Wirtschaft

Amazon freut sich über Corona

von

Das Versandhaus hat im vergangenen Jahr seinen Netto-Gewinn nahezu verdoppelt. Auch die Investitionen für die Prime-Dienste stiegen stark an. Die Zahl der Prime-Abonnenten durchbrach einen neuen Meilenstein.

Amazon hat im vergangenen Jahr elf Milliarden US-Dollar für Serien, Filme und Musik für seine Prime-Dienste ausgegeben. Dies entspricht einer Steigerung von 41 Prozent gegenüber den 7,8 Milliarden Dollar, die 2019 investiert wurden. Dies teilte der Versandhaus-Riese am Donnerstag in seinem Jahresbericht mit. Die gesamten Ausgaben für die Inhalte umfassen Lizenz- und Produktionskosten für Videos und Musik, die den Prime-Mitgliedern von Amazon angeboten werden, sowie Kosten für digitale Abonnements und Inhalte, die das Unternehmen verkauft oder vermietet. Zudem verriet Amazon-CEO Jeff Bezos in einem Schreiben an die Aktionäre, dass das Unternehmen mittlerweile weltweit mehr als 200 Millionen Prime-Abonnenten zählt.

Erst im Januar verriet der scheidende CEO, dass die 150-Millionen-Abonnenten-Marke überschritten wurde. Bezos wird im dritten Quartal dieses Jahres seinen Posten räumen, um Executive Chairman zu werden, sein Nachfolger, den er selbst bestimmt hat, ist Andy Jassy, der aktuell die Stelle als CEO von Amazon Web Services bekleidet. „In meiner bevorstehenden Rolle als Executive Chair werde ich mich auf neue Initiativen konzentrieren", schrieb Bezos in dem Brief, ohne genauer zu werden. „Ich bin ein Erfinder. Es ist das, was mir am besten gefällt und was ich am besten kann. Hier schaffe ich den größten Wert. Ich freue mich darauf, mit dem großen Team leidenschaftlicher Menschen, die wir in Ops haben, zusammenzuarbeiten und dabei zu helfen, in dieser Arena des besten Arbeitgebers der Erde und des sichersten Arbeitsplatzes der Erde zu erfinden.“

Amazon berichtete auch, dass die aktivierten Gesamtkosten für Musik- und Videoinhalte für das am 31. Dezember 2020 beendete Geschäftsjahr 6,8 Milliarden US-Dollar betrugen, ein Anstieg von 17% gegenüber dem Vorjahr. Die enormen Summen, die das Unternehmen in Prime Video und Amazon Music investiert, unterstreichen das Ziel, Amazon als weltweiten Marktführer für digitale Unterhaltung zu etablieren. Im vergangenen Monat unterzeichnete Amazon einen Zehn-Jahres-Vertrag mit der National Football League (NFL), der ab 2023 die exklusiven Rechte für die Donnerstagsspiele («Thursday Night Football») erwarb. Laut Sportico beläuft sich der Deal auf 1,32 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Für das Gesamtjahr 2020 stieg der Umsatz von Amazon um 38 Prozent auf den Rekordwert von 386,1 Milliarden US-Dollar. Die Corona-Pandemie steigerte den Umsatz des Unternehmens. Der Nettogewinn verdoppelte sich fast auf 21,3 Milliarden US-Dollar gegenüber einem Nettogewinn von 11,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019.

Mehr zum Thema... Thursday Night Football
Kurz-URL: qmde.de/126230
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEin Krankenhaus-Klassiker sichert sich mit großem Vorsprung Platz 1nächster ArtikelQuotencheck: «SOKO Hamburg»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

My Dirt Road Diary - Reality TV mit Luke Bryan
Mit "My Dirt Road Diary" bekommt Luke Bryan seine eigene Realty TV-Serie auf IMDB Nachdem Luke Bryan 2015 und 2017 erste Gehversuche im Fernsehen b... » mehr

Surftipps

My Dirt Road Diary - Reality TV mit Luke Bryan
Mit "My Dirt Road Diary" bekommt Luke Bryan seine eigene Realty TV-Serie auf IMDB Nachdem Luke Bryan 2015 und 2017 erste Gehversuche im Fernsehen b... » mehr

Werbung