Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Endlich wieder da: Der Quotenmeter-Fernsehpreis: Die Nominierungen

von   |  12 Kommentare

Es geht wieder los: Bereits zum 15. Mal gibt es den Quotenmeter-Fernsehpreis. Die Vorauswahl erfolgte durch eine Jury, jetzt haben Sie, die Leser, die Chance Ihrem Favoriten mit Klicks zu helfen!

Hoch die Tassen! Zum 15. Mal vergibt Quotenmeter.de in diesem Jahr seinen Fernsehpreis. Die sechsköpfige Jury, bestehend aus Fabian Riedner, Sidney Schering, Manuel Nunez Sanchez, Jan Schlüter und Antje Wessels, hat unter der Leitung von Julian Miller in 22 Kategorien jeweils fünf preiswürdige Formate nominiert. Bis zum 6. August können nun die Leser abstimmen, wer den einzigen spülmaschinenfesten Fernsehpreis Deutschlands bekommen soll.

In der Kategorie „Beste Serie oder Reihe“ konkurrieren vielfach euphorisch besprochene Neustarts mit einem alten Hasen und einem langersehnten Comeback: «Babylon Berlin», die erste und schon vor langer Zeit angekündigte Ko-Produktion der öffentlich-rechtlichen ARD und des Pay-TV-Senders Sky hatte bereits im Oktober für Furore gesorgt, bevor im Dezember «Dark» als zweifelsfrei beste europäische Netflix-Eigenproduktion neue Maßstäbe setzte. Im Frühjahr 2018 setzte schließlich die apokalyptische Finanz-Serie «Bad Banks» des ZDF neue Impulse. Ebenso erzählerisch innovativ zeigten sich die in der letzten Saison gezeigte zweite Staffel von «Jerks» mit Christian Ulmen und Fahri Yardim sowie die Rückkehr von «Pastewka», mit der die Serie zu einer ganz neuen Tonalität fand.

Als besonders stark fiel auch der Informationsbereich auf, der mit zahlreichen hintergründigen, vielschichtigen und mutigen Dokumentationen und Reportagen einen wichtigen Beitrag zum deutschen Fernsehen leistete. «Auserwählt und ausgegrenzt» bearbeitete mit großem Sachverstand das unbequeme Thema des Antisemitismus in Europa und im Levante, wobei die Macher bei allen auch internen Auseinandersetzungen eine große professionelle Standhaftigkeit bewiesen. Ebenso schonungslos betrachtete «Komplizen? VW und die brasilianische Militärdiktatur» die dezidierte Nichtaufarbeitung von VWs Kooperation mit den Folterknechten des Unrechtsregimes in den 70er Jahren. Nicht minder relevant war die Aufarbeitung neuer Erkenntnisse der CDU-Spendenaffäre in «Bimbes – Die schwarzen Kassen des Helmut Kohl» sowie der Blick, den das Erste auf «Die Kleinen Parteien» warf, und die neuen Teile seines unermüdlichen Großwerks «Geheimsache Doping».

Hier geht es zur Abstimmung!

Kurz-URL: qmde.de/102526
Finde ich...
super
schade
86 %
14 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Dein Song»: Drehstart für Staffel elf des KiKA-Musikwettbewerbsnächster ArtikelZweiter Streifzug durch die «4 Blocks» beginnt im Oktober
Es gibt 12 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
24.07.2018 12:18 Uhr 1
Gemacht, Getan....:-)
P-Joker
24.07.2018 12:27 Uhr 2
1. Teilweise sehr seltsame Nominierungen. Ist aber Geschmackssache ...

2. Was haben Netflix, Amazon und youtube mit einem Fernsehpreis zu tun?

Wenn man die unbedingt mit einbeziehen will, sollte man das ganze umbenennen in Medienpreis.
Vittel
24.07.2018 19:43 Uhr 3


Find ich gut, Medienpreis statt Fernsehpreis.



Die Grenzen verwischen immer weiter. RBTV ist ein werbefinanzierter 25/7 Sender mit Livestrecken und einem festen Programmschema.

Einziger Unterschied zu den alten Fernsehsendern ist, dass es nur über Internet ausgestrahlt wird und natürlich die finanzielle Ausstattung.
Fabian
24.07.2018 19:47 Uhr 4
Danke, werden wir diskutieren.
Manuel Weis
25.07.2018 08:53 Uhr 5
Wenn wir uns mal der ursprünglichen Bedeutung des Wortes fernsehen, also "in die Ferne sehen" bewusst werden, merken wir, dass dies auch auf "neue Angebote" zutrifft. Auch mit Webmedien/-videos sieht man in die ferne, auch wenn bei uns in den Köpfen diese Verknüpfung noch nicht so präsent ist. Ich sehe daher konkret keine Notwendigkeit einer Umbenennung solange wir nicht die beste Tageszeitung, den besten Podcast, die beste Fußballzeitschrift oder die coolste Werbeagentur prämieren.
Kunstbanause
25.07.2018 17:33 Uhr 6
Wow, Glückwunsch für die hässlichste Unterseite des Internet.



Ich hab mir die Abstimmungsseite dann mal angeschaut, habe laut gelacht und sie wieder geschlossen.
P-Joker
25.07.2018 18:05 Uhr 7


Ging mir zum Teil auch so. Obwohl, 5 habe ich trotzdem mal abgegeben.
Fernsehfohlen
25.07.2018 21:12 Uhr 8


...und dir dann sicherlich gedacht: Hey, das könnte ich besser - aber ich schreibe erstmal so einen herablassenden und destruktiven Kommentar, bevor ich die zahlreichen Produktionen, Darsteller und Moderatoren benenne, die es mehr verdient gehabt hätten als die Nominierten.



Ich bin auf den konstruktiven Teil gespannt.





Fohlen
Kunstbanause
26.07.2018 09:58 Uhr 9
Na ja, dafür, dass es da fast ausschließlich Pest und Cholera zur Auswahl hat, kannst du persönlich ja nix..
Fernsehfohlen
26.07.2018 11:07 Uhr 10


Kommt drauf an: Ich war Teil der Jury und abgesehen vom Film- und Serienbereich (weil ich da kaum was gesehen habe) durchaus mitverantwortlich für die Auswahl. Also wenn du der Ansicht bist, es hätte Besseres gegeben, gehöre ich durchaus zu den Personen, an die sich deine Kritik richtet.



Für das Fernsehangebot selbst kann ich dagegen wirklich nichts.





Fohlen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung