US-Fernsehen

Meghan Markle entwickelt Animationsserie

von

Das Format mit David Furnish soll für Netflix entstehen.

Die Firma von Prinz Harry und Meghan Markle, Archewell Productions, steigt in die Produktion von Animationsserien ein. Für den kalifornischen Streamingdienst Netflix hat man «Pearl» entwickelt, eine Familienserie, die sich um die Abenteuer eines zwölfjährigen Mädchens dreht. Diese junge Frau sei von einer Vielzahl einflussreicher Frauen aus der Geschichte inspiriert, heißt es von Seiten der Produktionsfirma.

Markle, die in der Pressemitteilung als Herzogin von Sussex bezeichnet wird, wird «Pearl» (Arbeitstitel) zusammen mit David Furnish («Rocketman» , «Gnomeo & Julia»), Carolyn Soper («Sherlock Gnomes» , «Tangled»), Liz Garbus («I'll Be Gone in the Dark», «What Happened, Miss Simone?») und Dan Cogan («Icarus», «The Apollo») produzieren. Amanda Rynda («DC Super Hero Girls», «The Loud House») wurde als Showrunner und Executive Producer verpflichtet.

"Wie viele Mädchen in ihrem Alter befindet sich unsere Heldin Pearl auf einer Reise der Selbstfindung, während sie versucht, die täglichen Herausforderungen des Lebens zu meistern", sagte Markle in einem Statement. "Ich bin begeistert, dass Archewell Productions zusammen mit der Powerhouse-Plattform Netflix und diesen unglaublichen Produzenten diese neue animierte Serie auf die Beine stellen wird, die außergewöhnliche Frauen im Laufe der Geschichte feiert. David Furnish und ich haben uns darauf gefreut, diese besondere Serie ans Licht zu bringen, und ich freue mich, dass wir sie heute ankündigen können."

Furnish fügte hinzu: "Ich freue mich, dass wir endlich diese aufregende Zeichentrickserie ankündigen können. Meghan, die Herzogin von Sussex und ich haben eine große Leidenschaft dafür, die inspirierenden und positiven Geschichten von außergewöhnlichen Frauen aus der ganzen Welt einem globalen Publikum jeden Alters näher zu bringen. Das Team, das an der Serie mitarbeitet, ist erstklassig, und Netflix ist der perfekte Partner."

Kurz-URL: qmde.de/128107
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelJerry O’Connell wird «The Talk»-Moderatornächster Artikel«Aktenzeichen XY...gelöst» lässt alle hinter sich
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung