Quotencheck

«Morden im Norden»

von

Auch wenn es etwas besser lief als in der Vergangenheit: Von einem Erfolg ist die Vorabend-Serie der ARD weiter deutlich entfernt.

Mit der Rückkehr des «Quizduells» Anfang Februar erhofft sich Das Erste eine dauerhafte Verbesserung der schwächelnden Vorabend-Quoten nach 18 Uhr. Für die Probleme auf dem Slot ab 18.50 Uhr fehlt es dagegen noch an schlüssigen Lösungen. Egal, was die Verantwortlichen in den letzten Jahren ausprobiert haben: Als ansatzweise erfolgreich stellt sich kein Format heraus. Ähnlich erging es in den vergangenen Wochen «Morden im Norden», das seit November jeden Dienstag im Programm war. Trotz neuer Allzeit-Rekorde lief es für die achtteilige Staffel durchgängig zu schlecht.

Der Staffelstart erfolgte am 18. November und ging mit 1,78 Millionen Zuschauern und 7,2 Prozent bei allen einher – ein deutlich zu schwaches Ergebnis. Bei den 14- bis 49-Jährigen war ebenfalls kein Blumentopf zu gewinnen, hier kletterte die Quote dank 0,39 Millionen Jüngeren auf 4,7 Prozent. In die falsche Richtung ging es sieben Tage später, als lediglich 1,62 Millionen Krimifans generiert wurden. Das bedeutete den Verlust von exakt einem Prozentpunkt bei allen. Bei den Jüngeren fiel man angesichts von 3,9 Prozent ebenfalls in den inakzeptablen Bereich.

Im Dezember folgten drei weitere Ausstrahlungen, bei denen sich quotentechnisch nicht viel änderte. Sie blieben allesamt unter der Marke von sieben Prozent stecken, wobei zwei Folgen 6,8 Prozent holten und eine weitere 6,7 Prozent erreichte. Die Zuschauerbeteiligung lag jeweils zwischen 1,60 und 1,70 Millionen. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Jüngeren, wo man mit allen drei Ausstrahlungen unter der Vier-Prozenthürde stecken blieb – zumindest aber die drei Prozent nicht unterschritt. 0,25 Millionen bis 0,31 Millionen Menschen befanden sich im Alter zwischen 14 und 49 Jahren. Somit erwies sich «Morden im Norden» als einigermaßen stabil – aber dies eben auf viel zu schwachem Niveau.

Über Weihnachten und Silvester ließ Das Erste die Serie pausieren und holte sie erst am 6. Januar wieder zurück ins Programm. Der Start ins neue Jahr hielt sogleich eine kleine Überraschung parat: Mit 2,02 Millionen Zuschauern gelang es «Morden im Norden» erstmalig in seiner fast dreijährigen Geschichte, die Zwei-Millionenmarke zu durchbrechen. Der Marktanteil fiel mit 7,6 Prozent zugleich gut wie selten aus –blieb damit aber unverändert Meilen unter dem Senderschnitt. Hinzukommt, dass Das Erste von dem Reichweitenanstieg bei den Jüngeren überhaupt nicht profitierte: Mit 3,7 Prozent generierte man hier ein gewohnt dürftiges Ergebnis.

Quasi identisch schlossen die Folgen sieben und acht die Staffel ab. Mit 1,78 bzw. 1,79 Millionen Zuschauern lief es wieder etwas schlechter als für Folge sechs, die Marktanteile beliefen sich zugleich auf genau sieben und 7,1 Prozent. Damit kamen in der abgelaufenen Staffel vier von acht Folgen zumindest auf mehr als sieben Prozent, was in der Vergangenheit fast nie der Fall gewesen war. 2012 hatte einige Folgen sogar weniger als fünf Prozent bei Reichweiten unter eine Million Zuschauer erreicht. Bei den 14- bis 49-Jährigen blieb man mit den letzten beiden Folgen bei 3,8 und 3,2 Prozent stecken – folglich gelang in dieser Staffel nur einer von acht Folgen der Sprung über vier Prozent bei den Jüngeren.

Das Fazit fällt trotz der leichten Steigerungen ernüchternd aus, schließlich sahen im Mittel nur 1,74 Millionen Menschen zu. Der Marktanteil lag im Schnitt bei 6,9 Prozent. Von den 14- bis 49-Jährigen schalteten jeweils 0,30 Millionen zu, die die Quote hier auf 3,8 Prozent ansteigen ließen. An solchen Zahlen ist auch beim besten Willen nichts schönzureden.

Kurz-URL: qmde.de/75853
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeues «Suicide Squad»-Mitglied dringend gesuchtnächster Artikel«Kitchen Impossible»: Mission zweiter Anlauf

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung

Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Sebastian Schmitt

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Surftipps

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Werbung