Debatte

Gefährliche Zeichen der ARD

von   |  10 Kommentare

Weil die erfolgreiche Schauspielerin Eva Herzig sich kritisch über die Corona-Impfung äußerte, schmiss man sie beim «Steirerkrimi» raus. Eine gefährliche Situation im Umgang mit der Pandemie. Ein Kommentar von Fabian Riedner.

Vor zwei Monaten war noch alles gut: Die Kulturschaffenden präsentierten ihre Aktion #allesdichtmachen und Jan Josef Liefers stellte sich als Kopf der Aktion in den Mittelpunkt. Nur eine Woche später präsentierten der Westdeutsche Rundfunk Köln (WDR) und die Mediengruppe RTL Deutschland einen neuen Vertrag mit dem «Tatort»-Kommissar. Das I-Tüpfelchen war der Liefers-«Tatort» mit 14,22 Millionen Zuschauern – und das, nachdem einige empörte Zuschauer die Absetzung des Schauspielers forderten.

Doch diesen Rückhalt hat die Kommissarin Eva Herzig nicht. Die in Salzburg geborene Schauspielerin ist in zahlreichen deutschen Produktionen zu sehen. Der dritte «Steirerwut» erreichte in Deutschland und Österreich knapp sechseinhalb Millionen Fernsehzuschauer. Doch jetzt haben sich ARD und ORF entschlossen, Herzig vor die Tür zu setzen. Die 48-Jährige möchte sich nicht gegen das Corona-Virus impfen lassen. Sie sagte, dass ihr die Impfung „noch zu unerforscht“ sei.

Wer sich gegen eine Impfung entscheidet, sollte eigentlich keine Sorgen haben. "Solange keine generelle Impfpflicht besteht, hat der Mitarbeitende auch das Recht, sich gegen eine Impfung auszusprechen", sagt Fachanwalt für Arbeitsrecht Hendrik Bourguignon. "Daher gibt es eine solche Pflicht auch nicht im Rahmen des Arbeitsverhältnisses", sagte er dem Spiegel.

Medien-Experten sprechen davon, dass die zwei Rundfunkanstalten den Produzenten der Reihe vorschicken. Er teilte mit „von seiner Entscheidung, die Zusammenarbeit mit Eva Herzig auszusetzen“. Das Drehbuch soll nun umgeschrieben werden, dies dürfte die Kosten erheblich ansteigen lassen. Mit dieser Aktion untermauert der öffentlich-rechtliche Rundfunk wieder einmal die These der Corona-Gegner, die bereits im vergangenen Sommer vor einer Impfpflicht warnten.

Schon seit einem Jahr werde an den Sets regelmäßig getestet, mit Hilfe der Schnelltests ist das Vorgehen noch einmal deutlich sicherer geworden. Dennoch müsse man festhalten, dass ein Sender nicht in die persönlichen Situationen der einzelnen Akteure eingreifen dürfe. Derzeit sind die Schnelltest-Kapazitäten zwar sehr gut ausgebaut, sobald sich das Geschäft aber nicht mehr lohne, werden diese zurückgefahren. Dann wird es auch für den normalen Bürger vermutlich schwerer, an einen Schnelltest zu kommen.

Doch ganz so schnell gehe das nicht, daher ist der Rauswurf von Eva Herzig schlichtweg nicht nachvollziehbar. In Zukunft kann von Schauspielern und anderen Personen am Set gefordert werden, dass sie sich selbst um regelmäßige Tests bemühen müssten, aber mit dieser Aktion bringt sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen in eine gefährliche Stellung. Und gerade in einer Zeit, in der die ARD einen Zukunftsdialog um die künftige Aufgabe des Rundfunks gestartet hat, muss man diese Aktion ganz klar verurteilen.

Kurz-URL: qmde.de/127330
Finde ich...
super
schade
63 %
37 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Voice of Germany» im Umbruchnächster Artikel3 Quotengeheimnisse: Klassiker sind gereift
Es gibt 10 Kommentare zum Artikel
Ja-Sager
09.06.2021 14:22 Uhr 1
Bei einem so populistischen Kommentar fragt man sich doch fast unweigerlich, was der Autor damit bezwecken möchte...



Will er Stimmung machen, hat er sich nur bei den falschen Quellen informiert oder gehört er selber der gefährlichen Leerdenker Front an?



Der reisserische Einstieg in den Kommentar - "Weil die erfolgreiche Schauspielerin Eva Herzig sich kritisch über die Corona-Impfung äußerte, schmiss man sie beim «Steirerkrimi» raus" - lässt auf jeden Fall vermuten, dass hier gezielt polarisiert werden soll.



Betrachten wir doch einfach einmal nüchtern das offizielle Statement des ORF (ja, das ganze ist nämlich eine rein österreichische Geschichte und die Handhabe in der Pandemie unterscheidet sich dort teils grundlegend vom deutschen Prozedere):



Der Österreichische Rundfunk (ORF) teilte auf Anfrage mit: „Der Produzent hat seine Kopartner ORF und ARD von seiner Entscheidung, die Zusammenarbeit mit Eva Herzig zeitlich auszusetzen, informiert.“



Und jetzt kommen wir nämlich zum entscheidenen Punkt...



„Das Drehbuch für den Dreh ohne Frau Herzig wird derzeit überarbeitet. Ihre Rolle bleibt Eva Herzig aber grundsätzlich.“



Nirgendwo ist von einem Rausschmiss die Rede, den der Kommentarschreiber so eifrig propagiert....es geht hier einzig und alleine um Schutz und Hygienebestimmungungen, bei deren Beachtung und Durchführung ganz sicher auch die Kostenfrage eine gewichtige Rolle spielt.



Aber einfach mal in den Raum zu stellen, jemand wurde eventuell wegen einer (nicht vorhandenen) indirekten Impfpflicht rausgeworfen ist natürlich auch ziemlich einfach....allerdings auch unterestes journalistisches Niveau.
Sentinel2003
09.06.2021 14:43 Uhr 2
Das ist echt heavy!! Da macht die ARD kurz nach diesem #allesdichtmachen noch eine Vertragsverlängerung mit Liefers und bei Frau Herzig schmeisst diese Sioe knallhart raus!!
BungaBunga
09.06.2021 14:58 Uhr 3
Was manche Medien aus der Angelegenheit machen ist sowieso fragwürdig. Wie bei den meisten Produktionen handelt es sich hier um Auftragsproduktionen, die entweder beauftragt oder eingekauft werden. In diesem Fall werden die Filme dieser Reihe, ebenfalls von einem Produktionsunternehmen realisiert. Sämtliche Produktionen werden dann natürlich auch durch Redakteure der entsprechenden Rundfunkanstalten begeleitet und betreut. Das heißt aber nicht das generell Schauspieler Verträge mit der ARD oder ihren Anstalten haben. Im Gegenteil. Primär haben die Schauspieler und Schauspielerinnen einen Vertrag mit der ausführenden Produktion.



Und dort waren die Hygienemaßnahmen vertraglich ja scheinbar eindeutig geregelt. Gegen diese vertraglich vereinbarten Rahmenbedingungen wurde dann verstoßen oder die Anerkennung der Hygienemaßnahmen wurde als vertragliche Voraussetzung definiert, dann aber nicht akzeptiert. Da kann die Produktion ja gar nicht von Konsequenzen absehen. Da ist ja der übergeordnete Schutz des gesamten Teams und die Sicherung der Produktion vorrangig.
TwistedAngel
09.06.2021 17:17 Uhr 4
Also um es mal zu relativieren: Gestern hieß es, ihre Rolle sei lediglich "auf Eis gelegt" - sie sagte schließlich nicht, dass sie sich nicht (nie) impfen lassen will, sondern, dass ihr die Impfung lediglich noch zu unerforscht sei, was ja auch ihr gutes Recht ist ... wer weiß, sobald sie geimpft ist, darf sie vllt. wieder drehen?! 🤷🏻??? wann auch immer
AlphaOrange
09.06.2021 21:03 Uhr 5
Ich suche in diesem Artikel noch die "Debatte" - hat sie schon jemand gefunden?
Fabian
10.06.2021 08:11 Uhr 6


Die Debatte findet in den Kommentaren statt.
Fabian
10.06.2021 08:15 Uhr 7


Ich habe mich längst abgefunden, dass sich - wie in vielen anderen Ländern - ein gewisser Prozentsatz nicht impfen lassen möchte. Das gibt es nicht nur bei Corona, sondern auch bei anderen sinnvollen Impfungen. Allerdings halte ich fragwürdig, diese Menschen gleich als Leerdenker zu verunglimpfen. In mehreren Berichten der überregionalen Presse wurde nämlich schon berichtet, dass die, die sich nicht Impfen lassen wollen, nicht die typischen Leerdenker sind, sondern eher aus der Bio-Ecke kommen.



Bist du eigentlich wirklich so naiv? Wenn der ORF sagen würde, wir trennen uns, weil wir die Ansichten nicht teilen, dann ist das eine super Vorlage für einen Rechtsstreit.
medical_fan
10.06.2021 11:26 Uhr 8
Ich muss mich bei Fabian für diesen überaus gelungenen Kommentar bedanken. Auch dass er nicht den populistischen Framingbegriff "Coronaleugner" verwendet was faktisch einfach nur dumm ist. (Jeder der nicht meine Meinung hat ist ein Leugner. Aber das ist ein anderes Thema. )Sondern den richtigen Begriff "Corona-Gegner". Zudem hat Fabian auch mit der Feststellung recht dass ein "impf dich oder wir werfen dich raus" doch nur Wasser auf die Mühlen jener Coronagegner ist die eine Impfpflicht (ob jetzt direkt oder indirekt wie in diesem Fall hier) prophezeien.

Die Produktionsfirma hätte es auch viel eleganter lösen können jetzt ist das aber mal wieder Wasser auf die Mühlen jener Coronagegner.



Die Produktionsfirma hat einfach falsch gehandelt, man kann sie nicht zur Impfung verpflichten. (Was man in diesem Fall indirekt getan hat) sondern impft die Mitarbeiter / Schauspieler die sich impfen lassen wollen und für den Rest gibt es halt eine Testpflicht. Fertig aus.



Das hier wieder manche mit der Nazi, AfD "Leugner" und Populismuskeule kommen müssen ist klar. ich akzeptiere solche Meinungen was diese Personen aber offenbar nicht können. Sobald man für die Personengruppe nicht ihrer Meinung ist oder der Mainstream Meinung abweicht ist man gleich irgendeines von den oben stehenden Kampfbegriffen.



In wie weit die ARD/ORF da "mitschuldig" sind weiß ich nicht. Es ist aber immerhin eine Auftragsproduktion von ARD und ORF. Wären die beiden ÖR-Anstalten verantwortungsvoll hätten sie ihrerseits die Zusammenarbeit beenden können die Reihe einstellen oder zu einer neuen Produktionsfirma übernehmen können. Aber es ist ja die ARD was will man da anderes erwarten.



Jedenfalls stimme ich Fabian seinem Artikel vollumfänglich zu.
Ja-Sager
10.06.2021 15:12 Uhr 9


Was die Naivität angeht, möchte ich mir dieses Prädikat nicht unbedingt anheften...



Die "Bio Ecke" ist allerdings schon wieder so Pauschalisierung, denn als jemand der sich bewusst gesund ernährt, möchte ich nicht mit Mitgliedern der Corona Leugner und Leerdenker Gruppierungen in einem Atemzug genannt werden!



...wenn du damit allerdings Esoteriker und Homöopathie Gläubige meinst, gebe ich dir teilweise Recht. Allerdings ist die Impfbereitschaft bei stramm rechten Gesellen erwiesenermaßen mindestens genau so niedrig, und was die Masse angeht, schenken sich beide Gruppen wohl kaum etwas.



Naiv ist dann wohl eher zu glauben, dass sich TV und Filmproduktionen nicht schon im Vorfeld vertraglich gegen möglichst alle Eventualitäten absichern...alleine schon aus dem Grund, dass auch Versicherer gewisse Forderungen stellen. Und dazu gehört dann ganz sicher auch, dass gewisse Impfungen für bestimmte Drehorte einfach unabdingbar sind um die Sicherheit für das ganze Team zu gewährleisten.



Oder glaubst du tatsächlich, dass unzählige TV Produktionen auch ohne Gelbfieber, Hepatitis, Cholera, Typhus, etc Impfungen der Beteiligten möglich gewesen wären? Nein, natürlich nicht - die Darsteller hätten zuhause bleiben müssen.



Genau das ist hier geschenen - nur wird hier eben die ach so populäre Corona Thematik als Aufhänger benutzt, um Stimmung zu machen und Halbwahrheiten zu streuen - denn ich sag's noch einmal: Die Darstellerin wurde NICHT gefeuert, rausgeschmissen oder gekündigt....man lässt ihre Rolle (vorerst) nur ruhen.
Stargamer
10.06.2021 16:23 Uhr 10
Cool, aber dann bitte bei den Quotennews auch nur noch schreiben was für Sendungen liefen, die Quoten dürfen dann die Leser dann als Kommentar nachträglich schreiben.



Wenn man einen Artikel als Debatte kategorisiert sollte sich darin auch eine befinden und nicht einfach nur der Kommentar des GF zu einer Situation.



Aber gut, das ist ja wieder nur Erbsenzählerei, sauberen Journalismus sollte man hier einfach nicht erwarten.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Surftipps

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Werbung