
- Tatiana Maslany für «Orphan Black» (BBC America)

Bester Schauspieler in einer Miniserie oder Film


- Timothy Hutton für «American Crime» (ABC)
- Ricky Gervais für «Derek Special» (Netflix)
- Adrien Brody für «Houdini» (History)
- David Oyelowo für «Nightingale» (HBO)
- Richaed Jenkins für «Oliver Kitteridge» (HBO)
- Mark Ryclance für «Wolf Hall» (PBS)

Bester Schauspielerin in einer Miniserie oder Film


- Felicity Huffman für «American Crime» (ABC)
- Jessica Lange für «American Horror Story» (FX)
- Queen Latifah für «Bessie» (HBO)
- Maggie Gyllenhaal für «The Honorable Woman» (Sundance TV)
- Frances McDormand für «Oliver Kitteridge» (HBO)
- Emma Thompson für «Sweeney Tood: The Demon Darber Of Fleet Street» (PBS)

Bester Schauspieler in einer Sitcom


- Anthony Anderson für «black-ish» (ABC)
- Matt LeBlanc für «Episodes» (Showtime)
- Don Cheadle für «House of Lies» (Showtime)
- Will Forte für «The Last Man on Earth» (FOX)
- Louis C.K. für «Louis» (FX)
- Willian H. Macy für «Shameless» (Showtime)
- Jeffrey Tambor für «Transparent» (Amazon)

Beste Schauspielerin in einer Sitcom


- Lisa Kudrow für «The Comeback» (HBO)
- Lily Tomlin für «Grace And Frankie» (Netflix)
- Amy Schumer für «Inside Amy Schumer» (Comedy Central)
- Edie Falco für «Nurse Jackie» (Showtime)
- Amy Poehler für «Parks and Recreation» (NBC)
- Julia Louis-Dreyfus für «Veep» (HBO)

Bester Reality-Wettbewerb


- «The Amazing Race» (CBS)
- «Dancing with the Stars» (ABC)
- «Project Runway» (Lifetime)
- «So You Think You Can Dance» (FOX)
- «Top Chef» (Bravo)
- «The Voice» (NBC)

Beste Variety-Talkshow


- «The Colbert Report» (Comedy Central)
- «The Daily Show With Jon Stewart» (Comedy Central)
- «Jimmy Kimmel Live» (ABC)
- «Last Week Tonight With John Oliver» (HBO)
- «The Late Show With David Letterman» (CBS)
- «The Tonight Show Starring Jimmy Fallon» (NBC)

Beste Miniserie


- «American Crime» (ABC)
- «American Horror Story» (FX)
- «The Honorable Woman» (Sundance TV)
- «Olive Kitteridge» (HBO)
- «Wolf Hall» (PBS)

Beste Comedy-Serie


- «Louie» (FX)
- «Modern Family» (ABC)
- «Parks and Recreation» (NBC)
- «Silicon Valley» (HBO)
- «Transparent» (Amazon)
- «Unbreakable Kimmy Schmidt» (Netflix)
- «Veep» (HBO)

Beste Drama-Serie


- «Better Call Saul» (AMC)
- «Downton Abbey» (PBS)
- «Game of Thrones» (HBO)
- «Homeland» (Showtime)
- «House of Cards» (Netflix)
- «Mad Men» (AMC)
- «Orange is the new Black» (Netflix)

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/79540
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Island»: So lief das baldige ProSieben-Format in den USAnächster ArtikelSat.1-Telenovela-Star geht zu «Got to Dance Kids»
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Taylor Swift mit Fearless auf Platz 3 der Midweek Charts
"Fearless (Taylor's Version)" könnte Taylor Swifts erfolgreichstes Country-Album in Deutschland werden Um den Re-Release von Fearless wurde in der ... » mehr

Surftipps

Taylor Swift mit Fearless auf Platz 3 der Midweek Charts
"Fearless (Taylor's Version)" könnte Taylor Swifts erfolgreichstes Country-Album in Deutschland werden Um den Re-Release von Fearless wurde in der ... » mehr

Werbung