Quotenmeter.FM

Die große Leere der langen Shows

von

Die Eigenproduktionen der deutschen Privatsender werden immer inhaltsloser, die Zuschauerzahlen bleiben schwach.

Schon seit Jahren haben die privaten Fernsehstationen Probleme, neue Spiel- und Unterhaltungsshows im Fernsehen zu etablieren. Es gibt zwar Neustarts wie «Wer stiehlt mir die Show?», doch viele Neukonzipierungen könnten wie ein Spin-off eines «Schlag den Raab»-Spiels stehen. Das Bedauerliche: Die Spielshow mit dem ehemaligen «TV total»-Moderator hat schon 16 Jahre auf dem Buckel.

Die neuen Sendungen wie «Lucky Stars» oder «Die Stapelshow» bestehen zum Teil aus Konzepten, die dünner sind als das Klopapier von Universitätstoiletten. Dabei ist die Konzeption einer neuen Spielshow gar nicht so kompliziert, jedoch steht bei den privaten Fernsehsendern die Aufblähung der Inhalte im Vordergrund. Es gibt immer weniger Menschen, die einen gesamten Samstagabend eine Unterhaltungssendung sehen möchten, in der lediglich ein Spiel ausgetragen wird.

Veit Luca-Roth und Fabian Riedner haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Shows von ProSieben & Co. gesehen und sprechen in einer neuen Ausgabe des Quotenmeter-Podcasts über das, was sie gesehen haben. Vorab: Besonders gut fällt die inhaltliche Bilanz nicht aus.




> > > Jetzt anhören: Unser Podcast im Blog < < <

Podcast auf Spotify hören

Oder direkt kostenlos über iTunes abonnieren und jede neue Folge automatisch laden!

Kurz-URL: qmde.de/133166
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «All Rise – Die Richterin»nächster ArtikelSimon Müller-Elmau: ‚Der entscheidende Faktor inhaltliche Kontinuität‘
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung