Serientäter

«Beforeigners» – Unterhaltsames Zeitreisekrimi aus Norwegen

von   |  5 Kommentare

Mit der HBO Europe Produktion «Beforeigners» ist der ARD ein echter Glücksgriff gelungen.

Die „Versendung“ zur späten Stunde erinnert allerdings nur allzu sehr an das Schicksal von Serien wie «Die Sopranos» beim Schwestersender ZDF vor rund 20 Jahren. Die Öffentlich-rechtlichen haben es in den letzten Jahren vermehrt geschafft, immer wieder einerseits international hochwertige und innovativ produzierte Formate einzukaufen, diese dann aber andererseits im Nachtprogramm versauern zu lassen, um zur Primetime lieber eigene, stets nach Schema F produzierte Inhalte zu zeigen. Die norwegische HBO Europe Produktion «Beforeigners» ist das jüngste Beispiel für diese Systematik, die mittlerweile wenigstens durch die Mediathek etwas geschmälert wird.

Die Serie spielt im norwegischen Oslo, wo immer wieder Menschen aus verschiedenen Zeitlinien auf unerklärliche Weise im Hafenbecken auftauchen. Teilweise aus der Wikingerzeit, dann wieder aus dem 19. Jahrhundert und manchmal sogar aus der Steinzeit. Allen ist gemein, dass sie vom selben Ort, aber nicht derselben Zeit abstammen. Einige Jahre nach dem ersten Auftauchen der Zeitmigranten hat sich das Phänomen zum Usus entwickelt und viele der Zeitmigranten leben mittlerweile in Parallelgesellschaften, da sie mit den Gegebenheiten des modernen Oslos nicht zurechtkommen. Die Haupthandlung dreht sich um den erfahrenen, aber mittlerweile drogensüchtigen Polizisten Lars Haaland (Nicolai Cleve Broch), dem die erste Zeitmigrantin, die die Polizeiausbildung abgeschlossen hat, Alfhildr Enginnsdóttir (Krista Kosonen), als neue Partnerin zur Seite gestellt wird.

Glücklicherweise mutiert «Beforeigners» allerdings nicht zum typischen Procedural-Polizeidrama, wie wir es bereits unzählige Male auf amerikanischen Networksendern gesehen haben. Die Polizeiarbeit, die sich stets auf die übergreifende Geschichte, die Zeitmigranten betreffend bezieht, ist mehr Mittel zum Zweck, um aus erster Hand Brotkrümel für die immer noch unerklärlichen Ereignisse zu erhalten. Natürlich dienen die Einblicke in das Leben der Neuankömmlinge, die überwiegend als Ausgestoßene in Parallelgesellschaften leben als nicht ganz so versteckte Allegorie auf die tatsächliche Flüchtlingssituation in Europa der letzten Jahre. Dadurch, dass es sich bei diesen Migranten allerdings um das eigene Volk, nur eben aus einer anderen Zeit handelt, ermöglicht sich ein durchaus interessanter Blick auf das Thema Migration, dem weitaus mehr Spielraum zu Teil wird, als es mit einer reellen Flüchtlingsgeschichte möglich gewesen wäre. Schnell wird deutlich, dass Migrationsprobleme nicht aufgrund der Herkunft eines Individuums entstehen, sondern aufgrund des unterschiedlichen religiösen und kulturellen Hintergrunds. Einerseits wird dem modernen Christentum, ein viel klassischeres, ernsteres und streng ausgelegteres bzw. ausgelebteres Christentum mit dem Auftauchen der Menschen aus dem 19. Jahrhundert gegenübergestellt. Andererseits werden mit dem Erscheinen der Wikinger, die noch an die alten Götter glauben und zu ihrer Zeit gegen alles Christliche kämpften eindeutige Parallelen zum heute gängigen Zusammenprall gänzlich unterschiedlicher, teilweise inkompatibler Religionen gezogen. Auch der kulturelle Aspekt, der im hier vorliegenden Fall bis in die Steinzeit zurückreicht, beleuchtet hervorragend die Disparität zwischen vermeintlich sozialisierten und vermeintlich barbarischen Kulturen.

Neben der scheinbaren Aussichtslosigkeit, die das hier gezeigte Parallelleben ausstrahlt, wird anhand der ehemaligen Wikingerin Alfhildr Enginnsdóttir (Krista Kosonen) allerdings auch deutlich gemacht, dass ein friedliches Miteinander, bei dem beide Parteien voneinander profitieren und lernen können, durchaus möglich ist. Die ehemalige Schildmaid sorgt mit ihrem gänzlich ungenierten Auftreten zwischen Rülpsern, Furzen und einer eher direkten Haudrauf-Einstellung nicht nur für die unterhaltsamsten Einlagen der Serie, sondern bildet auch einen hervorragenden Gegenpool zum eher verklemmten Partner Lars Haaland (Nicolai Cleve Broch). Dass sich «Beforeigners» selbst zumindest teilweise nicht todernst nimmt, kommt der Erzählung zugute, denn die Logiklöcher, die in Zeitreiseserien mittlerweile zum guten Ton gehören, fallen so nicht übermäßig ins Gewicht. Insbesondere die gut dosierten Humoreinlagen sorgen dafür, dass der Serie beim Schauen eine gewisse Leichtigkeit zu Teil wird, die bei vielen Produktionen der letzten Jahre einfach fehlt.

«Beforeigners» schafft es in seiner kurzen ersten Staffel eine Vielzahl verschiedener Aspekte gleichzeitig abzudecken. Sie funktioniert als Sci-Fi-Serie, aber auch als klassischer spannender Krimi mit originellem Einfluss, der mit satirischem Blick auf ganz aktuelle, kulturelle Probleme aufmerksam macht, dabei aber auch nie vergisst eine Portion Humor einzustreuen, die die übermäßige Ernsthaftigkeit, die sonst nordischen Krimis zu Teil ist, gekonnt auflockert.

Die Serie ist noch bis zum 13.05.2021 über die ARD Mediathek abrufbar

Kurz-URL: qmde.de/126031
Finde ich...
super
schade
99 %
1 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«follow me.reports»: Immer mittwochs eine Reportagenächster ArtikelRTL überträgt Beerdigung von Prinz Philip
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Varrick
11.04.2021 15:05 Uhr 1
...wäre cool, wenn ihr bei euren Besprechungen immer noch in einem Nebensatz oder einem Info-Kasten erwähnt, wann und wo die besprochene Serie ausgestrahlt wird. (ich hoffe ich bin nicht blind und es steht schon irgendwo ;)

...jedenfalls würde es dann das eigene googlen ersparen :)
Flapwazzle
11.04.2021 16:03 Uhr 2
Das steht meist immer ganz unten in kursiver Schrift...
troubled
11.04.2021 18:35 Uhr 3
Also ist das schon im Fernsehen gelaufen, oder was?
Blue7
12.04.2021 17:57 Uhr 4
Yep habe es am 13. März im Letzten gesehen. Dort laufen solche Serien aber nur Spätabends/Nachts um die Mediathek zu befüllen. Macht zdf auch so.

Wiederholt wird die Serie ab morgen bei one1 oder gegen Ende des Monats beim BR und rbb

https://www.wunschliste.de/serie/beforeigners#tv
Familie Tschiep
13.04.2021 11:07 Uhr 5
Gute Serie, vielleicht etwas zu wenig Folgen pro Staffel.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

My Dirt Road Diary - Reality TV mit Luke Bryan
Mit "My Dirt Road Diary" bekommt Luke Bryan seine eigene Realty TV-Serie auf IMDB Nachdem Luke Bryan 2015 und 2017 erste Gehversuche im Fernsehen b... » mehr

Surftipps

My Dirt Road Diary - Reality TV mit Luke Bryan
Mit "My Dirt Road Diary" bekommt Luke Bryan seine eigene Realty TV-Serie auf IMDB Nachdem Luke Bryan 2015 und 2017 erste Gehversuche im Fernsehen b... » mehr

Werbung