Quotennews

«Birgits starke Frauen»: Sat.1 hat einen neuen Mega-Flop

von   |  4 Kommentare

Auch mit der zweiten Schrowange-Folge war Sat.1 nicht erfolgreich. Die Werte sanken sogar nochmal deutlich im Vergleich zum ohnehin schon katastrophalen Auftakt.

Vor 15 Tagen debütierte die mehrfach verschobene Sat.1-Reportagereihe «Birgits starke Frauen» mit der ehemaligen RTL-Moderatorin Birgit Schrowange. Doch aus dem Hoffnungsträger wurde ein Flop. Lediglich 0,49 Millionen Zuschauer wollten sich die Sendung anschauen, was einem Marktanteil von katastrophalen 1,9 Prozent entsprach. In der Zielgruppe sah das Ergebnis kaum besser aus, denn 0,18 Millionen 14- bis 49-Jährige sorgten für miese 3,0 Prozent. Nach einer Woche Pause, in der Sat.1 aufzeigte, was auf dem Sendeplatz am Montag um 20:15 Uhr möglich ist – «Pirates of the Caribbean: Salazars Rache» holte an Pfingstmontag 11,4 Prozent –, kehrte nun Schrowange ins Programm zurück.

Diesmal lief es noch unterirdischer für den Bällchensender. Die Ausgabe, in der die Moderatorin unter anderem mit Vivi Paul-Roncalli turnte, sahen lediglich 0,32 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, von denen 100.000 Menschen im werberelevanten Alter waren. Die Marktanteile bewegten sich mit 1,3 Prozent bei allen und 1,8 Prozent bei den Umworbenen im tiefroten Bereich. Sat.1 muss sich schleunigst nach einem Ersatzprogramm am Montag umschauen, womit man dann bereits zwei Abend mit Notsendungen füllen würde. Auch am Mittwoch musste zuletzt «Club der guten Laune» aus der Primetime weichen.

Im Anschluss hatte Sat.1 «Bock auf Bagger» und begleitete Frauen auf dem Bau. «Die Sat.1 Reportage» verfolgten ab 22:25 Uhr 0,28 Millionen Zuschauer, die Reichweite in der Zielgruppe stieg tatsächlich auf 0,15 Millionen. Die Marktanteile beliefen sich nun auf weiterhin desaströse 1,7 respektive 3,7 Prozent. Ab 23:30 Uhr ging Sat.1 dann wieder das Programm aus, denn es folgte die Wiederholung von «Sat.1 Spezial. Preisexplosion in Deutschland: Mieten, Wohnen, Kaufen», deren Erstausstrahlung am vergangenen Donnerstag schon nur auf einen Zielgruppenanteil von 5,1 Prozent kam. Diesmal sorgten 0,19 Millionen Gesamtzuschauer für eine Sehbeteiligung von 2,8 Prozent beim werberelevanten Publikum.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/134883
Finde ich...
super
schade
85 %
15 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEndlich offiziell: Netflix bestätigt zweite «Squid Game»-Staffelnächster Artikel«Der große IQ-Test»: Zietlow & Boning übertreffen Jauch & Pocher
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Familie Tschiep
14.06.2022 12:38 Uhr 1
Früher hat man bei solch katastrophalen Quoten das Format aus dem Programm geworfen, schon bei der ersten Sendung. Ich glaube, da entwickelt sich nichts.
Fabian
14.06.2022 12:55 Uhr 2
Ich hatte heute mit Veit ein kurzes Gespräch, dass Sat.1 ja auch so ein Sender von Belanglosigkeit ist. Die Werbekampagne war so seltsam. Was ist denn "Birgits starke Frauen"? Trainiert Birgit Frauen, die dann Boxen gehen oder Gewichtheben? Oder geht es um korpulente Frauen und wieso sind unsere Frauen nach 16 Jahren Merkel schwach? 😀 Bei "Zervakis und Opdenhövel" das gleiche Spiel. Zocken da Zervakis und Opdenhövel wie bei Elton vs. Simon? Oder was macht dieses ominöse Journal? Die Leistung von Zervakis beim Scholz-Interview war durch die Blume gesagt, sehr sehr nett. 😂 "TV total" belebt man ja auch nicht als "Sebastian Pufpfaff Show" oder "Blamieren und Kassieren" als "Eltons große Show".
AlphaOrange
14.06.2022 13:56 Uhr 3

Dann hieße es ja "Zervakis vs. Openhövel" ;)

Da verstehe ich dein Problem nicht. "Anne Will", "Maischberger", "maybrit illnr", ... das Konzept, Talks/Magazine nach dem Moderator zu benennen ist doch gut etabliert. Warum sollte da jemand eine Spielshow erwarten?



Das hinter dem geflügelten Wort der "starken Frau" eher selten Gewichtheberinnen oder Übergewichtige stecken, sollte eigentlich auch allgemein bekannt sein.
Familie Tschiep
14.06.2022 16:13 Uhr 4
Bringt Pro7 nicht auf Ideen, dann heißt es bald Zervakis vs Opdenhövel.
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung