Quotenmeter.FM

«How I Met Your Father»: Der Streaming-Grund

von

Über 200 Episoden ließ CBS mit Josh Radnor, Cobie Smulders und Jason Segel produzieren.

Nach fast zehn Jahren haben die Produzenten Craig Thomas und Carter Bays das große Geheimnis um die Serie «How I Met Your Mother» gelüftet und den Zuschauern gezeigt, wie die Serie um Ted Mosby, die Mutter und vor allem der Nachrichtensprecher Robin Scherbatsky endet. Die Fans waren über das Ende sehr zweigespalten.

Das Produzenten-Duo wollte ein Spin-off namens «How I Met Your Father» produzieren. Doch die verantwortliche Unterhaltungschefin Nina Tassler war von dem Projekt wenig angetan. Es wurde zu den Akten gelegt. Isaac Aptaker und Elizabeth Berger schrieben im Jahr 2016 eine neue Version des Drehbuchs, das durch die Produktionshölle musste und im Januar 2022 endlich beim Streamingdienst Hulu sowie bei Disney+ startete. In Deutschland mussten die Zuschauer auf den 8. Juni warten.

Veit-Luca Roth und Fabian Riedner sprechen in dieser Ausgabe über «How I Met Your Father». Für Riedner steht fest, dass es die Version nicht gebraucht hätte. Die Serie hänge zu viel an dem Mutterformat fest, statt neue Wege zu gehen. Die Produzenten halten am Vergangenen fest – sie hätten lieber etwas Neues starten sollen.




> > > Jetzt anhören: Unser Podcast im Blog < < <

Podcast auf Spotify hören

Oder direkt kostenlos über iTunes abonnieren und jede neue Folge automatisch laden!

Kurz-URL: qmde.de/134908
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWelt mit Doku über Frauen in Spitzenpositionennächster ArtikelKabel Eins bleibt „typisch Deutsch“
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung