Rundschau

Von der Masse abheben

von

Noomi Rapace will zurück auf die Erde, Aang möchte die Elemente beherrschen und Vince Staples reitet die lahme Comedy-Welle.

«Avatar – Der Herr der Elemente» (seit 22. Februar bei Netflix)
Wasser, Erde, Feuer, Luft: Die vier Nationen lebten einst in Harmonie miteinander … bis alles anders wurde. Dies ist die realverfilmte Adaption der beliebten Animationsserie.

The Hollywood Reporter: “Das größte Problem von Avatar ist jedoch das schwerfällige Drehbuch und die entsprechend unbeholfene Darstellung. In diesem Drehbuch wird Aangs Ambivalenz gegenüber seinem Schicksal dadurch signalisiert, dass er es einfach monologisiert. Als sich das Haupttrio auf den Weg durch die Welt macht, wird uns mehr erzählt als gezeigt, dass Aang gut mit Menschen umgehen kann, dass er und Sokka und Katara jetzt wie eine Familie sind, dass die Rückkehr des Avatar ein vages Gefühl von "Hoffnung" wiederhergestellt hat, das mit seinem Verschwinden verschwunden war.“



«Law & Order Toronto: Criminal Intent» (seit 22. Februar bei CityTV)
Ein Kryptowährungsboss wird tot aufgefunden. Das Team muss herausfinden, wohin die fehlenden Krypto-Münzen verschwunden sind.

Variety: “Es ist eine solide Stunde, die sich an die Vorgaben des Franchise hält, indem sie einen Fall vom Tod bis zum Geständnis untersucht und dabei sowohl die Perspektive der Ermittler als auch die der Verdächtigen einnimmt. Das lässt nicht viel Raum für eine durchgehende Handlung, aber es gibt schon früh Hinweise auf die Entwicklung der Charaktere - etwa die Enthüllung, dass Bateman eine alleinerziehende Mutter und im Herzen vielleicht ein Romantiker ist.“



«Constellation» (seit 21. Februar bei AppleTV+)
In der Serie spielt Noomi Rapace die Astronautin Jo, die nach einem Unfall im Weltraum zur Erde zurückkehrt – nur um festzustellen, dass wichtige Teile ihres Lebens scheinbar verschwunden sind. Das actiongeladene Weltraumabenteuer erkundet die dunklen Seiten der menschlichen Psyche und zeigt das verzweifelte Streben einer Frau, die Wahrheit über eine geheim gehaltene Seite der Raumfahrtgeschichte aufzudecken und das zurückzubekommen, was sie verloren hat.

Süddeutsche: “Wie immer bei filmischen Routine-Missionen geht etwas böse schief, und sehr bald kämpft Jo ums Überleben, um die Rückkehr auf die Erde. Hier nimmt die Serie starke Anleihen bei der unbedingten Entschlossenheit von Sandra Bullock im Film «Gravity», was aber nicht die schlechteste Referenz ist. “



«The Vince Staples Show» (seit 15. Februar bei Netflix)
Der in gewisser Weise berühmte und reiche Rapper und Schauspieler Vince Staples muss in seiner Heimatstadt The Beach die Herausforderungen und Überraschungen des Alltags meistern.

Variety: “Um sich von der Masse abzuheben, müssen TV-Serien, die diesen Ansatz verfolgen, etwas anderes machen als das, was man bisher gesehen hat. Die Serie hat zwar einige einprägsame Charaktere, lustige Gaststars und witzige Dialoge, aber es fehlt ihr an Einfallsreichtum und Biss, um das heutige Fernsehpublikum bis zum Ende zu fesseln. Staples hat viele gute Ideen, aber die meisten wirken unausgegoren.“



«In Her Car» (seit 20. Februar in der ZDFmediathek)
Nach Ausbruch des Krieges beschließt die ukrainische Therapeutin Lydia, gespielt von Anastasia Karpenko, den Menschen vor Ort zu helfen, indem sie Mitfahrgelegenheiten in ihrem Auto anbietet. In jeder der 10 Episoden sitzen andere Menschen im Auto von Lydia. Ihre Lebensrealitäten, Schicksalsschläge und Hoffnungen erzählen aus unterschiedlichen Perspektiven von der Situation in der Ukraine. Die Geschichten basieren dabei auf realen Erfahrungen von Ukrainer während der Anfänge des Krieges in ihrem Heimatland.

Frankfurter Allgemeine Zeitung: “«In Her Car» gelingt es, die von wirklichen Begebenheiten inspirierten Geschichten der Mitfahrer mit wenigen Handlungsstrichen zu weiten – in Familiendramen, die immer auch Kriegserzählungen sind, und sie mit Lydias Eigenrecherche ergreifend zu verbinden.“


Kurz-URL: qmde.de/149327
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVOD-Charts: «Griselda» setzt sich abnächster Artikel«True Detective: Night Country»: Bisschen Mystery in einem letztlich schwachen Fall
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung