Marvel

Marvel-Universe: Red Skull

von

Red Skull ist einer der wichtigsten Schurken des Marvel-Universums.

Der mit bürgerlichen Namen Johann Schmidt heißende Bösewicht Red Skull ist Gründer der SS-Geheimorganisation HYDRA. Seine Pläne durchkreuzen Captain America und die Howling Commandos der Alliierten. Dass der rotgesichtige Wahnsinnige und seine im Geheimen bleibende Gruppe den zweiten Weltkrieg überstehen, ahnen die Überlebenden nicht.

Entstehung eines Bösewichts
Schon im Oktober 1941 erfuhren Leser der Captain America Comics von den Machenschaften des deutschen Bösewichts. In der siebenten Ausgabe wurde die Ursprungsgeschichte des HYDRA-Schurken zum ersten Mal erzählt. Die durch die Comic-Legenden Jack Kirby und Joe Simon geschaffene Figur entwickelte sich in den folgenden Ausgaben zum wichtigsten Antagonisten des Helden. Der Gegenspieler von Captain America war eine der ersten Personen, die das von Dr. Erskine entwickelte Supersoldaten-Serum erhielten.

Im Gegensatz zu Steve Rogers, der durch das Mittel zum für die Freiheit kämpfenden Captain wird, verstärkte das Serum die ohnehin schlechten Eigenschaften des SS-Generals. Es entstellte zudem sein Gesicht. Red Skull verbarg sein rotes Angesicht zunächst unter einer Maske, die wie sein ursprüngliches Antlitz aussah. Doch nicht nur in den Comics, sondern auch im 2011 produzierten Blockbuster «Captain America - The First Avenger» zeigte der Verbrecher bald seine wahre Fratze.

Schicksal eines Superschurken
Mit seinen verstärkten Kräften war Red Skull eine große Gefahr für Captain America. Der fanatische SS-Mann verfügte nicht nur über eine verbesserte Reaktionsfähigkeit und erhöhte Ausdauer, sondern auch über eine beschleunigte Selbstheilung sowie eine erhöhte Widerstandsfähigkeit. Mit seiner Fähigkeit, Gegenstände und Gegner schweben zu lassen, ließ sich der Schurke durch einfache Truppen nicht besiegen.

Zum Finale des Films gelingt es dem Captain aber, die Pläne des Größenwahnsinnigen für lange Zeit zu durchkreuzen. Red Skull verschwindet in einem Portal, das in ein anderes Universum führt. Seine Geheimorganisation überlebt, was letztlich verheerende Folgen hat, als HYDRA im Jahr 2014 fast die Weltherrschaft ergreifen konnte. Diese Geschehnisse sind im zweiten Film um Captain America, der in Deutschland als «The Return oft he First Avenger» in die Kinos kam, zu sehen. Doch das Schicksal des Superschurken blieb zunächst ungeklärt.

Auftritte als Wächter
Red Skull blieb trotz seines Verschwindens ein Teil des cineastischen Marvel-Universums. Einen Gastauftritt hatte die Figur im 2012 erschienen Film «Marvel's The Avengers». Erst der 2018 veröffentlichte Blockbuster «Avengers: Infinity War» offenbarte den Zuschauern, was mit dem Schurken geschah. Der HYDRA-Gründer diente auf Vormir als Wächter des Seelensteins, nachdem ihn der Tesserakt auf den Planeten verbannte.

Der Film «Avengers: Endgame» brachte 2019 nicht nur den Abschluss von Phase Drei des "Marvel Cinematic Universe", sondern auch den bislang letzten Auftritt von Red Skull. Dieses Mal trafen Clint Barton und Natasha Romanoff im Rahmen einer Zeitreise auf den Wächter. Noch einmal erläuterte er, wie der Seelenstein in Besitz zu nehmen ist. Nachdem sich Romanoff in den Tod stürzte, erhielt Hawkeye das Artefakt, sodass die letzte Aufgabe des Bösewichts vollbracht war.

Kurz-URL: qmde.de/134270
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Test the Nation»: RTL testet den IQ sowie das TV- und Deutschwissen der Bevölkerungnächster Artikel«Numb3rs» bei sixx: Konstanz auf dem Gesamtmarkt, starke Schwankungen in der Zielgruppe
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung