Köpfe

Reality-Chef verlässt Warner Bros.

von

Nach zehn Jahren verabschiedet sich Mike Darnell von seinem Posten.

Mike Darnell verlässt die Warner Bros. Television Group nach einem Jahrzehnt bei dem Studio – ein Schritt, zu dem er sich entschlossen hat, nachdem eine Umstrukturierung seine Rolle im Unternehmen verändert hätte. Darnell, der als President of Unscripted Television bei Warner Bros. tätig war, und Channing Dungey, Chairman/CEO der Warner Bros. Television Group, wollten den Wechsel am Donnerstag bekannt geben. Im Rahmen der neuen Struktur wird Darnell nicht ersetzt; stattdessen werden die alternativen und ungeschriebenen Abteilungen, die Darnell unterstellt waren, nun direkt an Dungey berichten. Darnell hatte noch ein Jahr Restlaufzeit in seinem aktuellen Vertrag mit dem Studio.

"Eigentlich kam Channing vor ein paar Monaten auf mich zu, und obwohl ich die Möglichkeit hatte, zu bleiben... hätte das sowohl für mein persönliches Geschäft als auch für die allgemeine Struktur der Abteilung mehr Veränderungen bedeutet", sagte Darnell in seinem Statement. "Nennen Sie es Schicksal oder einfach nur gutes Timing, während meiner Gespräche mit Channing sind einige neue Unternehmungen auf mich zugekommen... Trotzdem fiel mir die Entscheidung, zu gehen, schwer. (Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich kein Fan von Veränderungen bin.) Ich möchte meinem großartigen Studioteam danken. Ich werde natürlich alle vermissen... nicht zuletzt Channing... Ich könnte mir keinen besseren Chef wünschen, der mich mehr unterstützt, er ist durch und durch erstklassig."

Darnell kam 2013 zu Warner Bros. nach einer legendären 18-jährigen Karriere bei Fox, wo sein Ruf als Reality-König hinter dem TV-Phänomen «American Idol» sowie der US-Versionen von «Wer wird Millionär?» und «Temptation Island» sowie knallharter Kost wie «Joe Millionaire», «Alien Autopsy: Fact or Fiction», «The Swan», «When Animals Attack» und «Man vs. Beast» gefestigt wurde.

Kurz-URL: qmde.de/143648
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Black Mirror» ist beim US-Publikum beliebtnächster ArtikelRedbox dealt mit TikTok
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung