Die Kino-Kritiker

«Die Croods - Alles auf Anfang» - Die Nachbarn von Familie Feuerstein

von

Eigentlich sollte der Film von Universal Pictures an Weihnachten starten. Doch der NBC-Konzern hielt sich mit der Veröffentlichung zurück.

Acht Jahre ist es schon wieder her, dass Familie Croods das Steinzeitalter aufmischte. Die Premiere fand 2013 auf der Berlinale statt und weltweit spülte der animierte Kinoklamauk knapp 580 Mio. Dollar in die Kassen, mehr als das Vierfache seiner Herstellungskosten. Klar musste es da mit den «Croods» weitergehen. Zwischen 2015 und 2017 entstanden vier Staffeln einer Zeichentrickserie, was dann doch ein bisschen billiger aussah wie die computeranimierte Farbexplosion in 3-D zwei Jahre zuvor. Dass die Serie nach nur zwei Jahren wieder eingestellt wurde, sagt einiges. Aber mit den «Croods» war damit längst nicht Schluss. Denn jetzt heißt es im Untertitel des zweiten Kinofilms „Alles auf Anfang“. Diesmal haben sich die Macher einiges von einer anderen Steinzeit-Familie abgeguckt, die schon vor über 60 Jahre als Zeichentrickserie für Furore sorgte: «Familie Feuerstein». Denn die Croods stoßen diesmal auf Nachbarn, die sehr viel fortgeschrittener sind als sie selbst, womit wie bei den Feuersteins etliche Verweise auf unsere heutige Zeit eingebaut sind. Daraus ergeben sich schöne Gags und eine Menge von situationskomischen Momenten.

Die ersten Menschen und das Paradies
Laut Bibel lebten die ersten Menschen im Paradies, aus dem sie vertrieben wurden als sie vom Baum der Erkenntnis aßen. Alles gar nicht wahr. Denn die Croods sehen sich zumindest als die erste Familie auf Erden. Aber Paradies kann man das, was sie umgibt, nun wirklich nicht nennen. Als ihre Höhle einstürzt, muss Oberhaupt Grug für seinen Clan eine neue Bleibe suchen. Eine Bleibe, wo man sich endlich mal wie Zuhause fühlen kann. Auf ihrer Reise stehen Grug, seine Frau, Oma, der Sohn, die beiden Töchter und Familienfreund Guy plötzlich vor einer hohen Mauer, von der sie sich aber nicht abhalten lassen. Doch was sich dahinter verbirgt, verschlägt allen den Atem. Auf dem Anwesen wachsen die süßesten Früchte, mittendrin steht ein Baumhaus und überhaupt wirkt das alles wie das echte Paradies. Die Sache hat nur einen Haken: Hier wohnen bereits die Bessermanns, eine im Vergleich zu den Croods hochmoderne und erfinderische Familie, die der Steinzeit längst ade gesagt haben. Phil Bessermann zeigt sich zunächst gastfreundlich. Die Croods dürfen bleiben. Aber eigentlich geht es nur um Guy, den Phil mit seiner Tochter Dawn verkuppeln will, obwohl er doch mit Grugs Tochter Eep liiert ist. Das riecht nach Ärger, doch dann passiert etwas, was den Zusammenhalt der zerstrittenen Familien erfordert.

Ein kunterbunter Knallbonbon
Ach, wie lange musste man das vermissen: Eine Explosion an Farben, wie es sie eigentlich nur in einem Animationsfilm geben kann. Regisseur Joel Crawford («Trolls: Feiern mit den Trolls») hat die Farbpegels noch um einiges hochgedreht, damit man als Zuschauender in einen kunterbunten Rausch verfällt, an dem man sich gar nicht sattsehen will. Eigentlich sollte «Die Croods - Alles auf Anfang» der Weihnachtsfilm 2020 werden, und DreamWorks hat anders als Konkurrent Disney gut daran getan, den Filmstart solange zu verschieben, bis die Kinos wieder öffnen durften. Denn wer schon beim ersten Teil dem irrwitzigen Humor der «Croods» etwas abgewinnen konnte, wird auch diesmal wieder voll ins Vergnügen geraten. Denn die Devise lautet: Erlaubt ist alles, was Spaß macht! Das Ganze lebt von Übertreibungen, Seitenhieben und Bissigkeiten - immer haarscharf daran vorbei, zu hysterisch zu werden. Ein kunterbunter Knallbonbon, der jedoch nur fröhlich stimmt, wenn man sich wirklich darauf einlässt.



Fetzig, frei und endlich high
Man ahnt also nie, welcher Scherz sich als nächster anbahnt. Da gibt es etliche Überraschungen, die oft in zackige Action-Tumulte ausarten. Fetzig, frei und endlich high - so kommt einen der neunzigminütige Steinzeit-Trip oft vor, auch wenn am Ende - natürlich - die klassischen Familienwerte hochgehalten werden. Aber das schluckt man dann auch noch. Für die englische Originalfassung konnten wieder große Stars wie Nicholas Cage (Grug), Emma Stone (Eep) und Peter Dinklage (Phil) für die Stimmen verpflichtet werden. Im Deutschen sprechen u.a. Uwe Ochsenknecht (Grug) und Janin Ullmann (Eep).

Fazit: Farbenfrohes Animationsabenteuer - genauso originell wie der erste Teil. Schräger Humor und überraschende Plot-Wendungen garantieren einen gelungenen Familienfilm.

«Die Croods» ist im Kino verfügbar.

Kurz-URL: qmde.de/128111
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVisa-Vie-Podcast wird zur Serienächster ArtikelBastian Schweinsteiger bleibt ARD-Experte
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Goliath mit Billy Bob Thornton bekommt 4. Staffel
Billy Bob Thornton kehrt in einer neuen Staffel "Goliath" zurück Bereits zwischen der ersten und der zweiten Staffel von "Goliath" lagen zwei Jahre... » mehr

Surftipps

Goliath mit Billy Bob Thornton bekommt 4. Staffel
Billy Bob Thornton kehrt in einer neuen Staffel "Goliath" zurück Bereits zwischen der ersten und der zweiten Staffel von "Goliath" lagen zwei Jahre... » mehr

Werbung