Kino-News

Bob Chapek glaubt nicht an eine vollständige Rückkehr zum Kino

von

Der Disney-Geschäftsführer ist zudem sehr überrascht, dass ein großer Teil der Disney+-Abonnenten keine Kinder hat.

In seiner Rede auf der Morgan Stanley Technology, Media and Telecommunications Conference am Montag sagte Bob Chapek, Chief Executive der Walt Disney Company, dass er "nicht sicher ist, dass es ein Zurück" zu den Kinofilmfenstern vor der Pandemie gibt. Disney habe im Jahr 2019 elf Filme veröffentlicht, die mindestens eine Milliarden US-Dollar einspielten. Der Konzern mache fast nur noch Blockbuster.

"Ich denke, der Verbraucher ist wahrscheinlich ungeduldiger als je zuvor", so Chapek. "Vor allem, weil sie jetzt den Luxus haben, ein ganzes Jahr lang Titel zu Hause zu bekommen, wann immer sie wollen. Ich bin mir also nicht sicher, ob es ein Zurück gibt, aber wir wollen auf keinen Fall etwas tun, was einem Kinostart die Beine abschneidet." Daher glaubt Chapek auch, dass «Raya and the Last Dragon», der diese Woche in den Kinos und Disney+ anläuft, auch ein Erfolg wird. Der Streifen kostet 30 US-Dollar extra.

"Es macht sicherlich eine Menge Sinn, in einer Covid-Welt eine Option zu haben", sagte er. "Offensichtlich werden die Kinos nicht zu 100 Prozent zurück sein. Aber es ist schön zu wissen, dass wir die Möglichkeit haben, dass Leute, die den Film zu Hause genießen wollen – wiel sie sich nicht ganz trauen, in ein Kino zu gehen – dass sie diese Wahl haben. Wie sieht das in der Zukunft aus? Nun, wir werden eine Menge Erfahrung und eine Menge Datenpunkte sammeln."

"Was die Ermüdung angeht, denke ich, dass sich das in den Zahlen niederschlägt", sagte er und verwies auf die Popularität von «WandaVision». "Ich würde sagen, dass die Situation für Marvel die gleiche ist wie für Lucas[film]. Wissen Sie, wenn man sich das anschaut, haben wir seit der Übernahme von Lucas[film] und Marvel im Durchschnitt über eine Milliarde Dollar pro Film eingenommen, was meiner Meinung nach eine absolut unglaubliche Zahl ist."

"Was uns nicht klar war, war die Anziehungskraft, die ein Dienst wie Disney+ auf Nicht-Familien haben würde. Tatsächlich haben über 50 Prozent unserer weltweiten Marktteilnehmer keine Kinder, und das ist der große Unterschied", sagte er und fügte kurz darauf hinzu: "Wenn 50 Prozent der [Abonnenten von] Disney+ keine Kinder haben, haben Sie jetzt wirklich die Möglichkeit, viel breiter über die Art Ihrer Inhalte nachzudenken."

Kurz-URL: qmde.de/125207
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelOhne Glamour fallen die Zuschauerzahlennächster Artikel«First Dates Hotel»: Auf Rekord folgt Staffeltiefstwert
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung