Hintergrund

VOX 2022/23: „Mit Liebe weitergepflegt“

von

Die Fernsehstation muss in diesem Jahr nicht viel investieren. Zahlreiche Projekte wurden schon angekündigt, erfolgreiche Formate gehen weiter.

Tag zwei der Screenforce Days 2022 wurde von RTL Deutschland eröffnet und Henning Tewes, gesamtverantwortlicher Geschäftsführer RTL Television, präsentierte das Programm des auf der Überholspur befindenden Senders VOX. In diesem Jahr war man teilweise zweitstärkste Kraft im Privatfernsehen, noch vor Sat.1 und ProSieben. Entsprechend wenig experimentierfreudig zeigte sich Tewes für den Sender mit der roten Kugel in der neuen Saison. Er verwies auf die Stärke von VOX mit „echten Menschen und echten Geschichten“. Als Beispiele nannte er die erfolgreichen Marken wie «Das perfekte Dinner», «Shopping Queen» oder «First Dates Hotel». In der Primetime setzt man «Sing meinen Song – Das Tauschkonzert», «Grill den Henssler», «Kitchen Impossible», «Mälzer & Henssler liefern ab» und «Die Höhle der Löwen» fort.

Weniger Informationsgehalt lieferte VOX für seine neue Show «Herz an Bord». Was man sich bei «The Big Job Switch» (Arbeitstitel) vorstellen kann, erklärt sich von selbst. Hier hat unter anderem der Bayerische Rundfunk eine ähnliche Sendung im Programm. «Next Level Chef» ist eine Produktion von Fox Alternative Entertainment und Studio Ramsay Global. Das elftteilige Format fiel Anfang des Jahres beim US-Network FOX allerdings durch. Das Format eignet sich allerdings für den Sonntag, bei dem VOX eine starke für das Thema Kochen aufgebaut hat. In diesem Format gibt es drei Küchen, in denen die unterschiedlichen Kandidaten ihre Speisen zubereiten.

Echte Neuankündigungen für die kommende Saison waren nicht dabei, Tewes‘ Motto lautete am Mittwoch daher: „Mit Liebe weitergepflegt“. Bereits bekannt war im Bereich Fiction die Ausstrahlung der prominent besetzten RTL+-Serie «Herzogpark» mit Heike Makatsch, Felicitas Woll, Antje Traue, Lisa Maria Potthoff und Heiner Lauterbach. Allerdings ist die Serie, die in wenigen Tagen startet, nicht gerade mit guten Kritiken belohnt worden. Durch den Anfang des Jahres geschlossenen Deal mit Warner Bos. Discovery bringt man zudem den «Sex and the City»-Nachfolger «And just like that» ins Free-TV. Doch auch hier muss die Erwartung gebremst werden: Die Serie ist bislang bei Sky und WOW im Portfolio enthalten. Viel spannender wird die Frage, ob die Fernsehzuschauer bei einer verpassten Folge die Serie bei RTL+ nachholen können.

Prominentester Neustart ist das von Tim Mälzer präsentierte Inklusionsformat «Zum Schwarzwälder Hirsch», das man bereits im Mai angekündigt hatte. Darin werden 13 Menschen mit Down-Syndrom einen Monat lang in dem seit dem 4. Mai eröffneten Restaurant möglichst selbstständig in den Bereichen Service und Küche arbeiten. Außerdem plant man mit den beiden Doku-Serien «Das Spanische Dorf» und «Stadt, Land, Flucht» sowie die Langzeit-Doku «Nach der Flut», die gemeinsam mit dem ‚stern‘-Magazin erarbeitet wurde. Auffällig für die neuen VOX-Formate: Sie haben eine lange Vorlaufzeit in Sachen Produktion.

Auffällig im Hause RTL: Streaming und Ausstrahlung gehen Hand in Hand. Das hat man schon mit eigenproduzierten Serien wie «8 Zeugen» oder «Glauben» gezeigt und wird auch in Zukunft fortgeführt. Bei den vielen fiktionalen Programmen, die man immer wieder für den RTL-Streamingdienst angekündigt hat, ist noch nicht klar, welche Formate bei VOX beheimatet werden. Nur «Prince Charming» und «Princess Charming» gehen definitiv bei VOX weiter.

Kurz-URL: qmde.de/135051
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Lebensretter inside»: MDR startet Feuerwehr-Serie in der ARD Mediatheknächster ArtikelQuotencheck: «MacGyver»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung