Wirtschaft

1,7 Milliarden Dollar: Peacock mit mehr als doppeltem Verlust

von

Im Jahr 2020 schrieb man roten Zahlen in Höhe von 663 Millionen US-Dollar, diesen Wert überbot der Streamer im vergangenen Jahr deutlich.

Peacock, der Streamingdienst von NBCUniversal, seit diesem Dienstag auch in Deutschland verfügbar ist, schreibt weiterhin rote Zahlen. Das Mutterunternehmen Comcast gab am Donnerstag bei der Berichterstattung über die Ergebnisse des vierten Quartals bekannt, dass Peacock für das Gesamtjahr 2021 einen Umsatz von 778 Millionen US-Dollar erwirtschaftet hat, mit einem bereinigten Verlust von 1,7 Milliarden US-Dollar. Dem stehen 118 Millionen US-Dollar Umsatz und ein bereinigter EBITDA-Verlust (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 663 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 gegenüber.

Comcast sagte, dass Peacock Ende des Jahres 24,5 Millionen monatlich aktive Konten (MMA) in den USA hatte, aber das Unternehmen hat diese Kennzahl nicht konsequent gemeldet. Zuletzt hieß es, Peacock habe bis Ende des zweiten Quartals 2021 „mehr als 20 Millionen“ aktive Nutzer gehabt. „Innerhalb dieser 24,5 MAAs gibt es über neun Millionen bezahlte Abonnenten mit einem bezahlten ARPU von fast zehn US-Dollar, einschließlich der Werbung“, sagte Brian Roberts, Vorsitzender und CEO von Comcast, während des Investorengesprächs. „Und das ohne großen Fokus auf das Wachstum bezahlter Abonnenten. Wir haben weitere sieben Millionen hochinteressierte Paket-Abonnenten von Xfinity und anderen Top-Distributoren, die Peacock jeden Monat verwenden und derzeit Peacock Premium ohne zusätzliche Kosten erhalten.“ Roberts sagte, Peacocks Wachstum sei stark genug gewesen, dass „wir uns verpflichtet haben, Ressourcen neu zuzuweisen und Investitionen zu erhöhen“ in den Streamer.

Der Streamingdienst, der in verschiedenen Abo-Stufen verfügbar ist – von kostenlos werbefinanziert bis Premium-Abo ohne Werbung –, geht in diesem Frühjahr in sein drittes Jahr. Im April 2020 erfolgte der offizielle Startschuss in den USA. Peacock musste sich in den überfüllten Streaming-Bereich vorkämpfen, der neben Netflix, Hulu und Amazon Prime Video nun auch HBO Max, Disney+, Paramount Plus und mehr umfasst.

Comcast-Manager teilten den Anlegern zuvor mit, dass das Unternehmen erwarte, in den Jahren 2020 und 2021 etwa zwei Milliarden US-Dollar in Peacock zu investieren. In diesen zwei Jahren betrug der bereinigte Nettoverlust für Peacock 2,36 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen hat prognostiziert, dass Peacock bis 2025 die Gewinnschwelle erreichen wird.

Kurz-URL: qmde.de/132120
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «ran Football»nächster ArtikelLlambis MSV-Duisburg-Doku startet Mitte Februar bei RTL+
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung