TV-News

Kabel Eins schließt sich JFK-Gedenken an

von

Der Privatsender strahlt am Todestag des ehemaligen US-Präsidenten einen Spielfilm von Oliver Stone aus dem Jahr 1991.

Die beiden Wissenssender History Channel und Geo Television hatten bereits für 22. November Sonderprogrammierungen für den 60. Todestag von John F. Kennedy angekündigt. Auch der öffentlich-rechtliche Kultursender 3sat gedenkt mit der Doku «JFK Revisited – Die Wahrheit über den Mord an John F. Kennedy» dem ermordeten US-Präsidenten, der 1963 in Dallas, Texas erschossen wurde. Nun hat auch der Unterföhringer Privatsender Kabel Eins sein Programm für den 22. November bekannt gegeben und widmet sich dem Thema aus einer filmhistorischen Perspektive.

Um 20:15 Uhr zeigt man den Spielfilm «John F. Kennedy – Tatort Dallas» aus dem Jahr 1991, der von Oliver Stones inszeniert wurde. In der Hauptrolle spielt Kevin Costner den Staatsanwalt Jim Garrison, der mit den Ermittlungen beauftragt war und wenige Stunden nach dem Attentat den vermeintlichen Todesschützen Lee Harvey Oswald verhaftete. Doch Garrison glaubt nicht an die Schuld von Lee Harvey Oswald und setzt seine Untersuchungen auch gegen die offiziellen Regierungserklärungen fort. In weiteren Rollen sind Sally Kirkland, Jack Lemmon, Sissy Spacek, Walter Matthau, Joe Pesci, John Candy, Tommy Lee Jones und Donald Sutherland zu sehen. Für 176-minütigen Film ist eine Sendezeit bis 0:05 Uhr angesetzt.

Im Anschluss ist Tom Cruise als Ron Kovic in «Geboren am 4. Juli» zu sehen. Der Antikriegsfilm von 1989 stellt den Vietnamkrieg in den Mittelpunkt, der während Kennedys Amtszeit eskalierte. Enthusiastisch und voller Patriotismus meldet sich der junge Ron Kovic bei den Marines und wird in den Vietnamkrieg geschickt. Er kehrt querschnittsgelähmt, desillusioniert und völlig verbittert zurück. Wieder in der Heimat gelingt es ihm bald nicht mehr, hinter dem Einsatz zu stehen. Ron hat viel Leid gesehen, seine Erinnerungen lassen ihn nicht los. Während er sich mit seiner veränderten Lebenssituation zu arrangieren versucht, wird er auch zu einem engagierten Kriegsgegner.

Kurz-URL: qmde.de/146397
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZeit-Chaos bei «Promi Big Brother»nächster ArtikelNetflix dreht «Mercy for None»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung