Vermischtes

«The Chosen One»-Unfall: Netflix träfe keine Schuld

von

Ein Überlebender der Tragödie teilte mit, dass weder der Streamingdienst noch der Fahrer Schuld hätten.

Ein Überlebender des Unfalls in Baja California, bei dem die Schauspieler Raymundo Garduño Cruz und Juan Francisco González aus der Netflix-Serie «The Chosen One» ums Leben kamen, sagt, er gebe weder dem Fahrer des Lieferwagens noch der Produktionsfirma die Schuld. Aber der Schauspieler Yeray Albelda erklärte, es sei normal, dass bei vielen Produktionen "die Leute erschöpft sind".

In einem Interview mit „Variety“ sagte Albelda, einer der sechs Überlebenden des Absturzes, dass ihm gesagt wurde, dass ein mechanisches Versagen die Ursache gewesen sein könnte. Andere, so wurde ihm gesagt, haben spekuliert, dass der Fahrer versucht hat, einem Schlagloch oder sogar einem Reh auszuweichen. Ein offizieller Bericht liegt noch nicht vor.

"Sicherlich sind lange Tage und Nächte in den meisten Produktionen die Norm, die Leute sind erschöpft", sagte Abelda. Albelda, der in der Serie einen Bergarbeiter spielt, erinnert sich, dass der Fahrer des Transporters neu war. Er sagt, er habe nichts Ungewöhnliches am Zustand des Transporters bemerkt. "Ich habe meine Aussage bei der Polizei gemacht und gebe weder dem Fahrer noch der Produktion die Schuld.“ Er fügte hinzu, dass der Fahrer in Haft bleibt, während die Ermittlungen weitergehen.

Mehr zum Thema... The Chosen One
Kurz-URL: qmde.de/135046
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFlorence Pugh macht bei «East of Eden» mitnächster Artikel«Halo» bringt viele Kunden zu Paramount+
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung