Wirtschaft

Zaslav: ‚Wir stehen nicht zum Verkauf‘

von

Der Warner Bros. Discovery-Chef möchte seine Mitarbeiter beruhigen.

Der Chef von Warner Bros. Discovery, David Zaslav, versicherte den Mitarbeitern von Warner Bros. Discovery am Mittwoch, dass das Unternehmen nicht zur Veräußerung stehe. "Wir stehen nicht zum Verkauf", sagte Zaslav den Mitarbeitern während der 75-minütigen Sitzung, wie eine Quelle bestätigte. "Wir haben alles, was wir brauchen, um erfolgreich zu sein."

Der Chairman-CEO des neu fusionierten Unternehmens äußerte sich bei einem unternehmensweiten Town-Hall-Meeting, das per Zoom an die 40.000 Mitarbeiter von WBD weltweit übertragen wurde. Zaslavs Kommentare kamen als Antwort auf die Frage eines Mitarbeiters. WBD wurde im April durch die Fusion von AT&Ts WarnerMedia und dem von Zaslav geführten Discovery gegründet. Bereits vor dem Abschluss des Fusionsvertrags wurde über weitere Fusionen und Übernahmen spekuliert, die dem Konglomerat bevorstehen.

Zaslav erläuterte den Wunsch des Unternehmens, die jährliche Filmproduktion wieder auf 15 bis 20 Veröffentlichungen pro Jahr zu erhöhen, und zwar in allen Genres. Er wies auch auf die Bedeutung der linearen Kabelnetze des Unternehmens als Motor für Einnahmen und Werbung für HBO/HBO Max und Warner Bros. Pictures hin.

Kurz-URL: qmde.de/137215
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMehr Football = Mehr Zuschauer? nächster Artikel«Hot oder Schrott» legt zu - «Willkommen bei den Reimanns» lässt nach
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung