Wirtschaft

Nachfolger von FIFA 23 bringt Milliarden

von

Electronic Arts hat das neue Spiel erst am 29. September 2023 veröffentlicht.

Der Spielehersteller Electronic Arts (EA) hat am Dienstag seine Quartalszahlen für die Monate Oktober, November und Dezember 2023 bekannt gegeben. Zu den erfolgreichsten Titeln gehörte der FIFA 23-Nachfolger „EA Sports FC“, der am 29. September veröffentlicht wurde. Der Umsatz stieg von 1,881 auf 1,945 Milliarden US-Dollar. Bei den Spieleverkäufen stagnierten die Redmonder bei 618 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 622 Millionen). Mit Lootboxen, Dienstleistungen und anderen Bereichen wuchs EA von 1,259 auf 1,327 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen belief sich auf 382 Millionen US-Dollar, unter dem Strich blieben netto 290 Millionen US-Dollar übrig.

"EA SPORTS FC hat in diesem Quartal erneut unsere Erwartungen übertroffen und ein Wachstum von sieben Prozent bei den Nettobuchungen im Vergleich zum Vorjahr erzielt, da der Übergang zur FC-Marke weiter an Dynamik gewinnt", so Stuart Canfield, CFO von EA. "Wir werden weiterhin auf der Stärke unseres Portfolios aufbauen und gleichzeitig Investitionen in unsere größten mehrjährigen Wachstumschancen priorisieren." Das Football-Franchise Madden NFL wuchs um fünf Prozent.

Hollywood-Studios wie Warner Bros. Discovery schauen neidisch auf die Margen der Spieleindustrie. 5,783 Milliarden US-Dollar setzte Electronic Arts im vergangenen Jahr um, die Kosten des Unternehmens betrugen nur 3,146 Milliarden US-Dollar. Daraus ergab sich ein Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 1,284 Milliarden US-Dollar. Nach Abzug der Steuern verdiente das Spieleunternehmen 1,091 Milliarden US-Dollar. Verglichen mit dem riesigen Geschäft von Warner Bros. Discovery und dem überschaubaren Angebot von Electronic Arts ist die Marge hervorragend.

Kurz-URL: qmde.de/148690
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelYouTube steigert Werbeeinnahmen auf 9,2 Milliarden US-Dollarnächster ArtikelSofía Vergara kämpft sich an die Chartsspitze
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung